WhatsApp und Facebook: EU-Datenschützer fordern Ende des Datenaustauschs

Wird WhatsApp-Chef Jan Koum zu dem offenen Brief Stellung beziehen?
Wird WhatsApp-Chef Jan Koum zu dem offenen Brief Stellung beziehen?(© 2013 CC: Flickr/Hubert Burda Media/Robert Schlesinger)

Datenschützer der sogenannten Artikel 29 Datenschutzgruppe (WP29) fordern WhatsApp-Chef Jan Koum in einem offenen Brief dazu auf, den Datenaustausch mit Facebook zu unterbinden. Zudem verlangt das Gremium Antworten: Wohin gehen die Daten, wer kann sie einsehen und was sind die Folgen?

Laut der offiziellen Pressemitteilung der WP29 äußere man "ernste Bedenken hinsichtlich der Informationsweitergabe innerhalb der 'Facebook-Unternehmensfamilie'". WhatsApp solle daher alle relevanten Informationen schnellstmöglich preisgeben und die Weitergabe unverzüglich stoppen. Vorerst blieben nämlich zahlreiche Fragen offen. Wie bindend ist die Einwilligung in die Weitergabe überhaupt? Und welche Rechte haben WhatsApp-Nutzer, die gar kein Facebook-Konto besitzen?

Rechtliche Schritte werden geprüft

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des offenen Briefes sind kaum zwei Wochen vergangen, seit Facebook gegen ein Verbot des Datenaustauschs geklagt hat. Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar hatte zuvor erwirkt, dass WhatsApp-Nutzerdaten nicht mehr von dem Social-Network-Riesen gespeichert werden dürfen. Eine Reaktion blieb allerdings aus.

Da ist es wenig verwunderlich, dass sich mit der Artikel 29 Datenschutzgruppe nun ein EU-Gremium in den Fall einschaltet. Konkrete rechtliche Folgen drohen WhatsApp und Facebook durch den Brief zwar nicht, die Datenschützer der WP29 haben aber eine eigene Untergruppe eingerichtet, die mögliche Maßnahmen gegen die Unternehmen untersuchen soll. Das nächste Treffen der Mitglieder soll im November erfolgen. Bis dahin haben sich vielleicht auch schon Verbraucherschutzverbände für eine Klage gegen Facebook durchgerungen.

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.