Mit Handy bezahlen: So funktioniert Mobile Payment

Mit dem Handy zu bezahlen ist kein Hexenwerk.
Mit dem Handy zu bezahlen ist kein Hexenwerk.(© 2019 Stocksy)

Mit dem Handy bezahlen? Das ist auch in Deutschland keine Zukunftsmusik mehr. Immer mehr Banken und andere Anbieter bieten den Service an, mit dem ihr bequem und ganz ohne Bargeld oder EC- und Kreditkarte an der Kasse kontaktlos bezahlen könnt. Wir zeigen Euch, welche Systeme es für das kontaktlose Bezahlen mit dem Handy gibt und wie das funktioniert.

Mobile Payment, also Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone, wird auch in Deutschland immer beliebter. Einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts Toluna im Auftrag der Postbank nutzen inzwischen rund elf Prozent der deutschen Verbraucher das Smartphone und Bezahl-Apps, um bargeldlos an der Kasse zu bezahlen. Im vergangenen Jahr waren es dagegen nur sieben Prozent. Keine Frage: Mobiles Bezahlen ist bequem. Aber viele Handy-Besitzer wissen gar nicht, dass sie den Service nutzen können oder zweifeln an der Sicherheit des Dienstes. Dabei ist Bezahlen per Smartphone eigentlich ganz einfach – und auch sicher.

Die Technologie, auf der das bargeldlose Bezahlen mit dem Handy beruht, heißt "Near Field Communication", kurz NFC. Heute ist praktisch jedes moderne Smartphone mit einem NFC-Chip ausgerüstet. Damit kann das Handy kabellos mit dem Bezahl-Terminal der Kasse kommunizieren. Inzwischen sind bereits viele Kassen in Supermärkten, Geschäften oder Tankstellen mit der NFC-Technologie ausgestattet. Ob Ihr an einer Kasse kontaktlos bezahlen könnt, erkennt Ihr an dem NFC-Wellen-Symbol am Terminal oder an den Symbolen der gängigen Dienste fürs mobile Bezahlen.

Und so geht's: Aktiviert vor dem Bezahlen einfach die NFC-Funktion eures Android-Smartphones. Wenn ihr ein iPhone besitzt, ist NFC dauerhaft aktiviert. Jetzt müsst ihr zum Bezahlen die entsprechende App öffnen und dann einfach nur das Handy entsperren und einige Sekunden ans Karten-Terminal halten.

In manchen Fällen müsst Ihr die Transaktion noch mit Eurer PIN, per Fingerabdruck oder beim iPhone mit FaceID bestätigen. Ein Häkchen oder eine Nachricht auf dem Display und ein Tonsignal bestätigen, dass die Transaktion abgeschlossen ist. Fertig, schon habt ihr bezahlt! Damit das Mobile Bezahlen funktioniert, müsst Ihr die Mobile Payment-Apps auf Eurem Smartphone erst installieren und einrichten. Aktuell gibt es in Deutschland folgende Dienste.

Apple Pay: Mobiles Bezahlen mit dem iPhone

Seit April ist Apples Bezahldienst Apple Pay auch in Deutschland verfügbar. Um ihn nutzen zu können, braucht ihr mindestens ein iPhone 6. Apple Pay ist auf den Geräten bereits vorinstalliert und muss nur aktiviert werden. Dazu ruft ihr die Wallet App auf und fügt dort die Daten eurer Kreditkarte ein. Die Kartendaten werden dabei von Apple nicht gespeichert, sondern durch eine eigene, gerätespezifische Nummer ersetzt. Das ist inzwischen mit den Karten von 19 Banken und Kreditkarten-Unternehmen in Deutschland möglich, darunter die Deutsche Bank, die Consorsbank oder Comdirect. Ob Eure Bank dabei ist, könnt Ihr hier nachschauen.

Apple Pay funktioniert an allen Kassen mit dem Apple Pay Symbol oder dem NFC Wellensymbol. Dazu müsst ihr einfach das iPhone mit Face ID oder Touch ID entsperren und ans Kartenterminal halten, bis auf dem Display die Nachricht "Fertig" und ein Häkchen angezeigt wird.

Derzeit nehmen immer mehr Banken an dem Bezahlsystem von Apple teil. Falls eure Bank noch nicht dabei ist, gibt es eine Alternative, wie ihr trotzdem mit eurem iPhone bezahlen könnt. Dazu könnt ihr zum Beispiel die App des Bezahldienstes boon. auf dem iPhone installieren und euch dort anmelden. Bei boon. bekommt ihr eine virtuelle Kreditkarte, die ihr dann über eure reguläre Bank abrechnen könnt. Dann müsst ihr nur noch boon. mit Apple Pay verbinden und los geht's.

