iOS 8.4 und kein Zurück: Apple verbietet Downgrade zu iOS 8.3

Peinlich !20
Einmal iOS 8.4, immer iOS 8.4
Einmal iOS 8.4, immer iOS 8.4(© 2015 CURVED)

Schon eine Woche nach Veröffentlichung von iOS 8.4 stoppt Apple die Signierung des Codes der älteren Version iOS 8.3. Damit ist ab sofort kein Downgrade mehr auf das vorherige iOS für Besitzer von iPhone, iPad und iPod Touch mehr möglich. Der plötzliche Schritt, von dem AppleInsider berichtet, kommt ungewöhnlich früh.

Normalerweise lässt sich Apple noch ein wenig Zeit, um bei möglichen Bugs des Updates eine Downgrade-Möglichkeit offen zu lassen. Nach dem Release von iOS 8.3 verging beispielsweise etwa ein Monat, ehe die Signierung von iOS 8.2 endete. Damit konnten die Nutzer die Neue Version genügend lange testen, um dann vielleicht doch wieder auf iOS 8.2 zu downgraden. Tatsächlich gab es in iOS 8.3 bei einigen Nutzern beispielsweise Probleme mit der Touch-ID-Funktion im Apples App Store. Ein vorübergehendes Downgrade auf iOS 8.2 konnte helfen.

In den meisten Fällen gehen Apples Downgrade-Sperren vor allem auf Kosten von Jailbreak-Nutzern. In diesem Fall ist das nicht so, denn ein Jailbreak für iOS 8.4 ist bereits kurz nach dem Release des Updates veröffentlicht worden.

Mit iOS 8.4 auf Kundenfang für Apple Music?

Offenbar ist sich Apple bei der neuen Version aber schon nach einer Woche sicher, sämtliche Bugs in iOS 8.4 eliminiert zu haben – die Public Beta wird sicherlich dazu beigetragen haben. Vielleicht will der Konzern aus Cupertino aber auch möglichst schnell viele Nutzer dazu bekommen, seinen neuen Musik-Streaming-Service Apple Music auszuprobieren. Der läuft auf iPhone und Co. nämlich nur mit der neuen Musik-App von iOS 8.4, mit älteren iOS-Versionen lässt sich Apple Music nicht nutzen.

Die weiteren Neuerungen von iOS 8.4 fallen eher marginal aus: Neben der Einordnung von Hörbüchern unter iBooks setzt das neue System auf eine stabilere Netzwerk-Schnittstelle und behebt einige Bugs der Vorversion. Erst mit dem für Herbst mit dem Release des iPhone 6s erwarteten iOS 9 dürfte Euch wieder eine größere Anzahl neuer Funktionen erwarten.


Weitere Artikel zum Thema
iMac Pro: Apple verrät Termin für Verkaufs­start
Guido Karsten2
Das erste Mal wurde der iMac Pro auf der WWDC 2017 präsentiert
Apple hält sein Versprechen und bringt noch vor Jahresende den iMac Pro auf den Markt. Endlich gibt es einen Termin für den Verkaufsstart.
Mehr als nur Musik: Warum Apple 400 Mio. Dollar für Shazam bezahlt hat
Jan Johannsen1
Frau, Musikhören, Handy
Apple hat Shazam übernommen und "aufregende Pläne" für die Zusammenarbeit. Welche, dazu haben wir uns Gedanken gemacht.
Face ID im iPhone X: Apples Phil Schil­ler zerlegt die Android-Konkur­renz
Francis Lido2
Gegen Face ID kommen Android-Geräte laut Phil Schiller nicht an
Mit Face ID hat Apple einen neuen Standard gesetzt. Android-Geräte können da nicht ansatzweise mithalten, meint Apples Marketing-Chef.