Motorola Moto G mit LTE: Update stopft Stagefright-Sicherheitslücke

Her damit !5
Das günstige Smartphone Moto G in der LTE-Variante war bislang noch über die Stagefright-Lücke angreifbar
Das günstige Smartphone Moto G in der LTE-Variante war bislang noch über die Stagefright-Lücke angreifbar(© 2014 Motorola)

Das erste Motorola Moto G in der LTE-Variante wird gegen die Stagefright-Lücke immunisiert: Immer mehr Smartphone-Hersteller spielen Patches aus, die das gefährliche Leck stopfen. Nun bedenkt Motorola auch die Nutzer seiner günstigen Smartphone-Modellserie mit einem entsprechenden Update.

Mit dem aktuell ausgespielten Update soll das Motorola Moto G mit LTE nicht länger Stragefright-Angriffe fürchten müssen, wie Caschys Blog berichtet. Stück für Stück dürfte das Update in allen Regionen ausgerollt werden. Nutzer des Motorola Moto G LTE sollten mithilfe der Update-Funktion in den Einstellungen überprüfen, ob die Aktualisierung bereits verfügbar ist.

Fast alle Android-Nutzer von Stagefright-Leck betroffen

Von der Stagefright-Sicherheitslücke sind alle Nutzer ab der Systemversion Android 2.2 Froyo bis einschließlich Android 5 Lollipop betroffen. Es handelt sich dabei um ein Leck in der Multimedia-Systembibliothek Stagefright, die es Angreifern ermöglicht, mit einer einfachen Nachricht die Kontrolle über das Android-Gerät zu übernehmen. Motorola hatte bereits angekündigt, zumindest für 11 Modelle schnellstmöglich Abhilfe über einen Patch zu schaffen. Auch andere Hersteller stopfen nach und nach das Leck im System, wie etwa Samsung bei seinen Topmodellen Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge.

Mittlerweile ist allerdings ein zweites Sicherheitsleck in der Stagefright-Bibliothek entdeckt geworden. Ob der aktuelle Patch für das Moto G LTE auch diese Lücke stopft, ist bislang noch unklar. Betroffene Nutzer können allerdings mit einer kostenlosen App testen, ob nach der Aktualisierung weiterhin Stagefright-Sicherheitslücken offen stehen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !6Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.