Dropcam ist eine Sicherheitskamera, die sich per App auch von unterwegs bedienen lässt und die sowohl einen Live-Videostream als auch Sprach-Kommunikation ermöglicht. Aufgenommene Videos streamt das Gadget per Wi-Fi ins Netz – der kostenpflichtige Cloud-Service zeichnet auf Wunsch bis zu einer Woche nonstop auf.

Dropcam sieht sich als Sicherheitskamera für viele Gelegenheiten – sei es für die Überwachung des Eigenheims, eines Ladengeschäfts oder als Babycam. Die Bedienung der Hardware erfolgt über eine kostenlose App, die für Android und iOS erhältlich ist. Da die Kamera über ein eingebautes Mikrofon und einen Lautsprecher verfügt, lassen sich damit auch Gespräche führen.

Dropcam sieht auch im Dunkeln gut

Der Videostream lässt sich natürlich in Echtzeit per App verfolgen – selbst bei Dunkelheit, da Dropcam auch Nachtsicht beherrscht. Optional sendet die Kamera einen Alarm aus, sollte ein voreingestelltes Ereignis eintreten: Der eingebaute Bewegungssensor erkennt dabei sogar, ob es sich um Menschen handelt, der durch das Bild läuft. So würde nur ein Einbrecher Alarm auslösen, während die eigene Katze folgenlos durch Blickfeld laufen kann. Die App enthält zudem Funktionen, um Dropcam ein- oder auszuschalten, Timer einzustellen oder Cloud-Aufnahmen zu aktivieren.

Dropcam speichert bis zu 30 Tage am Stück – mit US-Kreditkarte

Dropcam bietet einen kostenpflichtigen Cloud-Service an, der es Nutzern der Kamera erlaubt, Aufnahmen online zu speichern. Für 99 US-Dollar im Jahr zeichnet der Service eine Woche nonstop auf, für 299 US-Dollar gibt es 30 Tage. Auf diese Weise hoch geladenes Material lässt sich dann bearbeiten und beispielsweise als Zeitraffer-Video wieder herunterladen. Um den Cloud-Speicher zu nutzen, ist allerdings zwingend eine US-Kreditkarte erforderlich. Es gibt bislang keine Angaben des Herstellers, ob Dropcam auch offiziell in Deutschland erscheint oder andere Zahlungsarten akzeptiert.

Die Hardware selbst kommt in zwei Varianten: Die Standardausführung mit einem Blickfeld von 107 Grad, Vierfach-Zoom, beschränkter Nachtsicht-Fähigkeit und Audio-Qualität kostet 199 US-Dollar. Dropcam Pro erkennt hat ein Blickfeld von 130 Grad und Achtfach-Zoom, bietet laut Hersteller "exzellente" Nachtsicht und eine bessere Audioqualität.

Ende Juni 2014 hat die Google-Tochter Nest Labs den Dropcam für runde eine halbe Milliarde US-Dollar gekauft. Nest betonte nach Abschluss des Deals, es würden keinerlei Daten weitergegeben.