Wer mit wem: Mobiles Bezahlen in Deutschland in der Übersicht

UPDATEHer damit !5
Egal ob mit Wearable oder Smartwatch: Mobiles Bezahlen ist 2018 in Deutschland angekommen.
Egal ob mit Wearable oder Smartwatch: Mobiles Bezahlen ist 2018 in Deutschland angekommen.(© 2018 Fitbit)

Smartphones und Wearables werden zu Zahlungsmitteln: 2018 ist das Jahr, in dem mobiles Bezahlen Deutschland erreicht. Bisher sind Google Pay, Fitbit Pay sowie Garmin Pay gestartet, Apple Pay folgt noch vor Jahresende und die Sparkassen haben für ihre Kunden eine eigene Lösung entwickelt. Trotzdem ist mobiles Bezahlen in Deutschland immer noch ein Flickenteppich. Bei welcher Bank ihr ein Konto oder eine Kreditkarte haben müsst, um die verschiedenen Dienste nutzen zu können, erfahrt ihr hier.

In der Regel funktionieren die mobilen Bezahldienste gleich: In einer App hinterlegt man die Daten seiner Kreditkarte – und momentan nur bei einem Anbieter auch die eines Girokontos. Nach Zählung der Sparkassen sind bereits rund 600.000 der ca. 817.000 Bezahlterminals in deutschen Geschäften mit einer NFC-Schnittstelle ausgestattet und damit theoretisch für das drahtlose mobile Bezahlen mit Smartphones oder Wearables bereit.

Über folgende Links springt Ihr direkt zu den unterschiedlichen Diensten:

Apple Pay

Apple Pay ist bereits in vielen Ländern verfügbar und in Deutschland steht der Start kurz bevor. Anfang November 2018 hat Apple bereits eine Übersichtsseite für seinen Bezahldienst in Deutschland online gestellt. Dort erklärt das Unternehmen nicht nur die Funktionsweise von Apple Pay, sondern zählt auch die kooperierenden Banken und Bezahldienste auf.

Kooperationspartner: Übersicht bei Apple

  • Boon
  • Bunq
  • Comdirect
  • Deutsche Bank
  • Edenred
  • Fidor Bank
  • Hansesatic Bank
  • HypoVereinsbank
  • N26
  • o2 Banking
  • Vim Pay

Apple Pay unterstützt American-Express-, Maestro-, Mastercard- und Visa-Karten. Aus der Übersichtsseite von Apple geht allerdings nicht hervor, ob sich alle Karten der aufgeführten Banken nutzen lassen oder ob es Einschränkungen gibt.

Hardware

Apple Pay funktioniert auf allen iPhones mit einem NFC-Chip, der seit dem iPhone 6 in den Smartphones steckt, und der Apple Watch. Der Bezahldienst funktioniert aber nicht nur in Geschäften, sondern auch wenn ihr in einer App etwas kauft. Darüber hinaus hat Apple ihn in den Safari-Browser integriert, sodass man auch auf dem iPad oder den MacBooks mit Touch ID mit Apple Pay bezahlen kann.

Google Pay

Google Pay startete im Juni 2018 mit vier Kooperationspartnern. Denen schnell weitere folgten. Neuester Kooperationspartner ist PayPal. Da für Google Pay nur ein Android-Smartphone mit NFC-Chip und mindestens dem vier Jahre alten Android Lollipop notwendig ist, dürfte diese mobile Bezahlmethode potentiell die größte Verbreitung haben.

Kooperationspartner: Übersicht bei Google

  • Boon
  • Comdirect (Visa)
  • Commerzbank (Mastercard / Visa)
  • N26 (Mastercard)
  • BW-Bank
  • PayPal
  • Revolut

Hardware

Google Pay funktioniert auf allen Android-Smartphones, die über einen NFC-Chip verfügen, und auf denen mindestens Android 5.0 Lollipop als Betriebssystem läuft. Darüber hinaus kann man Google Pay mit Smartwatches nutzen, auf denen Wear OS läuft, und in denen ein NFC-Chip steckt.

Mit der Smartwatch am Handgelenk kann mit mit Fitbit Pay, Garmin Pay oder Google Pay bezahlen.(© 2018 Fitbit)

Fitbit Pay

Fitbit Pay startete Mitte August 2018 in Deutschland mit der BW-Bank der Landesbank Baden-Württemberg und Boon von Wirecard als erste Kooperationspartner. Während die BW-Bank lokal auf den Südwesten Deutschland beschränkt ist, kann man sich mit jedem Girokonto oder jeder Kreditkarte eine virtuelle Prepaid-Kreditkarte bei Boon holen und mit dieser Fitbit Pay nutzen.

