Das Sony Xperia E3 ist ein Android-Smartphone, das trotz Einsteiger-Preis eine schnelle LTE-Verbindung und NFC für bereits 179 Euro bietet. Der Preis ist auch das Hauptargument für das Gerät, das außerdem mit 4,5-Zoll-Display und Android 4.4 KitKat im Oktober 2014 in den deutschen Handel kommen soll.

Mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln kommt das Xperia E3 auf eine Pixeldichte von 218 ppi – derzeit unteres Mittelmaß. Sony zielt mit diesem Smartphone allerdings auch eher auf Kunden ab, die sich vor allem ein robustes, alltagstaugliches Gerät wünschen, das mit einem guten Preis und schnellem mobilen Internet punktet.

Günstiges Smartphone mit abgespeckter Hardware

Die inneren Werte des Sony Xperia E3 sind entsprechend der Preisklasse eher mager: Der Quadcore-Prozessor ist auf 1,2 Gigahertz getaktet und wird von einem Gigabyte RAM gestützt, was für die wirkliche Nutzung des schnellen LTE-Internets absolutes Minimum sein dürfte. Die Hauptkamera liefert mit fünf Megapixeln für ein Einsteiger-Gerät akzeptable Bilder, während die Frontkamera mit 0,3 Megapixeln gerade noch für Videotelefonie infrage kommt, den theoretischen schnellen Upload des LTE-Modems allerdings nicht voll ausnutzen dürfte.

Das Sony Xperia E3 ist kein Leichtgewicht

Mit einem Gewicht von 148 Gramm und einer Tiefe von 8,5 Millimetern ist das Sony Xperia E3 trotz Kunststoffhülle kein Leichtgewicht. Dafür gibt der japanische Hersteller an, dass das Gerät Stöße gut wegstecken kann und mit dem 2330-mAh-Akku knapp siebeneinhalb Stunden Videowiedergabe oder über zwölf Stunden Telefonie durchhält. Einzig der Schutz vor Wasser und Staub, den die teureren Geräte des Herstellers bieten, fehlt beim E3 leider. Der interne Speicher ist mit nur zwei Gigabyte knapp bemessen, lässt sich aber per microSD-Karte erweitern. Für Einsteiger, die auch mobil schnell surfen wollen, ist das Xperia E3 eine günstige Option von einem der derzeitigen Top-Hersteller auf dem Smartphone-Markt.