iPhone mit Android Wear-Smartwatch verbinden: So geht's

UPDATEPeinlich !13
Das iPhone kann sich auch mit einer Android Wear-Smartwatch koppeln
Das iPhone kann sich auch mit einer Android Wear-Smartwatch koppeln(© 2015 CURVED Montage)

Eine Android Wear-Smartwatch mit einem Apple-Smartphone wie dem iPhone 6s verbinden – passt das? Tatsächlich klappt das Zusammenspiel der beiden Welten besser, als Ihr denken mögt, und wird von Google mittlerweile sogar mit einer App unterstützt. Allerdings ist der Funktionsumfang der Wearables etwas abgespeckter, als es in Kombination mit einem Android-Smartphone der Fall ist. Wir haben alle wichtigen Informationen rund um Benachrichtigungen und Features für Euch zusammengefasst.

Möglichkeiten mit iOS

Wenn Ihr bislang den Funktionsumfang einer Apple Watch im Zusammenhang mit dem iPhone gewohnt seid, müsst Ihr ein paar Abstriche beim Duo aus Android Wear und iPhone machen. Während die Apple Watch den verlängerten Arm vieler iPhone-Apps darstellt, dient eine Smartwatch mit Android Wear im Gespann mit einem iOS-Gerät eher als Anzeige für Hinweis-Karten im Stil von Google Now. Auch ist es nicht möglich – wie im Zusammenspiel mit Android-Smartphones – Apps oder weitere Zifferblatt-Designs auf der Android Wear-Smartwatch zu installieren. Euch bleiben lediglich die auf dem Wearable vorinstallierten Programme. Da hierzu in der Regel auch eine App zum Ansteuern des Pulssensors zählt, könnt Ihr mit dem Gadget aber auch Eure Herzfrequenz messen – sofern der Sensor vorhanden ist.

Trotzdem dürfte sich eine intelligente Uhr mit Geräten wie einem iPhone 6s als nützlich erweisen, zeigt sie doch bei korrekter Kopplung Signale verschiedener Google-Web-Apps an. Dazu gehören beispielsweise Gmail und der Google Kalender. Außerdem könnt Ihr sämtliche iPhone-Hinweise und Kalender-Einträge auf Eurer Android Wear-Smartwatch sehen. Natürlich erhaltet Ihr auch sämtliche Benachrichtigungen, die Ihr über das iOS-Gerät empfangt. Dazu zählen auch über WhatsApp erhaltene Nachrichten. Nur direkt von der Smartwatch aus Antworten könnt Ihr nicht.

Systemvoraussetzungen für die Kopplung

Damit eine Zusammenarbeit mit iOS möglich wird, benötigt Ihr eine Smartwatch, auf der mindestens Android Wear 1.3 installiert ist. Beispielsweise die Huawei Watch, die LG Watch Urbane oder die Motorola Moto 360 (2015). Ihr könnt auch Modelle verwenden, die mit Version 2.0 oder höher laufen, wie etwa die Fossil Q Marshal. Auch hier ist die Kompatibilität gegeben.

Euer iPhone muss mindestens über iOS 8.2 verfügen. Dies dürfte aber auch auf ältere Geräte zutreffen. Apple hat beispielsweise selbst das schon etwas in die Jahre gekommene iPhone 5s aus dem Jahr 2013 mit der Aktualisierung auf iOS 11 versorgt. Umwege über iTunes sind zur Kopplung übrigens nicht nötig.

iOS-App für Android Wear

Als Grundlage für die Zusammenarbeit von einem iPhone mit einer Android Wear-Smartwatch benötigt Ihr zunächst die passende App von Google. Diese App namens Android Wear findet Ihr in Apples App Store und könnt sie dort kostenlos herunterladen und installieren. Wenn Ihr die Smartwatch später mit Eurem iPhone verwendet, muss die App im Hintergrund aktiv bleiben – viel Energie kostet das Euren Akku aber nicht.

Bevor Ihr die App startet, müsst Ihr Bluetooth aktivieren, weil sich das iPhone so mit Eurer Smartwatch verbindet. Ihr bewerkstelligt dies, indem Ihr auf dem Apple-Smartphone unter "Einstellungen | Bluetooth" den Schalter nach rechts schiebt. Damit sind die Vorbereitungen für die Kopplung abgeschlossen.

Das iPhone mit der Uhr koppeln

Nun startet Ihr die Android Wear-App, die zunächst den Zugriff auf Eure Bluetooth-Verbindung wünscht – welchen Ihr erlauben solltet. Danach könnt Ihr mit dem Kopplungsprozess beginnen. Stellt sicher, dass Eure Smartwatch eingeschaltet ist und nicht noch mit einem anderen Gerät verbunden ist.

