Toshiba eXcite Pro: News und Fotos

Verfügbar seit Mai 2013
Testergebnis
4.3
Toshiba eXcite Pro
Top
  • Display mit hoher Auflösung
  • Leistungsfähige Hardware
  • Wenig Software-Ballast vorinstalliert
Flop
  • Display spiegelt stark
  • eigenes Netzteil, kein Aufladen über Micro-USB
  • Lautsprecher nach hinten ausgerichtet
  • Android 4.2.1 Jelly Bean, bisher ohne Update

Das Toshiba Excite Pro ist ein 10,1-Zoll-Tablet mit Android 4.2 Jelly Bean, dessen größter Vorzug in seiner hohen Auflösung liegt: 2560 x 1600 Pixel bringen mit 299 ppi ein gestochen scharfes Bild, das dank des mit 1,8 GHz getakteten Quad-Core-Prozessors und 2 GB RAM flüssig bearbeitet werden kann.

Seit Anfang 2014 ist das Gerät für 429 Euro Einführungspreis auf dem Markt. An Bord trägt das Tablet 16 GB Massenspeicher, der sich durch eine microSD-Karte erweitern lässt. Über einen Micro-HDMI-Ausgang kann auch ein externer Bildschirm oder Fernseher angesprochen werden. Dem Gerät fehlt zwar ein regulärer USB-Port, mit der separat erhältlichen Hülle mit integrierter Bluetooth-Tastatur wird es dafür fast zu einem Laptop-Ersatz.

Das Tablet bietet mit einer 8-Megapixel-Rückkamera standardmäßige Fotomöglichkeiten. Die Frontkamera bringt nur 1,2 Megapixel ins Spiel – das reicht zwar für Videotelefonie via Skype und Co. aus, ist aber etwas schwach für knackige Selfies.

Besser drinnen als draußen

Ins Internet gelangt das Gerät mangels Mobilfunkmodul nur über WLAN, die Akkulaufzeit wird vom Hersteller mit 9 Stunden Videowiedergabe angegeben. Mit Abmessungen von 261 x 179 x 10,5 Millimetern ist das Excite Pro zudem etwas groß für sein Display und bringt immerhin 630 Gramm auf die Waage. Das Tablet ist also vor allem für den Hausgebrauch konzipiert – dort brilliert es, während es unterwegs schnell unhandlich werden kann.

Alle Spezifikationen
Größe179 x 261 x 10 mm
Gewicht630 g
Display10,1 Zoll
Kamera-Auflösung8 Megapixel
ProzessorNVIDIA Tegra 4 Prozessor mit 4-PLUS-1 Quadcore Mobile-Prozessor
Speicherkapazität16GB
BetriebssystemAndroid 4.2
Erweiterbarer Speichernein
Front-Kamera-Auflösung1,2 Megapixel
ProdukttypTablet
Arbeitsspeicher2GB
4G/LTEnein
DatentransferMicro-USB, Micro-HDMI, Bluetooth, WLAN, GPS
Kerne / Taktfrequenz4 / 1,8GHz
Grafik-ChipNvidia GeForce Graphics
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
Preis bei Markteinführung429 €
StatusAusverkauft
MartkeinführungMai 2013
Alle passenden Tipps
Retro-Spiele sind wie gemacht für Smartphones
Android-Spiele für das Tablet: Retro-Titel, die sich lohnen
Lars Wertgen

"Final Fantasy", "GTA San Andreas" und Co.: Für euer Android-Tablet gibt es zahlreiche Retro-Games, die heute so viel Spaß machen wie damals.

Tablets wie das Galaxy Tab S4 sind auch für das Auto ganz praktisch
Android Auto: So macht ihr euren Wagen mit einem Tablet smar­ter
Christoph Lübben

Android Auto läuft auch auf dem Tablet. Was ihr dafür benötigt, welche Einschränkungen es gibt und wie ihr Probleme löst, erklären wir euch hier.

"Fortnite" könnt ihr auch auf dem iPad gegen andere Nutzer spielen
"Fort­nite"-Cross­play-Ratge­ber: So spielt ihr gegen Nutzer ande­rer Systeme
Christoph Lübben

"Fortnite" ermöglicht Spieler mit verschiedenen Systemen gemeinsam zu zocken. Wir erklären euch, was ihr dafür tun müsst und was zu beachten ist.

Peinlich !63Die Einrichtung eines neuen Smartphones beginnt mit einem fröhlichen "Willkommen!"
Android-Smart­phone geschenkt bekom­men? So rich­tet ihr es ein
Stefanie Enge4

Wenn ein Android-Smartphone unter dem Weihnachtsbaum liegt, hilft euch diese Schritt-für-Schritt-Anleitung beim Einrichten des neuen Handys.

Android Oreo kann das WLAN Eures Smartphones aktivieren, sobald ein bekanntes Netzwerk in Reichweite ist
Android Oreo: WLAN auto­ma­tisch einschal­ten – so klappt es
Michael Keller2

Unter Android Oreo kann sich Euer Smartphone automatisch mit einem bekannten WLAN verbinden. Wir erklären Euch, was Ihr dafür einstellen müsst.

Naja !9In den Einstellungen von Google Chrome findet Ihr einen Pop-Up-Blocker
Android: Pop-Ups im Chrome-Brow­ser mit nur einer Einstel­lung blockie­ren
Christoph Lübben

Schluss mit nervigen Pop-Ups: Ihr könnt die auftauchenden Webseiten-Fenster in Google Chrome für Android blockieren. Wir erklären Euch, wie es geht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.