Google erklärt: So hebt sich der Google Home Max von der Konkurrenz ab

Der Google Home Max kann seinen Sound auf die Umgebung abstimmen
Der Google Home Max kann seinen Sound auf die Umgebung abstimmen(© 2017 Google)

Mit dem Google Home Max hat der Suchmaschinenriese einen leistungsfähigen smarten Lautsprecher mit Stereo-Sound im Angebot. Dieser muss sich nun Konkurrenten wie dem Amazon Echo und dem Apple HomePod stellen. Eine Mitarbeiterin von Google erklärt nun, wie sich der Home Max von den anderen Geräten abheben soll.

Die Akustik-Ingenieurin Frances Kwee war stark an der Entwicklung des Google Home beteiligt und hat in einem Google-Blog-Artikel erklärt, was gerade das Max-Modell besonders macht: Der Lautsprecher wurde durch maschinelles Lernen auf verschiedene Umgebungen trainiert, sodass er den Sound passend zu der Ort einstellen kann, an dem er aufgestellt wird. Immerhin sei das Gadget nicht dafür entworfen worden, in einem Soundlabor betrieben zu werden.

Über 100 Versionen

Die Anpassung des Tons soll dabei komplett automatisch erfolgen – etwa, wenn das Gerät an einem neuen Ort in Wandnähe aufgestellt wird. Um eine gute Klangqualität zu erreichen, hat das Google-Team zudem viele Prototyp-Modelle erzeugt: Mehr als 100 verschiedene Versionen des Google Home sollen durch einen 3D-Drucker für Tests entstanden sein, ehe das finale Design ausgewählt wurde. Der smarte Lautsprecher soll sich aber nicht nur durch seinen Ton von der Konkurrenz abheben: Eine einfache Bedienbarkeit ist dem Entwickler-Team wohl ebenfalls wichtig. So sei das Ziel gewesen, dass selbst Personen ohne Technik-Affinität mit dem Speaker zurecht kommen.

So richtig dürfte der sich automatisch anpassende Sound den Google Home Max aber nicht von der Konkurrenz abheben: Apple setzt bei seinem HomePod ebenfalls auf eine Musikwiedergabe in hoher Qualität und eine automatische Ton-Abstimmung, die abhängig vom Aufstellungsort ist. Die smarten Lautsprecher von Google und Apple haben aber noch eine Sache gemeinsam: Beide sind noch nicht in Deutschland verfügbar, einen konkreten Erscheinungstermin haben die Unternehmen noch nicht genannt. Der HomePod soll aber noch im Frühjahr 2018 erscheinen, beim Home Max ist nur bekannt, dass die Veröffentlichung hierzulande noch dieses Jahr erfolgen wird.


Weitere Artikel zum Thema
Google Fotos für Android erhält verbes­ser­ten Video-Editor
Francis Lido
Google Fotos kann weit mehr als nur Bilder speichern
Google reicht ein Feature für die Android-Version von Google Fotos nach. Diese erhält nun wie die iOS-App einen verbesserten Video-Editor.
Galaxy S7: Oreo-Update könnte Mitte Mai erschei­nen
Francis Lido
Besitzer des Galaxy S7 müssen sich derzeit noch mit Android Nougat begnügen
Eine türkische Webseite von Samsung datiert den Oreo-Rollout für das Galaxy S7 auf Mitte Mai. Wird es diesmal tatsächlich so kommen?
iMes­sage für Android? Mit Chat revo­lu­tio­niert Google die SMS
Marco Engelien6
Weg damit !10Die Nachrichten-App in Android erhält mit Chat ein großes Upgrade
Egal ob Hangouts oder Allo. Kein Android-Messenger von Google konnte sich in den letzten Jahren durchsetzen. Der SMS-Ersatz Chat soll das ändern.