iPhone 6s vor Release: Wiederverkaufspreis der Vorgänger fällt rapide

Peinlich !42
Wer sein iPhone 6 für ein iPhone 6s in Zahlung geben will, muss sich mit niedrigen Erlösen für das Altmodell rechnen
Wer sein iPhone 6 für ein iPhone 6s in Zahlung geben will, muss sich mit niedrigen Erlösen für das Altmodell rechnen(© 2015 CURVED)

Wer sein altes Apple iPhone 6 verkaufen möchte, um sich ein Apple iPhone 6s zu leisten, muss sich beeilen. Das geht zumindest aus einer Studie des britischen Portals CompareMyMobile hervor, wie BGR berichtet. Die Wiederverkaufspreise für iPhone 6 und iPhone 6 Plus sind demnach so niedrig wie noch nie.

"Der Handelswert eines iPhone 6 ist in nur zwei Wochen nach der Ankündigung des iPhone 6s um 16 Prozent gefallen", heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Der Wertverfall sei so rapide wie bei keinem iPhone-Modell zuvor.

Mehr als doppelt so viele iPhone 6 in Zahlung gegeben als iPhone 5s im Vorjahr

Als das iPhone 6 im Vorjahr erschienen ist, erfuhr zwar auch das iPhone 5s eine Wertminderung innerhalb der darauffolgenden zwei Wochen. Allerdings lag diese bei lediglich 7 Prozent, also weniger als die Hälfte des Wertverlustes bei iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Grund dafür dürfte das Überangebot an älteren iPhones bei gleichzeitig geringerer Nachfrage sein: Seit der Enthüllung des iPhone 6s auf der Keynote am 9. September habe CompareMyMobile etwa doppelt so viele iPhone 5s, iPhone 6 und iPhone 6 plus registriert, die in Zahlung gegeben wurden.

Die Nachfrage nach dem iPhone 6s und dem iPhone 6s Plus ist derartig hoch, dass das Kontingent für Vorbestellungen bereits ausverkauft ist. Online wird eine Lieferzeit von über einem Monat angegeben. Apple hat aber bereits angekündigt, dass zum Release am 25. September Geräte beider Modelle in Apple Stores verfügbar sein werden. Wie viel genau, lässt das Unternehmen unerwähnt. Wer also unbedingt ein iPhone 6s zum Launch-Tag haben möchte und es nicht längst vorbestellt hat, sollte sich rechtzeitig anstellen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp testet veri­fi­zierte Firmen-Accounts
Über WhatsApp könntet Ihr bald mit Unternehmen kommunizieren
WhatsApp testet offenbar verifizierte Firmen-Accounts. Künftig könnten Nutzer dann mit Unternehmen, über den Messenger in Verbindung treten.
HomePod: Apple betont Sicher­heit von Audio­auf­nah­men und Nutzer­da­ten
Der HomePod von Apple erfasst den Raum zur Tonverbesserung
Der HomePod kann Räume erfassen und Sprachbefehle aufzeichnen. Apple hat nun erklärt, wie das Unternehmen mit diesen Daten umgeht.
Reichs­ter Mensch der Welt: Amazon-Grün­der Jeff Bezos über­holt Bill Gates
Guido Karsten3
Der reichste Mensch der Welt
Jeff Bezos ist der reichste Mensch der Welt. Aufgrund des stark steigenden Aktienkurses von Amazon, hat er nun Bill Gates an der Spitze abgelöst.