Will Google Werbung auf Haushaltsgeräten schalten?

Werbung überall, etwa am Thrermostat – ist das Googles Zukunftsvision?
Werbung überall, etwa am Thrermostat – ist das Googles Zukunftsvision?(© 2012 Nest)

Werbung ohne Unterbrechung? Google hegt offenbar Pläne, seine zielgerichteten Anzeigen in großem Umfang auch abseits von Computer, Smartphone und Tablet auszuweiten. Darauf lässt eine Anfrage des Unternehmens bei der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) schließen, meldet Engadget.

Eigentlich ist es nur eine harmlose Anfrage von Google bei der US-Börsenaufsichtsbehörde, bei der es um die Auskunftspflicht bei Einnahmen von Erlösen im Mobilbereich geht. Was wie trockene Betriebswirtschaftslehre klingt, enthält aber Andeutungen zur Zukunft der Werbung: "Kühlschränke, Armaturenbretter, Thermostate, Brillen und Uhren" wären demnach durchaus geeignet, um Werbung dorthin zu streamen – und Anzeigen sind letztlich Googles Haupteinnahmequelle.

Werbung in jeder Lebenslage?

Zumindest was den Thermostat angeht, hat Google bereits abgewunken. Der Brief diente nur der Klärung einiger Unklarheiten und spiegele im Übrigen gar nicht die firmeneigene Roadmap dar. Hinsichtlich Nest bestünden keine Pläne zur Übertragung von Werbung. Bleiben also die übrigen Bereiche: Werbung auf dem Armaturenbrett eines Autos klingt zwar zunächst nach vorprogrammierten Unfällen, aber da das Unternehmen in Mountain View schon erfolgreiche Tests mit fahrerlosen Fahrzeugen gemacht hat, erscheint das gar nicht mehr so abwegig.

Googles Betriebssystem Android ist zudem auch außerhalb von Smartphones und Tablets so weit verbreitet, dass sich irgendwo ein Nutzen finden lässt: Autohersteller wie Audi und Honda benutzen es in ihren Wagen, Smartwatches haben gerade erst begonnen, sich zu verbreiten und die hauseigene Datenbrille Google Glass böte sich ohnehin an (Clips dürften dann aber nicht zu lang sein). Aber wohin soll das führen? "Herzlichen Glückwunsch, Sie sind der 1.000.000. Fahrer! Fahren Sie hier hin, um Ihren Preis abzuholen", könnte in Zukunft beim Einsteigen in ein Google Car ertönen...


Weitere Artikel zum Thema
Folio: Das ist Leno­vos falt­ba­res Tablet
Guido Karsten1
Das Lenovo Folio ist einklappbar und verhältnismäßig dick
2016 gab es auf der Hausmesse "Lenovo Tech World" ein biegsames Smartphone zu sehen. Nun folgt das Folio-Tablet, das sich zum Smartphone falten lässt.
Deluxe-Kopf­hö­rer Blue Ella und Sadie im Test: teure, tolle Töner
Das Zwillingspaar: Blue Sadie und Ella im Test.
Die Kopfhörer Sadie und Ella von Blue unterscheiden sich optisch kaum. Dabei sind sie grundverschieden. Das macht sich auch im Preis bemerkbar.
So soll das iPhone 8 ausse­hen: Design steht angeb­lich fest
Michael Keller17
Her damit !45Netz- und Akkuanzeige sollen sich beim iPhone 8 neben den Frontkamerasensoren befinden
Apple hat sich auf das finale Design festgelegt: Im Internet sind neue Bilder aufgetaucht, die das Jubiläums-iPhone zeigen sollen.