Sobald die Android Wear-App eine kompatible Uhr in der Nähe gefunden hat, wird diese auf ihrem Bildschirm einen Zahlencode anzeigen. Bei dieser Kombination handelt es sich um den Bestätigungscode, den Ihr für den aktuellen Bluetooth-Kopplungsprozess benötigt. In der Android Wear-App öffnet sich nun ein kleines Fenster, in das Ihr diese Zahlen eingebt und mit "Koppeln" bestätigt. Danach fragt die App noch einmal, ob sie auch auf die Kalenderdaten Eures iPhones zugreifen darf. Diese Anfrage bejaht Ihr, damit Eure Smartwatch auch Hinweise des iOS-Kalenders anzeigen kann. Anschließend ist der Kopplungsprozess abgeschlossen und Ihr könnt Eure Android Wear-Smartwatch mit dem iPhone benutzen.

In der App von Android Wear könnt Ihr noch weitere Einstellungen vornehmen, falls Ihr beispielsweise bestimmte Benachrichtigungen auf dem Wearable blockieren wollt. Von hier aus könnt Ihr auch bequem Euer Zifferblatt wechseln, was aber auch auf der Smartwatch selbst geht, indem Ihr länger auf das aktuelle Zifferblatt drückt. Es erscheint dann ein Auswahlmenü.

Assistenten mit Sprachbefehl starten

Außer zum Anzeigen von Hinweisen und Alarmen taugt die Android Wear-Smartwatch im Gespann mit dem iPhone auch zum Auslösen von Suchvorgängen. Dies wird wie gewohnt durch den Befehl "OK Google aktiviert". Sobald dann ein Telefon-Symbol auf Eurer Smartwatch erscheint, könnt Ihr dieses Icon drücken. Daraufhin erscheinen die von der Android Wear-App auf Eurem iPhone gefundenen Suchergebnisse auf dem Smartwatch-Display.

Beim Tippen auf eines der Suchergebnisse öffnet sich ein In-App-Browser, der nähere Details zur Suchanfrage anzeigt. Allerdings seid Ihr in Euren Suchanfragen nur auf das limitiert, was Euch die Android Wear-App innerhalb des iPhones bietet. Es ist Euch beispielsweise nicht möglich, nach Orten zu suchen, um dann hierfür Google Maps auf dem iPhone zu bemühen. Für eine Schnellsuche reicht reicht das Feature aber dennoch allemal. Ihr könnt aber auch weitere Kommandos ausprobieren. So funktioniert es beispielsweise auch, wenn Ihr Befehle wie "Okay Google, Timer auf 10 Minuten" verwendet.

Zusammenfassung

  • Android Wear-Smartwatches können mit einem iOS-Gerät gekoppelt werden
  • Zusammen mit einem iPhone dient eine Smartwatch mit Android Wear vornehmlich als Tracker für sportliche Aktivitäten sowie zum Anzeigen von Benachrichtigungen und Alarmen
  • Ihr könnt keine weiteren Apps oder Zifferblätter auf dem Wearable installieren
  • Das Zusammenspiel von iPhone und Android Wear, ist möglich, wenn mindestens Android Wear 1.3 und iOS 8.2 installiert sind
  • Ihr benötigt zum Verbinden die kostenlose Android Wear-App, die Ihr in Apples App Store findet
  • Die App muss permanent im Hintergrund auf dem Smartphone laufen, verbraucht aber wenig Akku
  • Vor dem Einrichten über die Android Wear-App müsst Ihr über "Einstellungen | Bluetooth" den kabellosen Standard Eures iPhones einschalten
  • Sobald die Android Wear-App Eure Uhr gefunden hat, tippt Ihr den Kopplungs-Code ein, den Eure Smartwatch anzeigt
  • Erlaubt der Android Wear-App den Zugriff auf Eure Kalenderdaten, damit sie auf der Uhr angezeigt werden können
  • Über den Sprachbefehl "OK Google" könnt Ihr Suchanfragen innerhalb der Android Wear-App starten oder etwa einen Timer stellen

Weitere Artikel zum Thema
AirPort Express: Apple-Router könnte doch noch AirPlay 2-Update erhal­ten
Guido Karsten
AirPlay 2 erlaubt die gleichzeitige Musikwiedergabe über mehrere Abspielgeräte.
Apple hat im April seine WLAN-Router-Reihe für beendet erklärt. Dennoch könnte der AirPort Express noch per Update AirPlay 2 erlernen.
MacBook 2018: Güns­ti­ges Einstei­ger­mo­dell soll noch im Septem­ber kommen
Guido Karsten2
Im September 2018 soll ein neues und verhältnismäßig günstiges MacBook vorgestellt werden
Vielleicht kündigt Apple im September nicht nur das iPhone 2018 und die Apple Watch Series 4 an. Auch ein neues MacBook soll in Vorbereitung sein.
iPhone 2018: Unter­stüt­zen nur die OLED-Modelle den Apple Pencil?
Guido Karsten2
Für das iPhone 2018 könnte es womöglich einen kompakteren Apple Pencil geben
Gerüchten zufolge soll das iPhone 2018 wie das iPad Pro den Apple Pencil unterstützen. Offenbar trifft das aber nur auf zwei der drei Modelle zu.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.