Microsoft Surface Book ist jetzt in Deutschland erhältlich

Her damit !11
Das Surface Book lässt sich als Laptop oder als Tablet verwenden, Stift inklusive
Das Surface Book lässt sich als Laptop oder als Tablet verwenden, Stift inklusive(© 2015 Microsoft)

Der Macbook-Pro-Killer mit Windows 10 ist da: Microsofts Surface Book ist ab heute offiziell in Deutschland erhältlich, nachdem es im Oktober 2015 in den USA erschienen ist. Die Laptop-Tablet-Kombination ist ab 1649 Euro zu haben.

Die günstigste Version des Surface Book ist mit einem Intel Core i5-Prozessor, 8 GB RAM und 128 GB-SSD ausgestattet. Wer zum Premium-Modell greift, muss etwas mehr in die Hand nehmen: Mit Core i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD und NVIDIA-Grafikchip für Gamer schlägt das Surface Book mit 2919 Euro zu Buche.

Akku-Problem offenbar behoben

Die Ausführung mit 1 TB SSD bleibt jedoch nach wie vor der USA vorbehalten. Hierzulande gilt aber weiterhin die Microsoft-Aktion, bei der Ihr alte Geräte für den Kauf eines Surface Book in Zahlung geben könnt. Für ein Apple iPad der ersten Generation erhaltet Ihr etwa einen Rabatt von 100 Euro auf den Kaufpreis des Laptops. Für ein Samsung Galaxy Tab S erhaltet Ihr 200 Euro, für ein Apple Macbook Pro Retina hingegen 550 Euro.

Derweil rollt ein neues Update für das Surface Book und das Surface Pro 4 aus, das einige Probleme behebt, wie PhoneArena meldet. So leerte sich der Akku im Standby allzu schnell, was nach dem Update angeblich nicht mehr der Fall ist. Zwar hat Microsoft in der Zwischenzeit in anderen Bereichen bei der Software nachgebessert, diesen Bug aber seit dem US-Release nicht behoben. Bleibt zu hoffen, dass mit dem Deutschlandstart des Surface Book auch dieser Umstand beseitigt ist.


Weitere Artikel zum Thema
Hüllen weisen auf iPad Pro 10.5 und neues 12,9-Zoll-Modell hin
Guido Karsten
Das iPad Pro 12.9 ist noch deutlich größer als das iPad Pro 10.5
Bilder von Cases, die zum iPad Pro 10.5 und 12.9 gehören sollen, ermöglichen einen Größenvergleich beider Tablets. Sie werden zur WWDC 2017 erwartet.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !5Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
"Termi­na­tor" geht weiter: Schwar­ze­neg­ger und Came­ron planen sechs­ten Teil
1
Für James Cameron schlüpft Schwarzenegger ein weiteres Mal in die Rolle des Terminators
Arnold Schwarzenegger und James Cameron arbeiten an einem neuen "Terminator"-Film. Außerdem erhalten "Conan" und "Twins" Fortsetzungen.