Threema: Krypto-Messenger lässt Euch bald Dateien bis 20 MB versenden

Supergeil !17
Mit Threema könnt Ihr bald auch große Dateien verschlüsselt versenden
Mit Threema könnt Ihr bald auch große Dateien verschlüsselt versenden(© 2015 Threema, CURVED Montage)

Anhaltender Erfolg für das Start-up Threema: Der Messenger-Dienst, der Euch das Versenden von verschlüsselten Nachrichten ermöglicht, hat eine seit dem Release im Jahr 2012 andauernde Erfolgsgeschichte vorzuweisen. Nun sollen neue Features hinzukommen – und der Sprung über den Atlantik gewagt werden.

Threema gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten kostenpflichtigen Anwendungen im deutschsprachigen Raum, berichtet die Neue Zürcher Zeitung. Insgesamt kann der Messenger über 3,5 Millionen Downloads verbuchen – rund 80 Prozent der Nutzer stammen aus Deutschland. Ab Juli 2015 soll nun ein neues Feature für weitere Kunden sorgen, wie die Unternehmensgründer im Interview mit der NZZ verrieten: Nutzer können ab dem kommenden Monat verschlüsselte Dateien verschicken, die bis zu 20 MB groß sein dürfen.

Erfolg dank WhatsApp-Übernahme

Threema-Gründer Martin Blatter beschreibt in dem Interview auch, welche Auswirkungen die Übernahme von WhatsApp durch Facebook für den Krypto-Messenger hatte: "Plötzlich trafen unglaublich viele E-Mails ein", sagte er. "Die Support-Anfragen gingen durch die Decke." Als dann noch der Fernsehsender RTL anrief, habe er gewusst, dass etwas Bedeutsames passiert ist. Innerhalb von wenigen Tagen seien die Nutzerzahlen von 40.000 auf 1,5 Millionen gestiegen.

Für die Zukunft planen die Gründer von Threema, ihren Messenger in den USA noch populärer zu machen. Ein erster Schritt dazu sei eine Rabatt-Aktion gewesen, die viele neue Nutzer gewonnen habe. Wir haben für Euch ein paar Tricks und Tipps zusammengestellt, um den Krypto-Messenger optimal nutzen zu können. Wenn Ihr nach einer Alternative zu Threema sucht, werdet Ihr in unserer Übersicht zu sicheren Messengern fündig.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.