Honor 6X im Test: Die Dual-Kamera ist der Star [mit Video]

Her damit !64
Das Honor 6X ist ein Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera.
Das Honor 6X ist ein Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera.(© 2017 CURVED)

Der Slogan "Doppelt oder nichts" passt nicht nur gut zur Stadt Las Vegas, sondern auch zum Honor 6X. Huawei hat sein Smartphone dort im Rahmen der CES vorgestellt. Für den Test greifen wir dann auch gleich zu zwei Geräten.

Die Dual-Kamera ist bereits nach einem Jahr nicht mehr den Flaggschiffen-Modellen wie dem iPhone 7 Plus, Huawei P9 oder dem LG G5 vorbehalten, sondern bei den Mittelklasse-Smartphones angekommen. Erstes Beispiel: das Honor 6X. Bereits im Oktober für China vorgestellt und ab sofort auch in Deutschland erhältlich. Für 249 Euro kommt Ihr derzeit nicht günstiger an eine Dual-Kamera. Bevor wir das 6X in Las Vegas in die Hand bekommen haben, hatten wir es freundlicherweise bereits vom CECT-Shop zur Verfügung gestellt bekommen und können für diesen Test Eindrücke der für Deutschland angepassten Nutzeroberfläche mit Fotos aus Hamburg ergänzen. Denn die Hardware ist bei beiden Ausführungen identisch.

Dual-Kamera für Tiefenschärfe

Bei dem günstigen Preis müsst Ihr aber zu Abstrichen bereit sein. Anders als beim Huawei P9 oder dem Honor 8 lösen die beiden Linsen nicht jeweils mit zwölf Megapixeln auf. Diesen Wert schafft nur die Kamera mit Farbsensor. Das Gegenstück mit Schwarzweiß-Sensor kommt auf gerade einmal zwei Megapixel. Das macht aber nichts. Die Aufnahme von kontrastreichen Schwarzweißbildern unterstützt die Dual-Kamera im Honor 6X nicht. Der Monochrom-Sensor ist nur für die Tiefenschärfe zuständig. Aktiviert Ihr den Tiefenschärfe-Modus, könnt Ihr bei den entsprechenden Bildern den Fokuspunkt nachträglich verschieben. Die Blende lässt sich ebenfalls im Nachhinein verstellen. So bestimmt Ihr, wie groß die Unschärfe im Hintergrund wird. Das Ergebnis ist aber stark vom Motiv abhängig.

Darüber hinaus bietet das 6X auch noch ein paar weitere Spielereien für Hobby-Fotografen. Neben den bekannten Features, wie dem Profi-Modus oder der Lichtmalerei, ist das der „Shape Modus“. Dieser legt einen Schwarzweiß-Filter über die Aufnahme. Per Fingertipp bestimmt Ihr dann, welche Objekte auf dem Foto in Farbe erscheinen sollen und welche Schwarzweiß bleiben. So entstehen tolle Bilder.

Diese nützlichen bis verspielten Funktionen werden von einer sehr guten Bildqualität abgerundet. Das Honor 6X überzeugt mit einer hohen Detailgenauigkeit und kräftigen Farben, die ich bei einem Smartphone dieser Preisklasse so noch nicht gesehen habe. Mit Kontrasten kommt die Kamera auch problemlos zurecht. Auffällig ist nur, dass es bei der Automatik keinen Unterschied macht, ob Ihr HDR aktiviert oder nicht. Bei Aufnahmen in der Nacht fällt das Lob zwar kleiner aus. Doch sobald es dunkler wird, muss jede Kamera zurückstecken. Dafür liefert die Frontkamera Selfies mit einer Auflösung von acht Megapixeln, die man gerne verschickt.

5,5 Zoll und Kirin 655

Die Fotos betrachtet Ihr auf einem 5,5 Zoll großen Full-HD-Display, das keinen Grund für Kritik bietet. Unter der Haube erwartet Euch der Kirin 655-Chipsatz von Huawei mit acht Rechenkernen. Ihm stehen je nach Modellvariante drei oder vier Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Analog dazu ist der interne Speicher 32 oder 64 Gigabyte groß. Damit bietet das Honor 6X eine solide Mittelklasse-Hardware, die für alle alltäglichen Aufgaben ausreicht und Euch auf dem Smartphone auch zocken lässt. In Zahlen ausgedrückt sind es knapp über 57.000 Punkte bei Antutu sowie 800 und 3331 Punkte bei Geekbench 4.