Google Pay: Die Bezahl-App für Android

Beim mobilen Bezahlen per Smartphone war Google ein bisschen schneller als Apple. Seit März 2018 ist Google Pay hierzulande aktiv. Damit ihr euer Handy mit Android-Betriebssystem für das kontaktlose Bezahlen nutzen könnt, müsst ihr zunächst die Google Pay-App aus dem Google Play Store herunterladen. Danach könnt ihr auch hier eine Kreditkarte oder Debitkarte eurer Bank hinterlegen.

Das geht so: Wenn ihr die Google Pay App das erste Mal öffnet, werdet ihr aufgefordert, eine Karte hinzuzufügen. Dabei könnt ihr entweder die Kartendaten manuell eingeben oder die Karte einfach fotografieren. Aus Sicherheitsgründen muss die Karte noch von der Bank bestätigt werden. Dazu belastet Google die Karte mit einem kleinen Betrag, der später wieder storniert wird. Eure Bank schickt euch dann einen Bestätigungscode, den ihr in der App eingeben müsst.

Ohne Bargeld bezahlen mit dem Smartphone und Google Pay könnt ihr an allen Geschäften, die kontaktloses Zahlen akzeptieren. Das erkennt ihr an den Kassen mit dem "G Pay"-Symbol oder dem NFC-Symbol. Zum kontaktlosen Bezahlen müsst ihr nicht einmal die App öffnen. Es genügt, das Smartphone zu entsperren und einige Zentimeter an das Bezahlterminal zu halten. Eine Benachrichtigung auf dem Handy-Bildschirm zeigt euch, dass ihr bezahlt habt.

Die Zahl der Banken, die Google Pay unterstützen, ist ebenfalls noch überschaubar, steigt aber stetig an. Welche Institute sich schon an dem System beteiligen, erfahrt ihr hier. Eure Bank ist nicht dabei? Kein Problem! Denn seit kurzem könnt ihr Google Pay auch mit dem beliebten Bezahldienst PayPal nutzen. Dazu müsst ihr nur PayPal mit Google Pay verknüpfen. Wie das geht, könnt ihr hier nachlesen.

Bankeigene Apps und Payback

Einige Banken haben auch eigene Smartphone-Apps fürs Mobile Payment mit dem Smartphone veröffentlicht. Bei den Sparkassen heißt die App Mobiles Bezahlen und ist für Android-Geräte bei Google Play erhältlich. Wie die App eingerichtet wird und welche Sparkassen teilnehmen, erfahrt ihr bei sparkasse.de. Auch die Volksbanken und Raiffeisenbanken setzten auf eine eigene App. Hier heißt die Android-App Digitale Karten. Um mit ihr per Handy bezahlen zu können, muss man zusätzlich die VR-Banking App und die App VR-SecureGo zur Erzeugung von Push-TANs installieren. Alle Infos zur Einrichtung gibt's hier.

Eine weitere Lösung fürs Mobile Payment bietet Payback mit dem eigenen Dienst Payback Pay. Der Clou: Beim Zahlen mit dem mobilen Bezahldienst sammelt ihr automatisch auch Payback-Punkte, die ihr gegen allerlei Prämien einlösen könnt. Um den Service nutzen zu können, braucht Ihr eine Payback-Karte und müsst die Payback App auf Eurem Smartphone installieren. Dann hinterlegt ihr in der App Eure Bankverbindung und Adressdaten und legt eine persönliche Payback Pay-PIN fest. Alternativ könnt ihr auch Euren Fingerabdruck für die Freigabe von Zahlungen nutzen. Zum Bezahlen müsst ihr die Payback App öffnen, bevor ihr das Gerät ans NFC-Terminal haltet und dann die Zahlung bestätigen. Die Payback App gibt es bei Google Play oder im Apple App Store.


Weitere Artikel zum Thema
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.
Samsung Galaxy S10: Vierte Android-10-Beta in Deutsch­land verfüg­bar
Francis Lido
UPDATEHer damit !10Die Android-10-Beta kommt auf alle Modelle der Galaxy-S10-Reihe
Samsung Galaxy S10, S10+ und S10e bekommen derzeit die Beta zu Android 10. In Kürze soll die Testversion auch erste Geräte in Deutschland erreichen.