Game of Thrones: So würden Drachen die Erderwärmung beeinflussen

Der vermeintliche Verfasser der "GoT"-Studie: Samwell Tarley
Der vermeintliche Verfasser der "GoT"-Studie: Samwell Tarley(© 2017 Sky Atlantic)

Aufmerksamen "Game of Thrones"-Fans sollte der Name Samwell (Sam) Tarly ein Begriff sein. Das Mitglied der Nachtwache ist ständig in Bücher vertieft und beginnt im Verlauf der Serie eine Ausbildung zum "Maester". Nun hat der Freund von John Snow scheinbar eine Studie veröffentlicht, die sich mit der Erderwärmung durch Drachen befasst.

Tatsächlich stammt die unter dem Namen Samwell Tarley veröffentlichte "Game of Thrones"-Studie von Wissenschaftlern, die sich einen Spaß erlaubt haben, berichtet The Independent. Statt in der Zitadelle von Westeros arbeiten die klugen Köpfe an den Universitäten von Bristol, Cardiff und Southampton. Die Veröffentlichung ist aber kein kompletter Blödsinn, sondern hat eine wissenschaftliche Basis.

Drachen verursachen Klimawandel

Denn das in der "Game of Thrones"-Studie gezeigte Klimamodell basiert auf einer Simulation, die ein Super-Computer der Universität Bristol durchgeführt haben soll. Laut den Berechnungen soll etwa das Klima im Norden von Westeros dem von Lappland entsprechen, während in Casterly Rock Bedingungen wie in Texas herrschen. Schuld an der Erderwärmung in den sieben Königslanden sind angeblich die Drachen.

Denn zum einen sollen sie Methan ausscheiden und zum anderen gerne mal einen Brand entfachen und dadurch Kohlendioxid freisetzen. Darüber hinaus liefert das Modell hypothetische Erklärungen für andere Vorgänge in Westeros. Zum Beispiel sollen die ermittelten Windgeschwindigkeiten und -richtungen zeigen, weshalb die Eiserne Flotte in "Game of Thrones" das Meer beherrscht.

Professor Dan Lunt von der Universität Bristol erklärte, weshalb die "Game of Thrones"-Studie zumindest ein Bisschen ernst zu nehmen sei: "Da Klimamodelle auf fundamentalen wissenschaftlichen Prozessen basieren, eignen sie sich nicht nur, um das Klima der heutigen Erde zu simulieren. Sondern sie können auch einfach für jeden echten oder fiktiven Planeten angepasst werden, sofern Lage und Höhe der Kontinente sowie die Tiefe des Meeresgrunds bekannt sind."

Noch mehr Theorien aus Westeros

Ihr könnt gar nicht genug aus dem GoT-Universum bekommen? Dann haben wir gute und schlechte Nachrichten. Die schlechte: Es geht vermutlich erst 2019 in die nächste und vor allem letzte Staffel. Die gute Nachricht: Bis dahin versorgen wir euch zuverlässig mit News zu euren GoT-Stars, allerlei Insiderwissen und Verschwörungstheorien. Wir wissen zum Beispiel, wie es um das Schicksal der Drachen bestellt ist oder auch warum es nicht Melisandre war, die unseren Jon zurückgeholt hat. Außerdem haben wir noch spannende Theorien rund um das Ableben von Cersei und um Rhaegar Targaryen – der lebt nämlich vielleicht noch. In diesem Sinne: Valar morghulis!


Weitere Artikel zum Thema
Stre­a­ming-Charts: Diese Songs sind spitze
Michael Keller
Ed Sheeran ist aktuell aus den Streaming-Charts nicht wegzudenken
Die aktuellen Streaming-Charts sind da: Ed Sheeran ist unter den zehn meistgestreamten Songs gleich zweimal vertreten.
Nintendo Labo für Switch: Der Papp­schach­tel-Genie­streich
Boris Connemann
Das Labo-Multi-Set in der praktischen Übersicht.
Nintendo hat just das Pappschachtel-Spielsystem "Labo" für die Switch angekündigt. Wir haben die Einzelheiten.
iPhone: Künf­tig könnt Ihr die iOS-Dros­se­lung ausschal­ten
Michael Keller1
Künftig könnt Ihr Einfluss auf die Leistung eures iPhones nehmen
Nach dem Skandal um die iPhone-Drosselung gelobt Apple Besserung: Laut Tim Cook könnt ihr die Performance unter iOS bald manuell regeln.