Nexus 5X und Nexus 6P im Kameravergleich: Endlich schöne Fotos

Her damit !55
Nexus 5X und Nexus 6P: zwei Smartphones mit guten Kameras.
Nexus 5X und Nexus 6P: zwei Smartphones mit guten Kameras.(© 2015 CURVED)

Die Nexus-Smartphones waren beliebt, doch nie wegen ihrer Kameras. Mit den Neuzugängen Nexus 5X und Nexus 6P ändert sich dies. Schon im Labortest von DxOMark belegte das Nexus 6P den dritten Platz und landet ganz knapp vor dem LG G4 und hinter dem Samsung Galaxy S6 Edge. Wir waren wieder in Hamburg unterwegs und haben die neuen Nexus-Kameras einem Straßentest unterzogen.

Nicht nur auf dem Papier stecken im Nexus 6P und im Nexus 5X die gleichen Kameras: Die Auflösung liegt jeweils bei 12,3 Megapixeln, sie haben eine f/2.0-Blende, die einzelnen Pixel auf dem Bildsensor sind 1,55 Mikrometer groß. Das ist im Vergleich zu anderen Sensoren wirklich groß und soll sich laut Google vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen positiv bemerkbar machen.

Zwei Smartphones, eine Kamera

Und wir können bestätigen: Das Nexus 5X und das Nexus 6P sind die ersten Smartphones von Google, die man sich nicht trotz, sondern wegen ihrer Kameras kauft. Signifikante Unterschiede zwischen beiden Modellen konnte ich im Test nicht ausmachen.

Nicht nur bei Makroaufnahmen bin ich von der hohen Detailgenauigkeit sowie den satten und kräftigen aber trotzdem noch natürlich wirkenden Farben begeistert. Starke Kontraste stellen weder das Nexus 5X noch das Nexus 6P vor Probleme - im Gegenteil: Sie fügen die unterschiedlichen Helligkeiten zu einem guten Bild zusammen. Je nach Motiv springen die Auswirkungen des HDR-Modus mehr oder weniger ins Auge. Bei einem Bild muss man ganz genau hinschauen, um zu sehen, dass er die Fugen zwischen Backsteinen klarer zeichnet. Auf einer anderen Aufnahme springt es direkt ins Auge, dass der Himmel nicht überbelichtet Grau-Weiß ist, sondern in einem freundlichen Blau erstrahlt.

Selbst direktes Gegenlicht irritiert die Kameras nicht so stark, dass sie nicht trotzdem noch ein vernünftiges Bild liefern können. Panoramaaufnahmen, die man sich auch problemlos in Originalgröße anschauen kann, fertigen sie ohne Schnittkanten an. Nur der Aufnahmevorgang an sich ist nerviger als bei anderen Smartphones, da man keine durchgängige Bewegung macht, sondern für die einzelnen Bilder immer wieder kurz anhalten muss.

Bei Dunkelheit schrauben beide Smartphones die Lichtempfindlichkeit hoch. Die dabei nicht ausbleibenden Artefakte fallen aber nicht auf den Displays der Geräte auf, sondern nur, wenn man sich die Aufnahmen in Originalgröße auf einem großem Bildschirm anschaut. Insgesamt schaffen die Kameras es auch bei wenig Licht noch, klar erkennbare Bilder zu liefern. Ist das Motiv nah genug, lohnt es sich, den Doppel-Blitz zu nutzen, der nicht nur aufhellt, sondern auch einen kleineren ISO-Wert und damit eine höhere Detailgenauigkeit ermöglicht. Einen deutlichen Vorteil durch die größeren Pixel gegenüber anderen hervorragenden Kamera-Smartphones konnte ich aber nicht erkennen.

Selfies mit acht oder fünf Megapixeln

Während die Hauptkameras des Nexus 6P und Nexus 5X nicht nur auf dem Datenblatt identisch sind, sondern auch die gleiche Bildqualität liefern, gibt es bei der Frontkamera schon auf dem Datenblatt Unterschiede zu entdecken. So nimmt das 5X Selfies mit einer f/2.0-Blende und fünf Megapixeln Auflösung auf, beim 6P sind es dagegen eine f/2.4-Blende und acht Megapixel.

Selfies mit Nexus 5X und Nexus 6P(© 2015 CURVED)

Bei den fertigen Bildern macht sich das durch einen größeren Blickwinkel beim Nexus 6P und sattere Farben bemerkbar. Im direkten Vergleich wirkt das Selfie vom Nexus 5X etwas blass und kühl, sieht für sich genommen aber immer noch gut und besser als bei vielen anderen Frontkameras aus. Das 6P punktet hier aber nicht nur mit einer höheren Auflösung, sondern kann auch eine bessere Detailgenauigkeit vorweisen.

Fazit: Smartphone-Kameras der Spitzenklasse

Bisher schafften die Nexus-Modelle maximal eine durchschnittliche Bildqualität. Das ändert sich mit dem Nexus 5X und Nexus 6P. Ich bin von den Fotos beider Smartphones begeistert. Sie gehören in Sachen Bildqualität auf jeden Fall zur Spitzengruppe um das LG G4 und das Samsung Galaxy S6. Anders als beim Sony Xperia Z5 konnte ich das gute Testergebnis von DxOMark in der Praxis nachvollziehen.

Bei der Entscheidung,ob man sich das Nexus 5X oder das Nexus 6P zulegt, helfen die Kameras nicht weiter. Dafür sind die Ergebnisse -  von besseren Selfies einmal abgesehen - zu ähnlich.

Wollt Ihr selber einen genauen Blick auf die Fotos werfen, so findet Ihr die Originaldateien der Bilder in unserer Dropbox.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !6iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !32Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.