Kommt der Spotify-Lautsprecher? Erste Nutzer können Sprachbefehle nutzen

Spotify arbeitet offenbar auch an eigener Hardware
Spotify arbeitet offenbar auch an eigener Hardware(© 2017 CURVED)

Spotify versucht sich an Sprachassistenz: Offenbar können einige Nutzer des Musik-Streaming-Dienstes bereits per Sprache bestimmte Songs oder Playlisten anwählen. Das heizt Gerüchte um einen eigenen Spotify-Lautsprecher erneut an.

"Spiel Hip Hop" oder "Zeig mir das neue Lied von Drake" – eine kleine Zahl an Nutzern kann offenbar aktuell Befehle dieser Art nutzen, um bei Spotify Musik abzuspielen. Wie das Unternehmen gegenüber TechCrunch verlauten ließ, handele es sich dabei derzeit nur um einen Test. Zuerst entdeckt wurde das Feature von Hunter Owens, der über seinen Twitter-Account zeigt, wie die Sprachsteuerung in der App aussehen kann. Ihr findet den Tweet unterhalb des Artikels.

Basis für einen smarten Lautsprecher

Mit einer Sprachsteuerung erleichtert Spotify Nutzern die Bedienung der App in vielen Situationen: so zum Beispiel über Kopfhörer mit Mikrofon beim Sport oder zu Hause beim Kochen, Basteln oder Spielen. Außerdem wird es so künftig leichter, aus den Millionen Songs eine Auswahl zu treffen – indem ihr einfach ein Genre oder einen Künstler benennt.

Eine derartige Sprachsteuerung ist aber zugleich die Grundlage für mögliche eigene Hardware des Unternehmens. Bereits seit einer Weile hält sich das Gerücht, dass Spotify an einem smarten Lautsprecher arbeitet. Dies ist wiederum durchaus wahrscheinlich: So setzt Apple bei seinem HomePod beispielsweise vollständig auf den eigenen Musik-Streaming-Dienst Apple Music und schließt die Konkurrenz aus. Entsprechend ergibt es Sinn, dass Spotify nach Wegen sucht, um seinen Service bei den Nutzern zu etablieren – und gleichzeitig Geld mit Hardware zu verdienen.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.