Android O: Auch alte Geräte sollen in Zukunft einfacher Updates erhalten

Der modulare Aufbau von Android O soll die Update-Entwicklung vereinfachen
Der modulare Aufbau von Android O soll die Update-Entwicklung vereinfachen(© 2017 CURVED)

Eine wichtige Neuerung von Android O soll dessen neuer Systemaufbau sein, den Google unter dem Codenamen "Project Treble" entwickelt hat. Nach bisherigen Angaben sollte der zumindest bei neuen Smartphones für schnellere Updates sorgen. Wie Googles Entwickler nun in einer Episode des "Android Developers Backstage"-Podcasts erklärten, könnten aber auch ältere Geräte davon profitieren.

Bislang hieß es, Googles Pixel-Smartphones seien die einzigen Geräte, die nach einem Update auf Android O auch von dem neuen Systemaufbau profitieren und schneller Updates erhalten könnten. Im Podcast erklärten die Entwickler nun zunächst, wieso das so sei, um schließlich aber einzuräumen, dass es noch mehr Ausnahmen geben könnte. Google arbeite demnach mit einigen Herstellern zusammen, um auch bereits erhältliche Smartphones nachträglich von den Vorteilen der neuen Struktur profitieren zu lassen.

Kampf gegen die Fragmentierung

Dank "Project Treble" sollen Smartphone-Hersteller nicht mehr jedes ihrer Updates langwierig an das jeweilige Gerät anpassen müssen. Dies soll die Entwicklungszeit solcher Aktualisierungen verkürzen und auch dafür sorgen, dass nicht nur Premium-Modelle über einen längeren Zeitraum mit Aktualisierungen versorgt werden. Sollte das Projekt erfolgreich sein, müsste dies in Zukunft für eine schnellere Verbreitung neuer Android-Versionen sorgen und der Fragmentierung des Betriebssystems entgegenwirken.

Mit welchen Herstellern genau Google zusammenarbeitet und welche Smartphones in Zukunft womöglich schneller an Updates gelangen, verrieten die Entwickler leider nicht. Womöglich erfahren wir aber schon bald mehr, denn Google soll schon sehr bald verraten, wann Android O schließlich erscheint und wie das Betriebssystem eigentlich final heißen soll.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 4: Wenn die Gesichts­er­ken­nung zu gut funk­tio­niert...
Christoph Lübben
Das Google Pixel 4 hat eine schnelle Gesichtserkennung – und das ist ein Problem
Mit der Gesichtserkennung des Google Pixel 4 ist das Smartphone blitzschnell entsperrt. Doch für euch ist das nicht nur ein Vorteil.
Google Pixel 4: Warum das iPhone 11 die bessere Wahl für Google Fotos ist
Francis Lido
Google Pixel 4: Top-Kamera, aber begrenzter Speicher in Google Fotos
Das Google Pixel 4 (XL) ist nicht in jeder Hinsicht ein ideales Kamera-Smartphone: Zumindest für Google Fotos gibt es bessere Alternativen.
Google Pixel 4 vs. iPhone 11 Pro: So gut sind die Kame­ras im Vergleich
Christoph Lübben
Her damit !6Iphone 11 Pro Hand
Das iPhone 11 Pro vs. Google Pixel 4: The Verge hat bereits einen kurzen Kamera-Vergleich durchgeführt – und einen vorläufigen Sieger gefunden.