HomePod: So teuer ist die Reparatur von Apples smartem Lautsprecher

Die Reparatur eines HomePod kann teuer werden
Die Reparatur eines HomePod kann teuer werden(© 2017 Apple)

Alexa und Google Home haben neue Konkurrenz: den HomePod von Apple. Der smarte Lautsprecher sollte allerdings besser nicht kaputt gehen. Die Kosten für eine Reparatur sind alles andere als günstig. Die Preise veröffentlichte Apple heute auf seiner Support-Seite für den HomePod, berichtet MacRumors.

Seit dem 9. Februar 2018 ist der Apple-Speaker in den USA, Großbritannien und Australien erhältlich. In den Staaten kostet der HomePod beispielsweise 349 US-Dollar. Sollte dieser außerhalb der Garantie und ohne die Zusatzversicherung AppleCare+ kaputt gehen, verlangt Apple für die Reparatur eine Gebühr in Höhe von 279 US-Dollar. Das sind 80 Prozent des Neupreises. Die 19,95 US-Dollar, die fällig werden, wenn Apple an den Kunden eine Verpackung für den Versand schickt, sind da noch nicht mit inbegriffen.

Fast so teuer wie ein neuer

In Großbritannien verlangt Apple für einen 319 Pfund teuren HomePod für eine Reparatur sogar mehr als 84 Prozent des Neupreises (268,44 Pfund). Australische Verbraucher könnten sich bei Servicekosten in Höhe von 399 australischen Dollar ebenfalls fast gleich für 499 Dollar ein neues Gerät kaufen.

Kunden, die sich mit AppleCare+ für zwei zusätzliche Jahre absichern, zahlen einmalig 39 US-Dollar, 29 Pfund oder 55 australische Dollar. Für die Reparatur selbst fallen dann keine weiteren Kosten an. Daher dürfte der Service für viele sicherlich eine Überlegung wert sein. Mit welchen Preisen deutsche Verbraucher rechnen müssen, sollte ihr HomePod nicht mehr funktionieren, ist noch nicht bekannt. Hierzulande erscheint das Gerät noch im Frühjahr 2018.


Weitere Artikel zum Thema
Apple, Samsung, Xiaomi? Das belieb­teste Smart­phone der Welt kommt von ...
Michael Keller
Das iPhone Xr war vermutlich bislang das beliebteste Smartphone
Samsung Galaxy A51, iPhone 11, Huawei P20 oder Xiaomi Redmi Note 8? Ein Gerät wurde Anfang 2020 mit Abstand am häufigsten verkauft.
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?
AirPods sollen zum Gesund­heits- und Fitness­tra­cker werden
Michael Keller
Apples AirPods sollen künftig noch mehr Funktionen bieten als bislang
AirPods sollen künftig mehr können als Musik abspielen. Apple arbeitet offenbar an einer Technologie, mit denen die Gadgets zu Fitnesstrackern werden.