Samsung: Fingerabdrucksensor im Display soll auch Mittelklasse erreichen

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus
Samsung Galaxy S9 und S9 Plus(© 2018 CURVED)

Zu den größten Neuerungen des Samsung Galaxy S10 soll auch ein Fingerabdrucksensor im Display zählen. Offenbar will der südkoreanische Hersteller aber nicht nur seine Top-Modelle mit dem Feature ausstatten. Gerüchten zufolge soll die Technologie ebenso für kommende Mittelklasse-Smartphones gedacht sein.

Schon länger heißt es, dass Samsung dem Galaxy S10 einen Fingerabdrucksensor im Display spendiert, der sich zudem technisch von den Varianten anderer Hersteller unterscheiden wird. Die Technologie soll aber nicht exklusiv für die Vorzeigemodelle des Herstellers verwendet werden, auch die kommenden Smartphones der Galaxy-A-Reihe sollen von der Entsperrmethode profitieren. Demnach könnten das Galaxy A6 und das Galaxy A8 für 2019 das Feature ebenfalls erhalten. Dies geht laut PhoneArena aus einem Beitrag des Leakers Ice Universe im chinesischen Mikroblogging-Netzwerk Weibo hervor.

Drei neue Smartphones von Samsung Anfang 2019?

Sollte Samsung den Fingerabdrucksensor im Display tatsächlich nicht nur in seinen kommenden Top-Modellen verbauen, bleibt die Frage, was das Galaxy S10 an weiteren Features mitbringt. Wenn der Hersteller ein großes Alleinstellungsmerkmal direkt auch in die Mittelklasse bringen will, hat er womöglich noch mehr größere Neuerungen für seine Premium-Smartphones in der Hinterhand.

Samsung wird Anfang 2019 vermutlich gleich drei Varianten seines Top-Smartphones vorstellen. Gerüchten zufolge plant der Hersteller Modelle mit 5,8 Zoll-, 6,1 Zoll- und 6,4 Zoll-Screen. Davon sollen aber wohl nur die beiden größeren Ausführungen Fingerabdrucksensoren im Display erhalten. Für das Galaxy S10 Plus soll Samsung zudem eine Triple-Kamera einplanen. Drei Top-Smartphones soll übrigens auch Apple auf einen Schlag präsentieren – nur eben schon im September 2018.

Die Technologie für die Fingerabdrucksensoren der neuen Samsung-Smartphones soll Qualcomm liefern. Sie basiert wohl nicht auf einem optischen Scannen des Fingers. wie es etwa beim Vivo X20 Plus UD der Fall ist. Samsungs Sensor soll Ultraschall benutzen, um den Finger des Nutzers zu identifizieren. DJ Koh, Chef der Smartphone-Sparte bei Samsung, ist laut einem Tweet von Ice Universe nicht von optischen Scannern überzeugt. Sie seien eine “schlechte Erfahrung” für den Nutzer. Hätte Samsung die Technologie befürwortet, hätte man sie bereits vor Jahren eingebaut, heißt es in dem Beitrag des Leakers weiter.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10: Euro­päi­sche Version soll fort­schritt­li­cher sein als US-Vari­ante
Guido Karsten1
Schon die Exynos-Variante des Galaxy S9 besitzt eine andere Hauptplatine als ihr Gegenstück für den US-Markt
Samsung verbaut im Galaxy S10 offenbar eine besonders kompakte Hauptplatine. Sie soll aber nur in den Modellen mit Exynos-Chipsatz zu finden sein.
Galaxy S10: Die künst­li­che Intel­li­genz könnte einen großen Sprung machen
Christoph Lübben
Das Design des Galaxy S10 ist noch unbekannt
Das Samsung Galaxy S10 könnte flott Fotos erkennen und Sprachbefehle verarbeiten: Es hat womöglich Extra-Leistung für künstliche Intelligenz.
iPhone Xs offen­bar schnel­ler als viele Android-Flagg­schiffe für 2019
Sascha Adermann7
Das iPhone Xs Max (Bild) nutzt den gleichen A12-Prozessor wie das iPhone Xs.
Der A12 Bionic des iPhone Xs wird wohl auch 2019 der schnellste Chipsatz. Das geht zumindest aus Benchmark-Ergebnissen der Top-Chips hervor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.