Google Chromebit: USB-Computer für Fernseher ist da

Her damit !10
Googles Chromebit-Stick enthält einen kompletten Computer samt Speicher
Googles Chromebit-Stick enthält einen kompletten Computer samt Speicher(© 2015 Google)

Der Google Chromebit-Stick ist anders als die Streaming-Erweiterungen Chromecast und Chromecast Audio weniger auf den multimedialen Einsatz ausgerichtet. Die Hardware, die von Asus produziert wird, kann viel mehr als das: In dem kleinen Stick steckt ein kompletter Computer, der einen Fernseher oder Monitor mit HDMI-Anschluss in einen Arbeitsplatzrechner verwandeln kann.

Der Google Chromebit-Stick war bereits länger angekündigt und fußt auf Hardware, wie sie auch in einem Smartphone zum Einsatz kommen könnte, berichtet The Verge. So werkelt in ihm ein ARM-Prozessor mit vier Kernen, dem 2 GB RAM und 16 GB interner Speicher zur Seite stehen. Damit übersteigen die Anforderungen von Desktop-PC-Systemen wie Windows die Leistung der Hardware deutlich. Deshalb nutzt Google Chromebit das wesentlich genügsamere Chrome OS, bei dem Nutzern aber eine kleinere Softwareauswahl bereitsteht als bei anderen Systemen.

Schulen als möglicher Einsatzort

Zum Betrieb wird der Google Chromebit einfach in einen freien HDMI-Port im Fernseher oder Monitor gesteckt. Tastatur und Maus lassen sich per USB-Schnittstelle oder drahtlos über Bluetooth verbinden. Die Internetverbindung erfolgt ausschließlich per WLAN; eine Ethernet-Schnittstelle für ein Netzwerkkabel fehlt dem Stick.

Google sieht den Einsatzort von Chromebit beispielsweise in Schulen oder anderen Bildungseinrichtungen. Aber auch für Werbezwecke oder als Träger eines Kiosksystems in Hotels könnte das Gerät eingesetzt werden. In den USA ist Google Chromebit ab sofort für 85 Dollar erhältlich. Auch in einigen europäischen Ländern wie Großbritannien, Schweden und Spanien wird das Gerät angeboten. Wann und ob Googles Chromebit nach Deutschland kommt, steht allerdings noch nicht fest.


Weitere Artikel zum Thema
Sony Xperia XZ3 soll bereits mit Android P erschei­nen
Christoph Lübben2
Her damit !7Das Xperia XZ2 ist gerade erst seit April im Handel – und bald kommt schon der Nachfolger?
Das Sony Xperia XZ3 ist angeblich in einer Benchmark-Datenbank aufgetaucht. Laut dem Eintrag könnte es mit Android P und großem Display erscheinen.
Google Home und Chro­me­cast haben ein Daten­schutz­pro­blem
Christoph Lübben
Google Home kann Dritten offenbar den eigenen Standort mitteilen
Google Chrome und Chromecast-Geräte haben offenbar eine große Sicherheitslücke. Dritte können diese wohl ausnutzen, um an Informationen zu kommen.
Android-Nutzer können Nach­rich­ten künf­tig vom PC verschi­cken
Francis Lido1
Android-Nutzer können Nachrichten bald nicht nur am Smartphone abrufen
"Messages Web" ermöglicht Android-Nutzern den Nachrichten-Versand über einen PC-Browser. Google rollt das Feature derzeit aus.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.