Healthbook: Konzeptvideo zeigt die iOS-8-App in Aktion

Healthbook soll ein fester Bestandteil von iOS 8 werden: In einem Konzeptvideo ist nun zu sehen, wie die App in Aktion aussehen könnte. Nach den Vorstellungen des Erstellers bietet die App sehr detaillierte und teils animierte Anzeigen zu Biowerten und Körperfunktionen. 

Zur Erfassung der Daten wird demnach, wie schon mehrfach vermutet, die iWatch herangezogen. Passend zu den zuletzt aufgetauchten Screenshots, auf denen wohl auch dieses Video basiert, gehören zu den erfassten Werten beispielsweise Blutzucker, Blutdruck, Herzschlag sowie verschiedene Aktivitäten. Auch soll Healthbook zu Trainingszwecken nützlich sein und durch Statistiken und Aufgaben zu mehr Bewegung motivieren.

Gesundheits-Sparte als Nische für Apple

Apple könnte Healthbook als fest verankerte iOS-8-App nutzen, um die Gesundheits-Sparte zu erobern. Damit würde sich das Unternehmen dem derzeitigen Trend anschließen, Wearables wie Fitness-Tracker mit zugehörigen Apps zu verbinden und so Nutzer ansprechen, die mehr auf ihre Gesundheit achten möchten. Auch ein gleichzeitiger Release mit dem neuen iPhone 6 wäre durchaus möglich, zumal ohnehin die Chance besteht, dass Apple sein neues Smartphone gemeinsam mit der iWatch ankündigen wird.


Weitere Artikel zum Thema
iPod shuffle und nano sind tot: iPod touch wird güns­ti­ger
Guido Karsten
Die beiden kleinsten iPods sind nicht mehr im Online-Angebot von Apple zu finden
Eine Ära endet: Apple hat den iPod nano und den iPod shuffle aus seinem Online-Angebot entfernt. Der Apple Store führt damit nur noch den iPod touch.
OnePlus 5: Akku­lauf­zeit soll mit nächs­tem Update angeb­lich spür­bar zuneh­men
Guido Karsten
Schon mit dem Update auf OxygenOS 4.5.5 hat OnePlus am Energieverbrauch gefeilt
Das Update auf OxygenOS 4.6 für das OnePlus 5 ist in Arbeit. Gerüchten zufolge soll es den Energieverbrauch des Smartphones drastisch reduzieren.
WhatsApp testet veri­fi­zierte Firmen-Accounts
Über WhatsApp könntet Ihr bald mit Unternehmen kommunizieren
WhatsApp testet offenbar verifizierte Firmen-Accounts. Künftig könnten Nutzer dann mit Unternehmen, über den Messenger in Verbindung treten.