Game of Thrones: So würden Drachen die Erderwärmung beeinflussen

Der vermeintliche Verfasser der "GoT"-Studie: Samwell Tarley
Der vermeintliche Verfasser der "GoT"-Studie: Samwell Tarley(© 2017 Sky Atlantic)

Aufmerksamen "Game of Thrones"-Fans sollte der Name Samwell (Sam) Tarly ein Begriff sein. Das Mitglied der Nachtwache ist ständig in Bücher vertieft und beginnt im Verlauf der Serie eine Ausbildung zum "Maester". Nun hat der Freund von John Snow scheinbar eine Studie veröffentlicht, die sich mit der Erderwärmung durch Drachen befasst.

Tatsächlich stammt die unter dem Namen Samwell Tarley veröffentlichte "Game of Thrones"-Studie von Wissenschaftlern, die sich einen Spaß erlaubt haben, berichtet The Independent. Statt in der Zitadelle von Westeros arbeiten die klugen Köpfe an den Universitäten von Bristol, Cardiff und Southampton. Die Veröffentlichung ist aber kein kompletter Blödsinn, sondern hat eine wissenschaftliche Basis.

Drachen verursachen Klimawandel

Denn das in der "Game of Thrones"-Studie gezeigte Klimamodell basiert auf einer Simulation, die ein Super-Computer der Universität Bristol durchgeführt haben soll. Laut den Berechnungen soll etwa das Klima im Norden von Westeros dem von Lappland entsprechen, während in Casterly Rock Bedingungen wie in Texas herrschen. Schuld an der Erderwärmung in den sieben Königslanden sind angeblich die Drachen.

Denn zum einen sollen sie Methan ausscheiden und zum anderen gerne mal einen Brand entfachen und dadurch Kohlendioxid freisetzen. Darüber hinaus liefert das Modell hypothetische Erklärungen für andere Vorgänge in Westeros. Zum Beispiel sollen die ermittelten Windgeschwindigkeiten und -richtungen zeigen, weshalb die Eiserne Flotte in "Game of Thrones" das Meer beherrscht.

Professor Dan Lunt von der Universität Bristol erklärte, weshalb die "Game of Thrones"-Studie zumindest ein Bisschen ernst zu nehmen sei: "Da Klimamodelle auf fundamentalen wissenschaftlichen Prozessen basieren, eignen sie sich nicht nur, um das Klima der heutigen Erde zu simulieren. Sondern sie können auch einfach für jeden echten oder fiktiven Planeten angepasst werden, sofern Lage und Höhe der Kontinente sowie die Tiefe des Meeresgrunds bekannt sind."

Noch mehr Theorien aus Westeros

Ihr könnt gar nicht genug aus dem GoT-Universum bekommen? Dann haben wir gute und schlechte Nachrichten. Die schlechte: Es geht vermutlich erst 2019 in die nächste und vor allem letzte Staffel. Die gute Nachricht: Bis dahin versorgen wir euch zuverlässig mit News zu euren GoT-Stars, allerlei Insiderwissen und Verschwörungstheorien. Wir wissen zum Beispiel, wie es um das Schicksal der Drachen bestellt ist oder auch warum es nicht Melisandre war, die unseren Jon zurückgeholt hat. Außerdem haben wir noch spannende Theorien rund um das Ableben von Cersei und um Rhaegar Targaryen – der lebt nämlich vielleicht noch. In diesem Sinne: Valar morghulis!


Weitere Artikel zum Thema
Google Duo kann künf­tig euren Screen stre­a­men
Christoph Lübben
Google Duo erhält eine neue Streaming-Funktion
Google Duo bekommt ein Update, das euch euren Android-Bildschirm streamen lässt. Noch soll es aber große Probleme mit dem Feature geben.
Xiaomi erobert Europa: Redmi 5A im März nur hinter iPhone X und iPhone 8
Michael Keller
Xiaomis Redmi-Reihe – hier das Redmi 3 – ist offenbar sehr erfolgreich
Xiaomi hat im März 2018 die internationalen Verkäufe von Android-Smartphones bestimmt. Nur die aktuellen iPhones waren erfolgreicher.
Honor 7: Das Einstei­ger-Smart­phone ist offi­zi­ell
Michael Keller
Das Honor 7 ist äußerlich vom Honor 7C (Bild) kaum zu unterscheiden
Das Honor 7 kommt: Die Huawei-Tochter hat ihr neues Einsteiger-Smartphone der Öffentlichkeit vorgestellt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.