Apple AirPower: So viel soll die Ladematte kosten

Apple AirPower
Apple AirPower

Wie teuer wird Apples Ladematte AirPower? Ein Insider will passende Informationen erhalten haben und erzählt auch, wann das Gadget endlich auf den Markt kommt. Der zwischenzeitlich erhoffte Start von März 2018 bewahrheitete sich bekanntlich nicht.

Das kabellose Qi-Ladepad AirPower soll rund 1000 chinesische Yuan kosten. Das berichtet LoveiOS und beruft sich auf das asiatische Portal Chongdiantou. Die Informationen sollen direkt aus der Lieferkette stammen. Umgerechnet würde das Apple-Gadget also umgerechnet etwa 128 Euro kosten, wobei hierzulande wohl mit einem Verkaufspreis von knapp 150 Euro zu rechnen ist. Das wäre allerdings immer noch deutlich weniger als es Quellen im November 2017 behaupteten. Diese sprachen von fast 240 Euro.

Modifizierter Qi-Standard

Außerdem kündigt die Seite an, AirPower werde im September dieses Jahres erscheinen – also ziemlich genau ein Jahr nachdem Apple das Gerät angekündigt hatte. Mit der Ladematte sollt ihr bis zu drei Geräte parallel laden können. In Frage kommen unter anderem das iPhone, die Apple Watch sowie die kabellosen Kopfhörer AirPods. Unter den Smartphones gilt unter anderem die aktuelle Generation, die vom iPhone X angeführt wird, als kompatibel.

Das Ladepad basiert auf dem verbreiteten Qi-Standard und wurde von Apple angeblich um einige Feinheiten erweitert. In die Matte sollen unter anderem 22 kleine Spulen eingebaut sein, die sich nicht gegenseitig überlappen. Eine einzelne Spule soll ausreichen, um die Apple-Smartwatch aufzuladen. Zudem soll ein spezieller Master-Chip integriert sein.

Weitere Artikel zum Thema
Apple stellt iPhone Xr vor: Das bunte und güns­tige der neuen iPho­nes
Alexander Kraft4
Das bunte unter den iPhones: Das iPhone Xr erscheint in sechs Farben.
Apple hat ein drittes iPhone vorgestellt: das iPhone Xr. Es soll günstiger werden als das Xs und das Xs Max.
iPhone soll Apple zufolge Reise­pass erset­zen
Guido Karsten
Apples Patent für einen digitalen Ausweis auf dem iPhone bezieht auch Face ID mit ein
Ersetzt künftig das iPhone den Reisepass am Flughafen? Tatsächlich scheint Apple an einer entsprechenden Technologie zu arbeiten.
iPhone Xs und Xs Max im Drop­test: Wie wider­stands­fä­hig ist das Glas?
Christoph Lübben
Apple iPhone Xs und Xs Max
Wie viel halten iPhone Xs und iPhone Xs Max aus? In einem Drop-Test treten die Apple-Smartphones gegen das iPhone X von 2017 an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.