Huawei Mediapad 10 link: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Mär 2013

Testergebnis
3.4
Huawei Mediapad 10 link
Top
  • Hannspad: Android 4.4.2
  • Mediapad: UMTS
  • Lifetab: Beste Kamera
  • Multipad: UMTS
  • Surftab: Atom-Prozessor und Kamera
Flop
  • Auflösung generell zu niedrig
  • Hannspad: Touchscreen mit Aufwachphase und langsame Hardware
  • Mediapad: Vibriert sehr laut und Android 4.1.2
  • Lifetab: Kamera für Schnappschüsse zu gebrauchen
  • Multipad: Display blass und Kamera farblos

Das Huawei MediaPad 10 Link ist sein Geld wert: 350 Euro verlangte Huawei für sein Tablet beim Marktstart im Sommer 2013. Damit war es auf den ersten Blick kein Schnäppchen. Doch die gute Ausstattung rechtfertigt den Preis.

Das 10-Zoll-IPS-Display löst mit 1280 x 800 Pixeln auf. Das ist zwar nicht Full-HD, dennoch liefert das Gerät scharfe Bilder. Die Helligkeit von 366 cd/m2 machen das Display auch außerhalb von geschlossenen Räumen gut sichtbar. Apropos: Draußen, ohne Strom- und WLAN-Verbindung, spielt das Tablet seine große Stärke aus. Es hat ein 3G-Modem für mobiles Internet an Bord, dank GPS-Modul eignet es sich als Riesen-Navi, und die Akkulaufzeit von acht Stunden ist ebenfalls stark. Höchstens die 640 Gramm Gewicht können auf Dauer anstrengend werden.

Solider Prozessor, schwache Kameras

Im Innern des Alu-Kunststoff-Mix-Gehäuses gibt es Tablet-Standardkost: Der Prozessor ist mit 1,2 GHz getaktet, an Arbeitsspeicher steht 1 GB zur Verfügung. Als Betriebssystem kommt Android 4.0 zum Einsatz. Die Speicherkapazität liegt wahlweise zwischen 8 und 16 GB. Es gibt jedoch einen MicroSD-Kartenslot, mit dem sich der Stauraum um bis zu 32 GB erweitern lässt. Die beiden Kameras sind eher Pflichterfüllung: Die Hauptkamera löst mit 3 Megapixeln auf und erlaubt immerhin noch Schnappschüsse, die Frontkamera hat eine Auflösung von 0,3 Megapixeln und sollte für Videotelefonate gerade so ausreichen.

Alle Spezifikationen
Größe257,4 x 175,9 x 9,9 mm
Gewicht640 g
Display10,1 Zoll IPS
Kamera-Auflösung3 Megapixel
ProzessorHi-Silicon K3V2 Cortex-A9
BetriebssystemAndroid 4.1
Erweiterbarer Speicherja
Front-Kamera-Auflösung0,3 Megapixel
Farbesilber/weiß
ProdukttypTablet
Arbeitsspeicher1GB
4G/LTEja
DatentransferMicro-USB, Bluetooth, WLAN, GPS, GPRS/EDGE, UMTS
Kerne / Taktfrequenz4 / 1,2GHz
Akkuleistung6600 mAH
Akkudauer Standby/Betrieb900 / 8 h
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
StatusErhältlich
MartkeinführungMär 2013
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Die Dualkamera des Huawei nova 2 bietet Euch eine gute Grundlage für tolle Bilder
Huawei nova 2: Drei Kamera-Tipps für schö­nere Fotos
Christoph Lübben

Das Huawei nova 2 verfügt über eine Dualkamera und eine hochauflösende Frontkamera. So könnt Ihr noch schönere Fotos damit machen.

Das Huawei nova 2 ist auch für Videos geeignet
Huawei nova 2: Video-Tipps für bessere Aufnah­men
Christoph Lübben

Das Huawei nova 2 bietet tolle Funktionen, mit denen Ihr Eure Videos verbessern könnt. Wir haben Tipps für Eure Smartphone-Clips.

Bevor Ihr mit dem Huawei nova telefonieren könnt, braucht es eine SIM-Karte
Huawei nova 2: SIM-Karte einle­gen, so geht's
Guido Karsten

Das Huawei nova 2 ist recht kompakt und hübsch anzusehen, doch könnt Ihr es nur mit einer SIM-Karte nutzen. Wir zeigen Euch, wie Ihr sie einlegt.

Der Slot für die SIM-Karte befindet sich beim Honor 9 vom Display aus auf der linken Seite
Honor 9: SIM-Karte einset­zen – so geht's
Christoph Lübben

Damit Ihr etwa Telefonieren und im mobilen Internet surfen könnt, benötigt Euer Honor 9 eine SIM-Karte. So setzt Ihr eine oder zwei ein.

Bis das Honor 9 so Eure Eingaben erwartet, vergehen einige Minuten
Honor 9 einrich­ten: Tipps zu den ersten Schrit­ten
Guido Karsten

Damit Ihr mit dem Honor 9 gleich von Anfang richtig loslegen könnt, müsst Ihr es zunächst einrichten. Wir erklären, wie ihr dabei am besten vorgeht.

Videos in 4K sind für die Kamera des Honor 9 kein Problem
Honor 9: Video-Tipps für bessere Aufnah­men
Felix Kreutzmann

Die Kamera-App des Honor 9 hält eine Reihe praktischer Features bereit – darunter einen "Weite Blende"-Modus für Nahaufnahmen.