Das Herzstück der Apple Watch nutzt Samsung-Technologie

Weg damit !18
Hinter der Schutzschicht des Apple S1-Chips verbergen sich mehr als 30 winzige Einzelkomponenten
Hinter der Schutzschicht des Apple S1-Chips verbergen sich mehr als 30 winzige Einzelkomponenten(© 2015 Ifixit)

Die Forschung am Untersuchungsobjekt Apple Watch geht in die nächste Runde: Wie eine weitere Analyse des Apple S1-Chips nun zeigt, kommt beim Prozessor der Uhr Samsung-Technologie zum Einsatz – allerdings keine besonders aktuelle.

Auf der gerade einmal 26 x 28 mm großen Fläche des Apple S1 – für die Größenordnung: ein zwei-Euro-Stück misst 25,75 mm im Durchmesser – haben die neugierigen Tüftler von Chipworks mehr als 30 unterschiedliche Komponenten identifiziert und katalogisiert. Das wohl interessanteste Bauteil ist mit "APL 0778" beschriftet und das eigentliche Herzstück der Apple Watch: ihr Prozessor. Dieser ist dem erst kürzlich aktualisierten Teardown-Artikel von Chipworks zufolge nach Samsungs 28-nm-Prozess gefertigt – einer Technologie, die inzwischen bereits doppelt überholt wurde.

Gute Aussichten für die Apple Watch 2

Die 28-nm-Technologie kam bereits 2013 beim Apple A7-Chip des iPhone 5s zum Einsatz. Der aktuelle Apple A8, der im iPhone 6 und iPhone 6 Plus verbaut wird, ist bereits im moderneren 20-nm-Verfahren gefertigt. Für die kommende Chipgeneration im iPhone 6s oder iPhone 7 wird ein noch effizienterer 14-nm-Prozessor erwartet, wie er schon jetzt in Samsungs eigenem Galaxy S6 zum Einsatz kommt.

Dass die Apple Watch mit einem 28-nm-Prozessor daherkommt, bedeutet immerhin auch, dass der Apple S1 in seiner derzeitigen Form und Größe noch locker Platz für mehr Leistung bietet. Selbst wenn eine mögliche Apple Watch 2 dem Prozessor dieselbe, gerade einmal 5,2 x 6,2 mm kleine Fläche zur Verfügung stellt, ließe sich hier mit einem effizienteren Fertigungsprozess in Zukunft ein stärkerer Antreiber verbauen, wie Ars Technica herausstellt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Apple senkt Preis und stellt neue Armbän­der vor
Guido Karsten
Her damit !24Apple hat den Preis der Apple Watch Sport gesenkt
Die Apple Watch war einer der ersten Punkte auf der Agenda von Apples Keynote am 21. März 2016: Sie erhält einen neuen Preis und neue Armbänder.
Alter­na­ti­ven zur Apple Watch: Diese Smart­wat­ches sind iOS-kompa­ti­bel
Francis Lido
Andere Hersteller bieten sinnvolle Alternativen zur Apple Watch Series 4
iPhone-Besitzer müssen nicht unbedingt zur Apple Watch greifen. Wir verraten euch, welche anderen Smartwatches ebenfalls eine Überlegung wert sind.
DKB unter­stützt Apple Pay: Ab sofort bezahlt ihr mit dem iPhone
Francis Lido
Her damit !8Auch DKB-Kunden zahlen ab sofort mit Apple Pay
Eine weitere Bank ermöglicht ihren Kunden die Nutzung von Apple Pay: Die DKB lässt euch jetzt mit iPhone und Apple Watch bezahlen.