Wahre Wunder verspricht der Hersteller für den Akku mit 3340 mAh: Bei durchschnittlicher Nutzung soll man auf eine Laufzeit von zweieinhalb Tagen kommen. Wer das Smartphone viel benutzt, muss laut Honor nach eineinhalb Tagen wieder aufladen. Nach einigen Tagen kann ich bestätigen, dass Ihr problemlos mit der Batterie des Honor 6X über den Tag kommt. Um einen kompletten zweiten Tag durchzuhalten, müsst Ihr aber wirklich selten zum Smartphone greifen. Aber falls Euch das nächtliche Aufladen nervt und Ihr tagsüber oft eine Steckdose in der Nähe habt, dürfte Euch das 6X an diesem Punkt zusagen. Die Schnellladefunktion sorgt nämlich dafür, dass neue Energie in kurzer Zeit in den Akku kommt, und bietet sich zum Aufladen zwischendurch an.

Für etwas Enttäuschung sorgt das Design. Bitte nicht falsch verstehen: Die Verarbeitung des Metallgehäuses ist, wie wir das von Honor kennen, top. Durch die abgerundeten Kanten auf der Rückseite liegt das Smartphone bequem in der Hand, störende Ecken gibt es nicht. Nur optisch bietet das Honor 6X abgesehen von der zweiten Kamera absolut nichts Neues – zumindest für unsere Augen, die viele Smartphones zu Gesicht bekommen. Fingerabdrucksensor hinten, micro-USB-Anschluss unten, Kopfhöreranschluss oben: So sehen auch viele andere Smartphones von Huawei und Honor aus. Wahrscheinlich sind größere Änderungen zugunsten des Preises dem Rotstift zum Opfer gefallen.

Ebenfalls schade: Statt der aktuellen Android-Version Nougat kommt das mittlerweile über ein Jahr alte Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz. Dabei wäre mit Vorlauf genug Zeit gewesen, Nougat auf das Honor 6X zu bringen. Immerhin: Ein Update auf Android 7.0 Nougat verspricht der Hersteller für das zweite Quartal 2017. Bis dahin hat Google wahrscheinlich schon die Preview zu Android O vorgestellt.

Fazit: 1 schönes Smartphone, so vong Kamera her

Besonders interessant ist das Honor 6X sicherlich für Fotografen mit kleinem Budget. Für einen Preis ab 249 Euro (299 Euro für 4 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte Speicher) bekommt Ihr nicht nur ein vernünftig ausgestattetes Smartphone mit Dual-Kamera, sondern auch jede Menge Modi, um Euch kreativ auszutoben, und vor allem eine sehr gute Bildqualität. Schade nur, dass Design und Software ein wenig altbacken wirken.


Weitere Artikel zum Thema
LG G6: Diese Bild­modi beherrscht die Dual-Kamera
Das LG G6 bietet Bildmodi wie den "Grid Shot", den "Guide Shot" und den "Match Shot" (von links nach rechts)
Das LG G6 besitzt eine Dual-Kamera, die auf interessante Bildmodi zurückgreifen kann. Diese nutzen besonders das 18:9-Format des Displays aus.
LG G6 mit Dual­ka­mera und wasser­dich­tem Metall­ge­häuse offi­zi­ell vorge­stellt
Jan Johannsen8
Her damit !14Das LG G6 kommt in drei Farben
Das LG G6 ist da! LG hat sein neues Smartphone-Flaggschiff in Barcelona präsentiert. Zur Ausstattung gehören eine Dual-Kamera und ein großes Display.
Nexus 6P: Beta von Android 7.1.2 ohne Finger­ab­druck­sen­sor-Gesten
Michael Keller
Die Beta von Android 7.1.2 steht nun auch für das Nexus 6P zur Verfügung
Google hat die Entwickler-Beta von Android 7.1.2 Nougat nun auch für das Nexus 6P ausgerollt – allerdings ohne die Gestensteuerung.