Die Zukunft hakt noch: Das Problem mit dem Fingerabdrucksensor im Display

Ein Prototyp von Vivo erkennt den Fingerabdruck durchs Display.
Ein Prototyp von Vivo erkennt den Fingerabdruck durchs Display.(© 2017 Weibo)

Galaxy Note 8 oder iPhone 8? Welches Smartphone kommt zuerst mit Fingerabdrucksensor im Display? Die Antwort: keines! Wir verraten Euch den Grund dafür.

Das Samsung Galaxy S8, das LG G6 und das Essential Phone haben einiges gemeinsam. Das Hauptmerkmal sind, na klar, die dünnen Display-Ränder. Die bringen aber ein Problem mit sich. Denn wenn die Front fast nur aus Display besteht, wohin wandert dann der Fingerabdrucksensor? Alle drei Hersteller lösen das Problem auf die gleiche Weise und verbauen den Sensor auf der Rückseite.

Gerüchten zufolge soll auch das Display des iPhone 8 die komplette Front abdecken. Dass sich Apple dazu entscheidet, den Touch ID genannten Fingerabdrucksensor auf die Rückseite zu verbannen, scheint aber sehr unwahrscheinlich. Stattdessen soll Der Fingerabdrucksensor direkt ins Display integriert werden. Auch Samsung wurde bis vor kurzem nachgesagt, an der selben Lösung zu arbeiten. Offenbar ist der erhoffte Durchbruch bislang aber nicht gelungen. Deswegen soll Galaxy Note 8ohne das besondere Feature erscheinen.

Die Technik gibt es schon…

Dabei ist es technisch bereits möglich, einen Fingerabdrucksensor ins Smartphone-Display zu integrieren. Auf dem MWC Shanghai Ende Juni 2017 hat der Chip-Hersteller Qualcomm "Snapdragon Sense" vorgestellt. Mit der Technologie lässt sich ein Fingerabdrucksensor im Bildschirm realisieren. Der Trick: Statt auf kapazitive Erkennung des Fingerabdrucks setzt der Hersteller auf Ultraschall. Dass die Technik schon jetzt funktioniert, hat Vivo auf der gleichen Messe eindrucksvoll vorgeführt.

Trotzdem ist es unwahrscheinlich, dass Samsung und Apple schon jetzt auf den Fingerabdrucksensor im Display setzen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Zwar steht den Smartphone-Herstellern die Technik ab sofort zur Verfügung, Qualcomm rechnet aber erst Anfang 2018 mit den ersten Geräten. Außerdem handelt es sich bei dem von Vivo gezeigten Gerät noch um einen unausgereiften Prototyp.

…sie ist nur noch nicht ausgereift

Das sieht man, wenn man sich zum Beispiel das Video vom YouTube-Nutzer MrTube ansieht. Denn noch braucht das Vivo-Gerät ganz schön lange, um den Fingerabdruck des Nutzers zu erkennen und das Smartphone zu entsperren. Dazu kommt: Aus einem kurzen Video lässt sich die Zuverlässigkeit für den Alltag nicht absehen. Kurzfristig scheint der Sensor im Display also nicht die perfekte Lösung für neue Smartphones zu sein.

Zwar ist es nicht ausgeschlossen, dass Apple und Samsung separat an einer eigenen Technik arbeiten. Wahrscheinlicher ist aber, dass beide Hersteller 2017 noch auf eine Alternative setzen. Apple wird zum Beispiel eine Gesichtserkennung per 3D-Kamera nachgesagt. Samsung hat das Galaxy S8 gleich mit mehreren Möglichkeiten zur Entsperrung ausgestattet. Neben dem normalen Fingerabdrucksensor gehören dazu die Gesichtserkennung per Frontkamera und ein Iris-Scanner.

Weitere Artikel zum Thema
Darum sehen YouTube-Videos auf dem iPhone X und iPhone 8 nun besser aus
Francis Lido1
Google wertet die YouTube-App für das iPhone X und das iPhone 8 (Plus) auf.
Besitzer von iPhone X oder iPhone 8 (Plus) können nun HDR-Videos in der YouTube-App anschauen. Ein Update ist dafür offenbar nicht notwendig.
iPhone 2018 könnte mit Schnell­lade-Adap­ter ausge­lie­fert werden
Michael Keller1
Das iPhone X benötigt zum schnellen Aufladen ein neues Netzteil und ein Lightning-USB-C-Adapterkabel
Wie wird das iPhone 2018 ausgestattet sein? Aktuell gibt es zumindest neue Gerüchte zum Zubehör des neuen Apple-Smartphones.
iOS 11.3.1 ist da: Das müsst ihr zum Update wissen
Francis Lido
Naja !17Mit iOS 11.3.1 kommen keine größeren Änderungen
iOS 11.3.1 ist da: Das Update könnte vor allem für iPhone-8-Besitzer interessant sein. Außerdem hat Apple die Sicherheit verbessert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.