Kindle Fire HD 8.9: News und Fotos

Verfügbar seit Nov 2012

Mit dem Kindle Fire HD 8.9 hat Amazon im April 2013 ein Tablet herausgebracht, dessen scharfes Display den Vergleich mit der Konkurrenz nicht scheuen muss – und das zu einem akzeptablen Preis. Abzüge gibt es aber für die Ausstattung und die Tatsache, dass der Online-Händler kaum fremde Dienste auf seinem Gerät erlaubt.

Amazon Kindle Fire HD 8.9 zeigt scharfe Bilder und Videos

1.920 x 1.200 Pixel Auflösung sind für ein Neun-Zoll-Tablet wie das Amazon Kindle Fire 8.9 HD wirklich spitze und waren beim Verkaufsstart im Frühjahr 2013 für 270 Euro eine echte Kampfansage. Es spielt Full-HD-Videos ab und stellt selbst kleinste Schriften absolut scharf und lesbar dar. Die Stereo-Lautsprecher bieten einen akzeptablen Sound – auch bei Video-Telefonie. Für die Übertragung von Filmen auf einen Fernseher gibt es einen Micro-HDMI-Anschluss. Als CPU hat sich Amazon für einen Dual-Core-Prozessor mit 1,5-GHz-Taktung und 1 GB RAM entschieden, der seine Arbeit zuverlässig verrichtet. Eine Kamera gibt es nur auf der Vorderseite, die mit 720 Pixel aber keine großartigen Aufnahmen zulässt.

Amazon lässt keine anderen Anbieter zu

Die schlechteste Eigenschaft des Kindle Fire HD 8.9 ist die Abhängigkeit von Amazon. Schon das Einrichten des Tablets funktioniert nur mit einer ID des Online-Händlers. Und nur darüber können weitere Apps für das Gerät bezogen werden. Auch der Google Play Store ist No-go-Area. Weitere Schwachpunkte des Kindle Fire HD 8.9: Internetzugang gibt es nur über WLAN – auf ein 3G-Modul hat Amazon verzichtet - und der Speicher ist auf 16 GB beziehungsweise 32 GB begrenzt.

Alle Spezifikationen
Größe240 x 164 x 8,8 mm
Gewicht567 g
Display8,9 Zoll IPS
ProzessorTexas Instruments OMAP4 4470
Speicherkapazität32, 64, 16GB
BetriebssystemFire OS
Erweiterbarer Speichernein
Front-Kamera-Auflösung1,2 Megapixel
Farbeschwarz
ProdukttypTablet
Arbeitsspeicher1GB
4G/LTEja
DatentransferMicro-USB, Bluetooth, WLAN, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz2 / 1,5GHz
Grafik-ChipPowerVR SGX544
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
StatusAusverkauft
MartkeinführungNov 2012
Alle passenden Tipps
Das Synchronisieren von Musik wird mit Apple Watch und watchOS 4 leichter
Apple Watch: Musik unter watchOS 4 und iOS 11 synchro­ni­sie­ren
Michael Keller

Beim Training mit der Apple Watch Musik hören: Das Synchronisieren der Songs wird mit iOS 11 und watchOS 4 einfacher. Wir erklären Euch, wie es geht.

Android Oreo kann das WLAN Eures Smartphones aktivieren, sobald ein bekanntes Netzwerk in Reichweite ist
Android Oreo: WLAN auto­ma­tisch einschal­ten – so klappt es
Michael Keller

Unter Android Oreo kann sich Euer Smartphone automatisch mit einem bekannten WLAN verbinden. Wir erklären Euch, was Ihr dafür einstellen müsst.

Auf Amazon Echo könnt Ihr mehrere Nutzer einrichten
Amazon Echo: So rich­tet Ihr mehrere Nutzer ein
Christoph Lübben

Auf Eurem Amazon Echo könnt Ihr ein weiteres Nutzerprofil einrichten. Wir erklären Euch, wie das geht und was Ihr dabei beachten solltet.

ARKit ermöglicht zahlreiche interessante Augmented-Reality-Apps
ARKit: Diese Apps soll­tet Ihr auspro­bie­ren
Francis Lido

Seit Herbst 2017 unterstützen viele iOS-Geräte ARKit und damit Augmented Reality. Welche Apps Ihr ausprobieren solltet, erfahrt Ihr hier.

Für die Apple ID könnt Ihr auf Eurem iPhone die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren
Apple ID: Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung akti­vie­ren – das müsst Ihr tun
Francis Lido

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung sichert Eure Apple ID vor unerwünschten Zugriffen. Wie Ihr sie einstellt, erfahrt Ihr bei uns.

Mit Amazon Echo könnt Ihr Mitteilungen verschicken
So verschickt Ihr Sprach­nach­rich­ten über Amazon Echo und die Alexa-App
Christoph Lübben

Sprachnachrichten mit Amazon Echo versenden: Wir erklären Euch, wie Ihr aus Eurem smarten Lautsprecher einen Messenger macht.