Threema: Krypto-Messenger lässt Euch bald Dateien bis 20 MB versenden

Supergeil !17
Mit Threema könnt Ihr bald auch große Dateien verschlüsselt versenden
Mit Threema könnt Ihr bald auch große Dateien verschlüsselt versenden(© 2015 Threema, CURVED Montage)

Anhaltender Erfolg für das Start-up Threema: Der Messenger-Dienst, der Euch das Versenden von verschlüsselten Nachrichten ermöglicht, hat eine seit dem Release im Jahr 2012 andauernde Erfolgsgeschichte vorzuweisen. Nun sollen neue Features hinzukommen – und der Sprung über den Atlantik gewagt werden.

Threema gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten kostenpflichtigen Anwendungen im deutschsprachigen Raum, berichtet die Neue Zürcher Zeitung. Insgesamt kann der Messenger über 3,5 Millionen Downloads verbuchen – rund 80 Prozent der Nutzer stammen aus Deutschland. Ab Juli 2015 soll nun ein neues Feature für weitere Kunden sorgen, wie die Unternehmensgründer im Interview mit der NZZ verrieten: Nutzer können ab dem kommenden Monat verschlüsselte Dateien verschicken, die bis zu 20 MB groß sein dürfen.

Erfolg dank WhatsApp-Übernahme

Threema-Gründer Martin Blatter beschreibt in dem Interview auch, welche Auswirkungen die Übernahme von WhatsApp durch Facebook für den Krypto-Messenger hatte: "Plötzlich trafen unglaublich viele E-Mails ein", sagte er. "Die Support-Anfragen gingen durch die Decke." Als dann noch der Fernsehsender RTL anrief, habe er gewusst, dass etwas Bedeutsames passiert ist. Innerhalb von wenigen Tagen seien die Nutzerzahlen von 40.000 auf 1,5 Millionen gestiegen.

Für die Zukunft planen die Gründer von Threema, ihren Messenger in den USA noch populärer zu machen. Ein erster Schritt dazu sei eine Rabatt-Aktion gewesen, die viele neue Nutzer gewonnen habe. Wir haben für Euch ein paar Tricks und Tipps zusammengestellt, um den Krypto-Messenger optimal nutzen zu können. Wenn Ihr nach einer Alternative zu Threema sucht, werdet Ihr in unserer Übersicht zu sicheren Messengern fündig.


Weitere Artikel zum Thema
Zur Zukunft von WhatsApp: vom SMS-Killer zur einen App für alles
Jan Johannsen1
WhatsApp macht sich mit vielen Updates fit für die Zukunft.
Der einstige SMS-Killer WhatsApp muss zu einer Plattform werden, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Das Vorbild, wie so oft: China.
Qual­comm verbes­sert Tiefen­wahr­neh­mung für AR und Sicher­heits­fea­tu­res
Christoph Lübben
Qualcomms Drache beherrscht künftig auch eine präzise Tiefenwahrnehmung
Die nächste Chipsatz-Generation von Qualcomm soll AR-Fähigkeiten von Smartphones und Tablets verbessern. Sicherheitsfeatures werden auch optimiert.
UE Boom 2 und Mega­boom: Amaz­ons Alexa steht nun auf Knopf­druck bereit
Guido Karsten
Der Ultimate Ears Boom 2 leitet Befehle nach einem Druck auf die Bluetooth-Taste direkt an Alexa weiter
Die Ultimate Ears-Lautsprecher Boom 2 und Megaboom erlauben jetzt die Sprachsteuerung über Alexa. Dafür müsst Ihr bloß den Bluetooth-Button drücken.