Huawei P10: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Mär 2017 aktualisiert am 11. Dezember 2017 16:42
Testergebnis
9.2
Huawei P10 Front
Top
  • sehr gute Kamera
  • sehr gute Verarbeitung
  • schnelle Hardware
  • umfangreiche, aber nicht überladene Software
Flop
  • Porträtmodus noch nicht perfekt

Seit März 2017 ist das Huawei das P10 im Handel erhältlich. Alle Infos, Kaufempfehlungen und Preisinformationen findet ihr hier bei CURVED.

Die neuesten Updates

[Update vom 17. Oktober 2017Huawei hat auf der Präsentation am 16. Oktober 2017 offenbar auch Details zu bereits erhältlichen Smartphones bekannt gegeben. Demnach sollen nur wenige Huawei-Geräte ein Update mit EMUI 8 erhalten, hat der Hersteller verraten.

[Update vom 27. September 2017Huawei startet eigene Mobile Cloud: Mit dem Dienst könnt Ihr neben Fotos, Videos und sonstigen Dokumenten auch Einstellungen sichern.

[Update vom 22. August 2017Ist künstliche Intelligenz auf dem Smartphone mit einem Assistenten wie dem Google Assistent oder Bixby gleichzusetzen? Bei Huawei sieht man das anders. Ein Manager erklärt die Pläne des Unternehmens.

Smartphone-Reihen, die erfolgreich sind, werden fortgeführt: So rankten sich bereits seit Monaten die Gerüchte um einen Nachfolger des P9 und P9 Plus. Deshalb ist es auch keine Überraschung: Huawei stellte das P10 auf dem MWC in Barcelona Ende Februar vor. Statt dem eigenen Veröffentlichungsrhythmus zu folgen und das neueste Gerät der P-Reihe analog zum P9 im April vorzustellen, nahm der Hersteller den Buzz vom MWC mit und bietet das Smartphone bereits seit März zum Verkauf an, wie der renommierte Analyst Pan Jiutang bereits Anfang des Jahres feststellt hatte.

QHD-Display mit abgerundeten Kanten

Verschiedene Leaks und Konzepte haben es bereits angedeutet: Das P10 von Huawei hat abgerundete, diamantgeschliffene Kanten auf der Vorderseite sowie sehr dünne seitliche Displayränder – was für ein Smartphone dieses Kalibers auch zu erwarten ist. Das 5,1 Zoll große IPS-LCD-Display löst in Full HD (Pixeldichte: 432 Dpi) auf und wird durch Gorilla Glass 5 geschützt. Ebenfalls neu ist der Fingerprintsensor auf der Vorderseite, der nun unterhalb des Displays zu finden ist. Dadurch wirkt die Rückseite aufgeräumter. Außerdem setzt sich Huawei damit von dem Trend ab, den Sensor rückseitig unterhalb der Kamera zu positionieren. Allerdings bringt die Platzierung des Fingersensors auch einen Nachteil mit sich: Damit dieser einwandfrei funktioniert, hat Huawei auf der Vorderseite nur eine besonders dünne Schutzschicht aufgetragen. Dadurch sind Fingerabdruck sehr viel deutlicher auf dem Display zu erkennen.

Die Größe des P10 misst 145,3 x 69,3 x 6,98 Millimeter, das Gewicht beläuft sich auf knapp 145 Gramm.

Dualkamera von Leica

Das P10 ist, wie sein Vorgänger auch, mit einer Dualkamera von Leica ausgestattet. Dies bestätigte das Unternehmen bereits vor der Präsentation in einem Tweet. Die Dualkamera und das Leica-Branding waren zuvor auf geleakten Bildern bei GizmoChina zu sehen. Die Hauptkamera löst dabei mit zwölf Megapixel auf, während die Frontkamera mit acht Megapixel ausgestattet ist. Auch im P10 kombiniert Huawei den Einsatz eines Monochrom- und eines Farbsensors. Während der Monochrom-Sensor mit 20 Megapixeln aufzeichnet, arbeitet der Farbsensor mit zwölf MP. Dadurch wird das Schwarzweiß-Bild quasi koloriert. Durch das Mehr an Bildinformationen, das der Monochrom-Sensor aufnimmt, soll das Bild dynamischer werden. Ebenfalls neu dazugekommen ist der optische Bildstabilisator. Laut Hersteller seien die Sensoren der Dualkamera überdies in der Lage, bis zu 190 Bildpunkte im Gesicht zu messen.

In die Selfie-Kamera (acht Megapixel) auf der Vorderseite hat Huawei erstmals eine Leica-Linse mit f/1.9 verbaut. Der Clou: der adaptive Selfie-Mode. Befinden sich mehrere Personen vor der Linse, wählt die Software automatisch einen weiteren Bildausschnitt.

Bereits kurz nach Veröffentlichung des P10 schob Huawei einen knapp 250 MB großen Patch nach. Dieser verbesserte die allgemeine Performance des Smartphones. Darüber hinaus behob das Update Probleme bei der Kamera, die manche Nutzer beobachtet hatten.

Ebenfalls für bessere Fotos soll das Firmware-Update sorgen, das im April ausgerollt wurde. Darüber hinaus beinhaltet die Aktualisierung Googles Sicherheitsupdate für März 2017.

