Nextbit Robin: News und Fotos

Verfügbar seit Jan 2016
Testergebnis
6.8
Nextbit Robin
Top
  • Nicht gebrauchte Apps und Fotos in die Cloud auslagern, die auch bald zu Hause auf dem eigenen Rechner sein kann
  • Fingerabdrucksensor auf der Power-Taste
  • USB-Typ-C-Anschluss
Flop
  • kein Bildstabilisator in der Kamera
  • keine Möglichkeit den Akku zu tauschen
  • LEDs nur auf der Rückseite und nur für die Anzeige, ob gerade etwas in die Cloud geladen wird

Das Nextbit Robin ist ein Smartphone, das über eine Kickstarter-Kampagne finanziert wurde und sich weniger durch eine besonders leistungsfähige Hardware, sondern vielmehr durch seine besondere Speicherverwaltung auszeichnet.

Anders als die meisten anderen Android-Geräte lagert es viele Daten bei Nichtgebrauch automatisch in einen Cloudspeicher aus. Dadurch sollen Nutzer weniger abhängig vom internen Speicher werden. Doch auch abseits dieses Features kann sich die Hardware sehen lassen.

Ordentliche Hardware-Ausstattung

Das Nextbit Robin ist das erste Smartphone des Herstellers: Bei dem Initiator des Projektes handelt es sich um keinen Geringeren als den ehemaligen Design-Chef von HTC, Scott Croyle. Zusammen mit den Android-Spezialisten Tom Moss und Mike Chan will er mit dem Nextbit Robin das erste echte Cloud-Smartphone anbieten.

Das Nextbit Robin beherbergt mit einem Snapdragon 808, der auf 3 GB RAM und 32 GB internen Speicher zugreift, schon einen Prozessor mit genügend Leistung für die meisten Anwendungsszenarien. Die Kamera auf der Rückseite kann Bilder mit bis zu 13 MP aufnehmen, während die auf der Vorderseite Selfies mit 5 MP schießt. Als Bildschirm kommt ein 5,5-Zoll-Display zum Einsatz, das mit 1920 x 1080 auflöst.

Cloud-Speicher statt Erweiterungs-Slot

Einen microSD-Slot zum Erweitern des internen Speichers bietet das Gerät nicht. Dieser soll auch nicht nötig sein, denn die vorinstallierte Android-Variante lagert selten gebrauchte Inhalte automatisch in einen 100 GB großen Cloudspeicher aus, den jeder Käufer dazubekommt. Die Cloud-Server werden hierbei vom Online-Händler Amazon betrieben. Allerdings will der Hersteller seinen Kunden auch die Möglichkeit geben, eigene Cloudrechner zu verwenden.

Sobald das Nextbit mit einem WLAN verbunden ist, verschiebt das Smartphone automatisch wenig verwendete Inhalte in den Cloudspeicher. Dazu zählen beispielsweise auch Bilder, Kontakte und auch Apps. Zurück bleibt ein halbdurchsichtiges Icon. Die Programme lassen sich allerdings weiterhin starten – sie werden beim Antippen automatisch aus der Cloud geladen und gestartet.

Preis und Verfügbarkeit

Das Nextbit Robin ist in den Farben "Midnight" und "Mint" erhältlich. Als Betriebssystem ist auf dem Smartphone Android 5.1 Lollipop vorinstalliert.

Während Unterstützer der Kickstarter-Kampagne das Nextbit Robin schon ab 299 Dollar bekommen haben, müssen reguläre Käufer etwas tiefer in die Tasche greifen: Für sie war das Cloud-Smartphone zum Release im Februar 2016 zum Preis von 399 Dollar erhältlich.

Alle Spezifikationen
Größe149 x 72 x 7 mm
Gewicht150 g
Display5,2 Zoll IPS
Kamera-Auflösung13 Megapixel
ProzessorQualcomm Snapdragon 808
Speicherkapazität32GB
BetriebssystemAndroid
Erweiterbarer Speichernein
Front-Kamera-Auflösung5 Megapixel
ProdukttypSmartphones
Arbeitsspeicher3GB
4G/LTEja
DatentransferUSB-C, Bluetooth, WLAN, GPS, NFC, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz6 /
Grafik-ChipQualcomm Adreno 418
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannerja
StatusAusverkauft
MartkeinführungJan 2016
Alle passenden Tipps
Mit wenigen Gadgets wird das Auto zum Smart Car.
Pimp My Ride: So motzt ihr euer Auto zum Smart­car auf
Justus Zenker

Wir zeigen euch, wie ihr mit eurem Smartphone und den passenden Gadgets euer Auto zum Smartcar macht.

Auf Netflix und Co. müsst ihr auch im Urlaub nicht verzichten – Streamen könnt ihr sogar über WLAN-Hotspots
Mit der Fami­lie in den Urlaub: Diese Gadgets gehö­ren dazu
Lars Wertgen

Diverse Gadgets für den Urlaub bieten euch auf Reisen Internet im Auto, Musik im Apartment und Büchersammlungen am Strand.

Das Smartphone darf mit ins Handgepäck – doch wie sieht es mit anderen Gadgets aus?
Power­bank im Flug­zeug? Diese Gadgets dürfen mitflie­gen
Lars Wertgen1

Darf eine Powerbank mit ins Flugzeug? Und gehört sie dann ins Fracht- oder ins Handgepäck? Wir erklären euch, welche Gadgets mitfliegen dürfen.

GPS-Apps lotsen euch sicher durch den Urlaub
Navi­ga­tion im Urlaub: Mit diesen GPS-Apps behal­tet ihr die Orien­tie­rung
Lars Wertgen1

Ab in den Urlaub: Diese GPS-Apps helfen euch, auf Reisen schnell und unkompliziert von A nach B zu kommen – auch ohne Internet.

Mit Sehenswürdigkeiten-Apps navigiert ihr euch durch fremde Städte
Sehens­wür­dig­kei­ten mit Apps finden: So wird euer Smart­phone zum Reise­füh­rer
Francis Lido

Reiseführer-Apps eignen sich ideal, um Sehenswürdigkeiten zu entdecken und Städte zu erkunden. Wir stellen euch einige interessante vor.

Erst mit einem Abo könnt ihr "Freeletics" in vollem Umfang nutzen
"Sweat", "Runta­stic Premium" und "Free­le­tics": Das kosten die Fitness-Apps
Curved-Redaktion1

Die Fitness-Apps "Sweat", "Runtastic Premium" und "Freeletics" bieten kostenpflichtige Zusatzfunktionen. Wir verraten euch, ob sich diese lohnen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.