Google Inbox: News und Fotos

Verfügbar seit Okt 2014

Ein Programm für viele Zwecke: Mit Google Inbox präsentiert der Suchmaschinenriese eine All-In-One-Lösung für die Verwaltung des Alltags. Dabei steht die Übersichtlichkeit im Vordergrund. Innerhalb der unterschiedlichen Kategorien können E-Mails und Einträge nach Gruppen sortiert werden.

Google Inbox bietet zu manchen Einträgen Zusatzinformationen an: So wird beispielsweise eine Beschreibung der Route eingeblendet, wenn Ihr eine Bestätigung für die Reservierung eines Hotels im Mail-Postfach habt; oder das Programm blendet Euch neben einer Erinnerung, jemanden anzurufen, die Nummer ein.

Übersichtliche Darstellung

Die Nachrichten und Einträge werden bei Google Inbox in die Gruppen "Reisen", "Einkäufe", "Werbung" und "Erstellen" eingeordnet. Auch das Erstellen von eigenen Gruppierungen und sogenannten Highlights ist möglich. Erinnerungen können im Posteingang angelegt werden, um wichtige Informationen auf einen Blick einzusehen. Zudem bietet Inbox den von Gmail gewohnten Spamschutz und eine genaue Suchfunktion, um bestimmte Mails schneller zu erreichen. Inbox ist zudem mit Gmail kompatibel – das bedeutet, dass alle Mails aus Gmail auch in Inbox angezeigt werden. Die Erinnerungsfunktion lässt sich so konfigurieren, dass Ihr zu einem beliebigen Zeitpunkt auf wichtige Termine oder Erledigungen hingewiesen werdet.

Die App Google Inbox ist seit dem 22. Oktober 2014 für iOS bei iTunes und für Android bei Google Play kostenlos erhältlich. Wie bei der Einführung von Gmail benötigt Ihr zunächst eine Einladung, um Google Inbox nutzen zu können. Diese könnt Ihr bei Google über die Produktseite anfordern.

Alle Spezifikationen
Anbieter (Entwickler)Google Inc.
PreisGratis
Kategorie (Spiel, Produktivität, ...)Dienstprogramme

Alle passenden Tipps
Twitter zeigt, wie es geht: Unter den Einstellungen findet sich der Nachtmodus.
Dark Mode für Android: Diese Alter­na­ti­ven gibt es
Alexander Kraft1

2016 hatte Google den Dark Mode aus Android 7 Nougat kurz vor Release gestrichen. Welche Alternativen es gibt, erklären wir Euch hier.

Google Maps erlaubt Euch das Teilen von ganzen Streckenverläufen
Google Maps: Stand­ort live mit Freun­den teilen – so geht's
michael.keller

Mit Google Maps könnt Ihr Freunden Euren Standort mitteilen – in Echtzeit und sogar während einer Navigation. Wir erklären, wie das funktioniert.

Der Google Assistant erlaubt das Definieren eigener Kurzbefehle
Google Assi­stant: So könnt Ihr die Sprach­be­fehle verkür­zen
Felix Kreutzmann

Die langen Sprachbefehle des Google Assistant könnt Ihr mit Kurzformen ersetzen. Möglich wird dies durch das Shortcut-Feature der Google-Home-App.

Googles Gboard erlaubt eine ganze Reihe praktischer Einstellungen
So könnt Ihr mit Googles Gboard eine schwarze Tasta­tur einstel­len
Felix Kreutzmann

In Google Gboard könnt Ihr einen rein schwarzen Hintergrund für die Tastatur festlegen. Wir verraten, wie das funktioniert.

Her damit !7Dank des Android Beta Program wird die Installation zum Kinderspiel.
Android O: So holt Ihr Euch die Beta auf Euer Smart­phone
Marco Engelien1

Nach der ersten Entwicklerversion folgt nun die erste offene Beta von Android O, die Ihr über das Android Beta Program herunterladen könnt. So geht's.

Nicht nur das Google-Konto lässt sich mit anderen Apps verknüpfen.
So macht Ihr Face­book, Google und Co. wieder sicher
Jan Johannsen

Die Krux mit Drittanbieter-Apps: Im Laufe der Zeit verliert man gerne den Überblick, wem man Zugriff auf Google, Facebook oder Instagram gewährt hat.