iPhone 6: Foxbots sollen nur als Unterstützung dienen

Wie beim iPhone 5s wird Foxconn auch beim iPhone 6 noch nicht ohne menschliche Arbeitskraft auskommen
Wie beim iPhone 5s wird Foxconn auch beim iPhone 6 noch nicht ohne menschliche Arbeitskraft auskommen(© 2014 Apple)

Um die Produktionsmengen des iPhone 6 zu bewältigen, plane Auftragsfertiger Foxconn, 10.000 Roboter einzusetzen – diese Meldung machte zuletzt die Runde. Nun meldet GforGames, dass die von Bloggern "Foxbots" getauften Maschinen in der Anfangsphase nur unterstützend zum Einsatz kämen und beruft sich dabei auf das taiwanesische News-Portal UDN.

Dem Bericht zufolge sei es den Robotern derzeit unmöglich, filigranere Arbeiten zu ermöglichen. Auf menschliche Arbeitskraft setze man nach wie vor beim Qualitätsmanagement und der Montage von Kleinstteilen. "Foxbots" seien bei der Fertigung auf echte Augen angewiesen. Allerdings gehen auch die ungenannten Quellen von UDN davon aus, dass Roboter nur in der Anfangsphase eine solche Rolle spielen sollen.

Die meisten Arbeitsplätze scheinen sicher – vorerst

Ängste, dass langfristig gesehen Arbeitsplätze wegfallen könnten, sind nicht unbegründet. Zwar hieß es Ende Juni noch, dass Foxconn plane, 100.000 neue Mitarbeiter einzustellen, doch ist fraglich, wie lange diese weiterbeschäftigt werden, wenn sich die Robotertechnik in der Zukunft verbessert. Derzeit läuft noch eine interne Testphase, bevor schließlich 10.000 Foxbots zum Einsatz kommen. Wohin die Reise gehen soll, ließ sich bereits 2011 vermuten, als Meldungen aufkamen, dass Foxconn künftig eine Million Roboter in Betrieb nehmen wolle. Ebenso wiesen Berichte über eine Zusammenarbeit zwischen Foxconn und Google von Anfang 2014 darauf hin, dass Roboter für den asiatischen Hersteller in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Snap­dra­gon 835: Chip­satz taucht in ersten Grafik-Bench­marks auf
Guido Karsten
Die winzigen Smartphone-Chipsätze bieten von Jahr zu Jahr mehr Leistung
Der Snapdragon 835 von Qualcomm soll viele Flaggschiff-Smartphones von 2017 antreiben. Ein Benchmark zeigt nun, was den Chipsatz ausmacht.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
1
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.