Apple übernimmt Spezialisten für Verschmelzung von AR und VR

Apple hat offenbar den Hersteller des Totem-Headsets (Bild) übernommen
Apple hat offenbar den Hersteller des Totem-Headsets (Bild) übernommen(© 2017 Vrvana)

Mit ARKit hat Apple den Weg für Augmented Reality auf Smartphones geebnet: Seit der Einführung der Plattform unterstützen alle Apple-Smartphones ab dem iPhone 6s die erweitere Realität. Nun deutet die mutmaßliche Übernahme eines Unternehmens darauf hin, dass Apple in Zukunft Hardware anbieten könnte, die AR und VR miteinander verbindet.

Apple soll Vrvana übernommen haben, wie TechCrunch berichtet. Das Unternehmen sei unter anderem für sein Totem-Headset bekannt, dass hervorragende Kritiken erhalten habe, aber niemals veröffentlicht worden sei. Der Deal soll 30 Millionen US-Dollar schwer gewesen sein. Auf Anfrage der Webseite habe Apple den Vrvana-Kauf weder bestätigt noch dementiert. Vrvana habe sich gar nicht dazu geäußert.

Kommt ein Headset von Apple?

Welche neuen Produkte dadurch im Portfolio von Apple landen werden, sei noch unklar. Aktuell bewirbt die Webseite von Vrvana lediglich das Totem. Das Mixed-Realiy-Headset nutze sowohl VR- als auch AR-Technologien und verbinde so die virtuelle mit der erweiterten Realität. Vrvana verfolge dabei anders als beispielsweise Microsoft einen kamerabasierten Ansatz, der dem Gerät zahlreiche Vorteile gegenüber aktuellen Headsets verschaffen soll.

Während sich heutige VR-Brillen in der Regel an Spieler richten oder zumindest für den Consumer-Bereich ausgelegt sind, wolle Vrvana mit dem Totem auch Unternehmen ansprechen. Dies passe insofern zu den Zielen von Apple, als dass die Kalifornier AR ebenfalls im Unternehmensbereich etablieren wollten.

Bislang hat sich Apple zumindest offiziell lediglich auf AR-Software beschränkt. Den Grund dafür verriet Tim Cook im Oktober 2017 in einem Interview mit The Independent: AR-Hardware sei aktuell noch nicht in der Lage, Apples Visionen in die Realität umzusetzen. "Wir interessieren und nicht dafür Erster zu sein, wir wollen die Besten sein und den Leuten eine tolle Erfahrung bieten", so der Apple-Boss. Möglicherweise hilft das Vrvana-Know-how nun bei der Entwicklung eines Headset, dass den Ansprüchen Tim Cooks genügt. Gerüchte zu einer Apple-Brille gibt es jedenfalls schon seit Längerem.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido4
Her damit !14Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller3
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.