Kaufberatung zum iPhone 6s: Welches lohnt sich für wen?

Her damit !145
Apple iPhone 5s, 6, 6 Plus, 6s und 6s Plus
Apple iPhone 5s, 6, 6 Plus, 6s und 6s Plus(© 2015 Apple/CURVED Montage)

Ab dem 12. September sind iPhone 6s und iPhone 6s Plus vorbestellbar. Aber muss es wirklich eines der neuen iPhones sein? Welches iPhone ist das richtige für Euch? Wir helfen bei der Entscheidung.

iPhone 6s

Das neue iPhone 6s ist eine gelungene Weiterentwicklung des ohnehin schon tollen iPhone 6. Natürlich ist es schneller, zudem hat es aber auch eine deutlich verbesserte Kamera und mit der neuen Touchscreen-Technologie 3D Touch eine echte Innovation in der Bedienung in petto.

3D Touch ist die größte Neuerung des Apple iPhone 6s.(© 2015 Apple)

Wer sich jetzt ein iPhone kaufen will und weder unbedingt ein riesiges noch ein kleines Display haben will, sollte daher am ehesten zum iPhone 6s greifen. Das gilt sowohl für Besitzer älterer iPhones als auch für Wechsler von Android-Geräten. Sogar wer ein iPhone 6 sein eigen nennt, darf über ein Upgrade nachdenken: Das aktuelle iPhone kann alles was das iPhone 6 auch schon konnte und hat noch einige wirklich beeindruckende Neuerungen zu bieten. Der einzige Nachteil gegenüber seinem Vorgänger ist der Preis: Das iPhone 6s gibt es erst ab 739 Euro - und dann auch nur in der kleinsten Speichervariante.

iPhone 6s Plus

Wer das Ganze gerne in größer möchte, kauft das iPhone 6s Plus. Apples neues Phablet bietet alle Vorteile seines kleinen Geschwister-Phones und hat ihm gegenüber - von den riesigen Ausmaßen und dem Aufpreis mal abgesehen - keine Nachteile. Hat man vorher noch kein Phablet besessen, sollte man sich das iPhone 6s Plus aber mindestens einmal mit eigenen Augen angeschaut haben. Das Gerät ist wirklich groß und passt mit seinem 5,5 Zoll großen Bildschirm nicht in jede Hosentasche.

iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Technisch gibt es eigentlich keinen Grund, das iPhone 6 seinem Nachfolger vorzuziehen. Allerdings kosten iPhone 6 und iPhone 6 Plus jeweils 110 Euro weniger als das jeweilige iPhone 6s- und 6s-Plus-Modell in der gleichen Speichervariante. Los geht’s ab 629 Euro. Wer also ein großes iPhone erwerben möchte, aber auf die verbesserte Technik und den damit einhergehenden Aufpreis verzichten kann, sollte die “alten” iPhones im Auge behalten. Immerhin lässt sich ein bisschen Geld sparen.

Das Vorjahresmodell iPhone 6 ist im Preis gefallen.(© 2015 CURVED)

Zwei Einschränkungen gibt es allerdings. Apple hat mit der Ankündigung der neuen Modelle die Produktpalette der iPhones aus dem letzten Jahr eingedampft und verkauft keines der beiden 6er-Modelle mehr mit 128 Gigabyte Speicher. Zudem hat der Konzern das goldene Modell gestrichen, das roségoldene gibt es ohnehin nur beim iPhone 6s. Wer also viel Speicher benötigt oder unbedingt einen der beiden Goldtöne für sein iPhone möchte, kommt an den neuen iPhones nicht vorbei.

iPhone 5s

Das 2013 vorgestellte iPhone 5s ist technisch mittlerweile doch stark in die Jahre gekommen. Trotzdem verlangt Apple immer noch 499 Euro für sein ehemaliges Spitzenmodell. Das ist mittlerweile eigentlich zu viel, immerhin bekommt man dafür aktuelle Spitzensmartphones wie das Galaxy S6 oder das LG G4. Das iPhone 5s sollte man sich daher wirklich nur dann zulegen, wenn einem die  4,7 Zoll des iPhone 6 und iPhone 6s zu groß sind. Oder man einen möglichst günstiges iOS-Smartphone sucht.

Das iPhone 5s ist jetzt Apples Einsteiger-Smartphone.(© 2014 CURVED)

Die Crux mit dem Speicher

Eine Frage, die sich jeder Kaufwillige stellen muss, ist die nach dem benötigten Speicherplatz. Hier muss jeder Nutzer für sich entscheiden, wie viel Platz er für seine Daten, Apps, Fotos, Musik und so weiter braucht. Während bei vielen Android-Geräten der Speicher per microSD-Karte erweitert werden kann, ist das beim iPhone nicht so: gekauft ist gekauft. Mit der Vorstellung des iPhone 6s flog mit dem iPhone 5c das letzte Gerät aus dem Store, das noch mit 8 GB zu kaufen war. Jetzt geht es bei allen iPhones bei 16 GB los, von denen etwa 13 GB für den Nutzer übrig bleiben.

Das ist genug für Nutzer, die wenige Apps installieren, nur wenige Fotos machen und kaum Musik oder gar Filme mitnehmen wollen. Sobald man aber auch nur in einem dieser Bereiche vorhat, mehr als ein Minimum mitzunehmen, lohnt es sich eigentlich schon, über eines der größeren Modelle nachzudenken.

Beim iPhone 5s ist das die Variante mit 32 GB, mehr Speicher bietet Apple für sein kleinstes Modell nicht an. Beim iPhone 6 und iPhone 6s springt der Speicher gleich auf 64 GB. Das bietet jede Menge Platz für Daten, Apps, Fotos, Musik und FullHD-Videos. Diese Option dürfte tatsächlich für die allermeisten Nutzer ausreichen. Wer mehr Platz braucht, muss das iPhone 6s oder 6s Plus kaufen. Die 128-Gigabyte-Version gibt es nur für Apples Spitzenmodell. Das brauchen allerdings auch nur Film-Fans, die sich das ganze Telefon mit Filmen vollkloppen, seien es Hollywood-Blockbuster oder selbst gedrehte 4K-Videos. Und Apple lässt sich den dicken Speicher teuer bezahlen: Die 959 Euro für das iPhone 6s und ganzen 1069 Euro für das iPhone 6s Plus mit 128 Gigabyte sind eine echte Ansage.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix im Test: Rand­los glück­lich? [mit Video]
Jan Johannsen
Xiaomi Mi Mix mit viel Display auf der Vorderseite
Riesiges Display, kaum Rand und ein Gehäuse aus Keramik: Xiaomi traut sich beim Xiaomi Mi Mix viel. Ob es sich gelohnt hat, verrät der Test.
Moto Z: Android Nougat ist da – weitere Upda­tes noch vor Weih­nach­ten
Das Android Nougat-Update für das Moto Z soll nun in Deutschland ausrollen
Android Nougat für Moto Z und Co.: Hersteller Lenovo versorgt noch vor Weihnachten gleich mehrere Geräte mit dem aktualisierten Betriebssystem.
Galaxy S8: Angeb­lich ohne Kopf­hö­rer-Anschluss und mit 2K-Display
Das Galaxy S8 soll wie in diesem Konzept nur schmale oder gar keine Display-Ränder besitzen
Kein Kopfhöreranschluss und kein 4K: Zum Galaxy S8 gibt es gleich mehrere neue Gerüchte – die Quelle spricht sogar von "exklusiv bestätigt".