Der iPhone 7-Vorgänger: Gerüchte zum iPhone 6s im Check

Her damit !106
Ein Konzept für das iPhone 7 - oder vielleicht doch schon das iPhone 6s.
Ein Konzept für das iPhone 7 - oder vielleicht doch schon das iPhone 6s.(© 2014 CC: Flickr/Martin Hajek)

Gerade mal vier Monate ist die Vorstellung des iPhone 6 erst her – trotzdem kursieren schon jede Menge Gerüchte zum iPhone 6s und iPhone 7. Wir verschaffen Euch einen Überblick, aber Gewissheit über alle Details wird es erst im September geben.

Dass 2015 das Nachfolgemodell vom iPhone 6 erscheint, ist sicher. Sehr wahrscheinlich präsentiert Apple das iPhone 6s und iPhone 6s Plus - wenn Cupertino bei der bisher üblichen Abfolge bleibt - wieder im September. Bis dahin werden uns in den kommenden acht Monaten noch jede Menge Gerüchte und Konzepte sowie spätestens im Sommer wieder viele geleakte Bilder von Bauteilen und vermeintlichen fertigen Geräten begegnen.
Für das iPhone 7 ist dagegen noch etwas mehr Geduld gefragt, denn der Sprung auf die nächste Zahl ist erst 2016 angesagt.

Kommt eine Mini-Version mit kleinerem Display?

Mit dem iPhone 6 und iPhone 6 Plus hat Apple den lange erwarteten Schritt hin zu größeren Displays gemacht. Aber nicht alle Nutzer sind mit den neuen Displaygrößen zufrieden. Es gibt genug Nutzer, denen ein 4-Zoll-Display groß genug ist und die lieber beim iPhone 5s bleiben. Es liege einfach besser in der Hand und lasse sich komfortabler bedienen, meinen einige.

Momentan wechseln sich bestätigende und dementierende Gerüchte fast täglich ab. Wir können aber festhalten, dass Apple mit dem iPhone 5s immer noch ein Smartphone mit vier Zoll großem Display im Angebot hat. Wenn die Nachfrage entsprechend groß ist und sich bei Apple die Erkenntnis durchsetzt, dass auch ein kleiner Bildschirm Großes für den Nutzer leisten kann, dürfte es auch nach dem September 2015 noch ein "kleines" iPhone geben. Zumindest Steve Jobs war ja zu Lebzeiten auch der Meinung, dass vier Zoll völlig ausreichend seien.

Hat die Fertigung bereits begonnen?

Schon im Dezember kursierten Gerüchte, dass die Produktion des iPhone 6s bereits begonnen hätte. Das ist allerdings sehr unwahrscheinlich, denn bei der Erfahrung, die das Apple-Management in den letzten Jahren gesammelt hat, dürfte ein Produktionsvorlauf von zwei, maximal drei Monaten ausreichen, um pünktlich zum Verkaufsstart genügend Geräte auf der ganzen Welt verteilen zu können. Aber selbstverständlich läuft die Entwicklung des Nachfolgers vom iPhone 6 auf Hochtouren, denn auch wenn keine großen optischen Veränderungen zu erwarten sind, so müssen doch passende neue Komponenten gefunden und angepasst werden.

Bleibt die große Plus-Version erhalten?

Das iPhone 6 verkauft sich zwar besser als das iPhone 6 Plus, aber auch das größere Smartphone wandert in großen Stückzahlen über die Ladentische und beschert Apple üppige Gewinne. Entsprechend hoch sind die Chancen, dass es im Herbst als iPhone 6s Plus eine Auffrischungskur erhält.

Wird es wirklich iPhone 6s heißen?

Sehr wahrscheinlich. Auf das iPhone 3G folgte das iPhone 3GS, auf das iPhone 4 das iPhone 4S und nach dem iPhone 5 erschien das iPhone 5s. Es gibt keinen Grund, warum Apple von diesem Schema abweichen sollte. Das iPhone 7 wird uns Tim Cook dann erst zwölf Monate später im September 2016 zeigen.

Welche Technik steckt im iPhone 6s?

Dazu, welche Technik genau im nächsten iPhone steckt, gibt es bisher nur sehr wenige Gerüchte. Das Bild wird sich im Laufe der nächste Monate aber vervollständigen. Bei neuer Hardware bringen die mehr oder weniger verlässlichen Quellen derzeit überwiegend das iPhone 7 ins Spiel, aber einige der genannten Neuerungen und Patente könnte auch schon im Herbst 2015 in einem Smartphone stecken.

Im Gespräch ist bisher vor allem der A9-Chip als Nachfolger des aktuell verbauten A8-Prozessors, den Samsung produzieren soll. Aber auch Apples zugesprochene Patente sorgen für Spekulationen über Funktionen künftiger iPhone-Generationen. So wurden dem Konzern aus Cupertino zuletzt eine Gestensteuerung, eine Rauchmelderfunktion und ein Verfahren zur Herstellung von Saphirglas-Displays zugesprochen.

Der gut vernetzte und informierte Apple-Blogger John Gruber, der nicht mit jedem Gerücht hausieren geht, sondern lieber fundierte Analysen liefert, erwartet bei der nächsten Generation einen großen Sprung in der Kameratechnik. Diese Vermutung äußerte er bereits im November 2014 in seinem Podcast.

Damit könnte er recht behalten, denn obwohl die iSight-Kameras immer noch mit zu den besten Smartphone-Kameras gehören, hat sich in diesem Bereich bei den iPhones in den letzten Jahren am wenigsten getan, so dass eine Generalüberholung durchaus angebracht wäre - vor allem in Anbetracht der Fortschritte der Konkurrenz.

Egal ob iPhone 6s oder iPhone 7, CURVED wird Euch auch in Zukunft auf dem Laufenden halten.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !6iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !33Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.