Alexa, Google Assistant und Siri lassen sich mit Musik austricksen

Bestimmte Musikstücke können Sprachassistenten manipulieren
Bestimmte Musikstücke können Sprachassistenten manipulieren(© 2017 Amazon)

Intelligente Sprachassistenten wie Alexa, Google Assistant und Siri bringen viele Vorteile, allerdings auch einige Risiken, wie Forscher von IBM sowie von amerikanischen und chinesischen Universitäten herausgefunden haben. Die Systeme lassen sich mit manipulierter Musik austricksen.

Die Sprachassistenten fielen in einem von der Cornell University veröffentlichten Feldversuch auf Befehle rein, die die Forscher für das menschliche Ohr kaum wahrnehmbar in Musik versteckten. Einige Verzerrungen könne der Hörer zwar wahrnehmen, würde diese aber nur als Fehler in der Wiedergabe abstempeln, sagte Carl A. Gunter von der University of Illinois zu The Register.

Sprachassistenten hören besser hin

Alexa, Google Assistant und Siri hingegen hörten heraus, dass sie E-Mails lesen oder die Tür öffnen sollen. Andere Befehle forderten die Sprachassistenten auf, bestimmte Nummern zu wählen oder Banküberweisungen vorzunehmen. Die Erkennungsrate der verschiedenen Befehle lag zwischen 60 und 100 Prozent.

Laut den Forschen ließe sich die Trickserei noch optimieren, damit beispielsweise ein Echo von Amazon die Kommandos noch besser – und der Nutzer sie gar nicht mehr – wahrnimmt. Einige Kollegen von Gunter würden daran schon intensiv arbeiten. Die beschriebenen Musik-Attacken seien theoretisch via Radio, Fernseher oder Mediaplayer möglich. Es sei davon auszugehen, dass Apple, Amazon und Google die Erkenntnisse nutzen werden, um ihre Dienste noch besser abzusichern.

Weitere Artikel zum Thema
"Die drei Frage­zei­chen": Amazon veröf­fent­licht neuen Alexa-Skill
Christoph Lübben
Für Amazon Echo gibt es nun einen "Die drei Fragezeichen"-Skill
"Die drei Fragezeichen" gehen mit euch auf Ermittlungen: Für Amazon Alexa gibt es nun einen Skill, der euch ein interaktives Hörspiel liefert.
Selte­ner Zufall: Amazon Echo zeich­net Gespräch auf und verschickt es
Christoph Lübben3
Eine Verkettung von unwahrscheinlichen Ereignissen soll Grund für den Zwischenfall sein
Da ist wohl etwas schief gelaufen: Ein Amazon Echo hat offenbar ein Gespräch aufgezeichnet und an eine Person versendet.
Google Home erst­mals erfolg­rei­cher als Amazon Echo
Lars Wertgen5
Google ist mit seinen Home-Lautsprechern die neue Nummer eins.
Smarte Lautsprecher liegen im Trend: Der Absatz steigt weltweit um 210 Prozent und Google Home macht Amazon Echo ernsthaft Konkurrenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.