Kooperationspartner: Übersicht bei Fitbit

  • BW-Bank (Visa / Mercedescard)
  • Boon

Hardware

Garmin Pay

Obwohl es Apple Pay und Google Pay in anderen Ländern schon länger gibt, war Garmin Pay im Juni 2018 der erste Dienst für mobiles Bezahlen in Deutschland. Er setzt kein Smartphone voraus, funktioniert stattdessen auf aktuell sieben Wearables von Garmin, in denen ein NFC-Chip steckt. Um den Dienst nutzen zu können, benötigt ihr eine virtuelle Prepaid-Kreditkarte von VIMPay oder Boon, die sich wiederum mit jedem Girokonto oder einer anderen Kreditkarte aufladen lassen.

Kooperationspartner: Übersicht bei Garmin

  • VIMPay
  • Boon

Hardware

Sparkasse: Mobiles Bezahlen

Die deutschen Sparkassen kooperieren weder mit Google noch mit Apple oder einem anderen Anbieter, sondern haben mit der App "Mobiles Bezahlen" ihre eigene Lösung für das Bezahlen mit dem Smartphone entwickelt. Da Apple eine für die Sicherheit nötige Schnittstelle in iOS nicht freigibt, steht "Mobiles Bezahlen" nur für Android zum Download bereit. Die App ist bisher der einzige Dienst für mobiles Bezahlen in Deutschland, bei dem man keine Kreditkarte benötigt, sondern direkt ein Girokonto zum Abbuchen hinterlegen kann.

Kooperationspartner: Übersicht bei Sparkasse.de

Zum Start im Juli 2018 waren nach eigenen Angaben bereits 300 Sparkassen beteiligt. Bis Ende 2018 sollen alle 390 Sparkassen aus Deutschland an das System angeschlossen sein.

Hardware

"Mobiles Bezahlen" der Sparkassen funktioniert auf allen Android-Smartphones, die über einen NFC-Chip verfügen, und auf denen mindestens Android 5.0 Lollipop als Betriebssystem läuft.

Google Pay, "Mobiles Bezahlen" von den Sparkassen und Apple Pay funktionieren auf dem Smartphone.(© 2018 Shutterstock / Pressmaster)

Volksbanken: Digitale Karte

Wie die Sparkassen arbeiten die Volksbanken und Raiffeisenbanken an einer eigenen Lösung für das Bezahlen mit dem Smartphone. Seit Ende 2017 laufen die Test der App "Digitale Karte" in kleinerem Rahmen. Die Planungen sahen eine bundesweite Einführung im August 2018 vor. Bisher gibt es die App nur für Android, da die Integration unter iOS nach Angaben der Volksbanken und Raiffeisenbanken eine Einbindung von Apple Pay erfordert und dies in Deutschland noch nicht verfügbar ist. Zudem wären damit "technische und insbesondere wirtschaftliche Herausforderungen" verbunden. Android-Nutzer können aber sowohl ihr Girokonto als auch ihre Kreditkarte in die App einbinden.

Kooperationspartner

Im Mai 2018 haben die Volksbanken und Raiffeisenbanken den Kreis der testenden Banken erweitert und planen aktuell im August 2018 die bundesweite Einführung. Sobald diese erfolgt, sollen 85 Prozent Volksbanken und Raiffeisenbanken mobiles Bezahlen anbieten können. Bis Dezember 2019 sollen alle 972 der Genossenschaftsbanken die "Digitale Karte" anbieten.

Hardware

Die "Digitale Karte" der Volksbanken funktioniert auf allen Android-Smartphones, die über einen NFC-Chip verfügen, und auf denen mindestens Android 4.4 KitKat als Betriebssystem läuft.

(Noch) Nicht in Deutschland verfügbar

Mit Samsung, LG und Huawei haben drei Smartphone-Hersteller eigene Bezahldienste. Samsung Pay ist dabei am weitesten fortgeschritten und hat z.B. in der Schweiz bereits Kooperationspartner gefunden, ist in Deutschland aber noch nicht gestartet. Huawei Pay wird in China bereits viel genutzt, hat den Sprung nach Europa aber noch nicht geschafft und LG Pay lässt sich bisher nur in Südkorea nutzen.

Der chinesische Bezahldienst AliPay ist zwar teilweise in Deutschland verfügbar, allerdings nur an Flughäfen und anderen Orten mit vielen Touristen, da ihn nur chinesische Touristen nutzen können.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Xr acht Meter tief im Meer: Nur ein Gerät hat über­lebt
Francis Lido2
iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt
Wie tief können iPhone Xs und Xr abtauchen? Ein Experiment klärt, wie wasserdicht die Smartphones tatsächlich sind.
Insta­gram hat offen­bar einige Nutzer-Pass­wör­ter verra­ten
Francis Lido1
Instagram könnte sicherer sein
Ein Bug hat zur Veröffentlichung von Nutzer-Passwörtern geführt. Betroffene hat Instagram bereits informiert.
Ist Google News in Europa bald nicht mehr verfüg­bar?
Francis Lido
Google wehrt sich gegen die Pläne der EU-Kommission
Die EU macht Google das Leben schwer. Das Unternehmen droht nun mit der Einstellung von Google News.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.