Prozessor und Speicher

Huawei setzt beim P10 mit dem Kirin 960 auf eine Eigenentwicklung. Der HiSilicon Kirin 960 kommt als Chipsatz zum Einsatz: In diesem takten insgesamt acht Kerne, von denen vier mit jeweils 2,4 GHz (Cortex A73) und vier mit jeweils bis zu 1,8 GHz (Cortex A53) für Leistung sorgen. Neben vier Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher ist das Huawei P10 mit 64 GB Speicher ausgestattet. Per microSD-Karte lässt sich der Speicher ggf. erhöhen. Als Betriebssystem wird Android 7.0 Nougat mit EMUI 5.1 ausgeliefert.

Die Teardown-Experten von MyFixGuide haben das P10 trotz Garantieverlust komplett zerlegt, um sich die Hardware im Detail anzuschauen.

Offenbar entschiedet sich Huawei beim Arbeitsspeicher auf unterschiedliche Module zu setzen, das zumindest berichtet PhoneArena, nachdem es zu spürbaren Performance-Unterschieden bei dem P10 gekommen war. Das Qualitätsdefizit der Leistung lässt sich auf den schwächeren LPDDR3-Speicher zurückführen, der in einem Teil der Geräte verbaut worden ist. Huawei versprach, künftig stärker auf die Kritik der Nutzer einzugehen und diese bei Neuentwicklungen zu berücksichtigen.

Der 3200 mAh große Akku des P10 wird per USB Typ-C geladen und unterstützt SuperCharge.

Das P10 im Flaggschiff-Vergleich

Mit dem P10 hat Huawei sein Premium-Smartphone für 2017 vorgestellt. Deshalb wollten wir in mehreren Tests herausfinden, wie gut es sich im Vergleich zu anderen Top-Modellen behauptet:

 Release, Farben und Preise

Das P10 ist seit März 2017 erhältlich und kostet 599 Euro. Zum Start steht es in den Farben Graphite Black, Mystic Silver, Dazzling Blue, Prestige Gold – also Schwarz, Silber, Blau und Gold – zur Verfügung. Für Mai 2017 hat Huawei als fünfte Variante die Farbe "Greenery" (Grün) angekündigt. An dem Gerät selbst oder dem Preis ändert sich nichts.

Wahlweise sind das P10 und das P10 Plus auch mit einer speziell behandelten Rückseite erhältlich: Hyper-Diamond-Cut nennt Huawei das Verfahren, bei dem Laser unzählige Kanten und Winkel in die Oberfläche fräsen. Dadurch ändert sich zum einen die Optik, weil das einfallende Licht vielfältiger gebrochen wird. Zum anderen sorgt die aufgeraute Oberfläche für eine neue, "ribbelige" Haptik.

Alle Spezifikationen
Größe145,3 x 69,3 x 6,98 mm
Gewicht145 g
Display5,1 Zoll IPS
Kamera-Auflösung12/20 Megapixel
ProzessorHiSilicon Kirin 960
Speicherkapazität64GB
BetriebssystemAndroid 7.0 Nougat mit EMUI 5.1
Erweiterbarer Speicherja
Front-Kamera-Auflösung8 Megapixel
FarbeGraphite Black, Mystic Silver, Dazzling Blue, Prestige Gold
ProdukttypSmartphone
Arbeitsspeicher4GB
4G/LTEja
DatentransferUSB-C, Micro-SD, Bluetooth, WLAN, GPS, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz8 / 4 x 2.4 + 4 x 1.8GHz
Grafik-ChipMali-G71 MP8
Akkuleistung3200 mAH
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannerja
Preis bei Markteinführung599 €
StatusErhältlich
MartkeinführungMär 2017
Preise ohne Vertragsbindung

Preise mit Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Das Huawei P10: ein preiswertes Smartphone mit flotter Hardware
Huawei P10 kaufen: Ausstat­tung, Preis und Unter­schiede zum Plus-Modell
Francis Lido

Wenn ihr ein Huawei P10 kaufen möchtet, braucht ihr vorab vermutlich noch ein paar Informationen. Diese haben wir für euch zusammengestellt.

Das Huawei Mate 10 Pro hat eine edle Glasrückseite
Huawei Mate 10 Pro kaufen: Das müsst Ihr wissen
Christoph Lübben

Ihr könnt das Huawei Mate 10 Pro seit November 2017 im Handel kaufen. Wir haben alle wichtigen Infos zu dem Top-Gerät für euch.

Die Dualkamera des Huawei Mate 10 Lite muss sich nicht verstecken
Huawei Mate 10 Lite: Tipps für schö­nere Fotos
Francis Lido

Mit zwei Dualkameras bietet das Huawei Mate 10 Lite Fotografen mehr als so manches Premium-Smartphone. Wir zeigen Euch, wie Ihr das ausnutzt.

Der SIM-Slot befindet sich beim Huawei Mate 10 Pro auf der linken Seite
Huawei Mate 10 Pro: SIM-Karte einle­gen leicht gemacht
Christoph Lübben2

Ohne SIM-Karte könnt Ihr nicht alle Features des Huawei Mate 10 Pro nutzen. So legt Ihr eine SIM in das Smartphone ein.

Das Huawei Mate 10 Lite kommt ab Werk mit Android Nougat
Huawei Mate 10 Lite: Akku-Tipps für eine längere Lauf­zeit
Francis Lido

Ihr nutzt das Huawei Mate 10 Lite oft intensiv und würdet gern die Laufzeit verlängern? Wir zeigen Euch, wie Ihr länger mit einer Akkuladung auskommt.

Das Huawei Mate 10 Pro punktet mit einer guten Kamera
Huawei Mate 10 Pro: 4 Tipps zum Aufneh­men von Videos
Lars Wertgen

Mit dem Huawei Mate 10 Pro könnt Ihr schöne Videos machen. Damit Euch noch bessere Clips möglich sind, haben wir ein paar Tipps für Euch.