Kameravergleich: iPhone 6s vs. LG G4, Galaxy S6, Mate S & Xperia Z5 compact

Her damit !53
iPhone 6s im Kameravergleich mit LG G4, Samsung Galaxy S6, Huawei Mate S und Sony Xperia Z5 compact.
iPhone 6s im Kameravergleich mit LG G4, Samsung Galaxy S6, Huawei Mate S und Sony Xperia Z5 compact.(© 2015 Curved)

Wie gut sich die neue Kamera des iPhone 6s im Vergleich zum iPhone 6 schlägt, haben wir bereits überprüft. Jetzt wollte ich wissen, wie gut Apples neues Smartphone sich macht, wenn es gegen die die besten Android-Smartphones antritt: Das LG G4 und das Samsung Galaxy S6 haben uns schon im Frühjahr von ihren Qualitäten überzeugt, das Huawei Mate S und das Sony Xperia Z5 compact haben wir dagegen erst kürzlich in die Hand bekommen. Jetzt war ich mit allen fünf Geräten auf Foto-Tour in Hamburg.

Kurz zu den Specs: Trotz der zwölf Megapixel hat das iPhone 6s in diesem Vergleich immer noch die niedrigste Auflösung. Das Mate S liegt mit 13 Megapixeln knapp drüber, das Galaxy S6 und das LG G4 haben mit 16 Megapixeln einen deutlichen Vorsprung und Sony setzt beim kleinen Xperia Z5 Compact auf stolze 23 Megapixel.

Solange die Sonne scheint

Wenn die Sonne scheint, ist es für die Kameras nicht nur schön hell, sie müssen auch mit den Helligkeitsunterschieden zwischen Licht und Schatten zurechtkommen. Dies gelingt allen fünf Smartphones gut. Aktiviert man den HDR-Modus, hat in meinen Augen das Galaxy S6 die Nase vorn und liefert nicht nur gut aufgehellte dunkle Bereiche, sondern schafft es auch in den hellen Bereichen, die meisten Details anzuzeigen. Ingesamt betrachtet sind die Aufnahmen des LG G4 in Originalgröße aber am schärfsten und weisen die höchste Detailgenauigkeit auf.

Fotografiert man gegen die Sonne, gefällt mir das Blau des Himmels bei den Bildern des Xperia Z5 compact am besten - dicht gefolgt vom Mate S. Das G4 bildet wiederum am meisten Details ab, hat dafür aber auch den deutlichsten Gelbstich. Beim Galaxy S6 wirkt das Bild dagegen zu dunkel. Versucht man gegen die Sonne anzublitzen, um zum Beispiel ein Gesicht zu erhellen, liefert keines der Smartphones ein wirklich überzeugendes Ergebnis. Trotz eines leichten Gelbstichs finde ich, dass das iPhone 6s mein Gesicht optimal aufhellt und sich sogar bei genauer Betrachtung noch Details auf der Stirn erkennen lassen.

Bei der Makro-Aufnahme wirken die Farben beim iPhone 6s und Galaxy S6 kühl, aber nicht unnatürlich. Die Bilder der übrigen drei Smartphones sehen dagegen aber frischer und gesättigter aus. Schaut man sich die Detailgenauigkeit der Aufnahmen an, ergibt sich absteigend folgende Reihenfolge: Galaxy S6, iPhone 6s, LG G4, Mate S und Z5 compact.

Wenn es dunkler wird

Doch wie schlagen sich die Smartphones bei Zimmerbeleuchtung? Farblich kommt in meinen Augen das iPhone 6s am besten mit dem Kunstlicht zurecht, das Galaxy S6 bietet das schärfste Bild. Das G4 und das Mate S folgen mit nur geringem Abstand - das Z5 compact hängt auch hier trotz seiner hohen Auflösung im Vergleich deutlich hinterher.

Besser wird es beim Z5 compact auch nicht, wenn man nachts fotografiert. Hier nutzten das Galaxy S6 und LG G4 in meinen Augen das wenige Licht am besten, wobei die Farben beim iPhone 6s etwas natürlicher wirken. In der Originalgröße sollte man sich allerdings keines der Bilder anschauen. Es sind auf jedem deutliche Artefakte zu erkennen, die Fotos sehen aus wie gemalt. An dieser Beurteilung ändert sich auch nichts, wenn Leuchtreklame ins Spiel kommt. Hier fällt nur zusätzlich auf, dass die Aufnahmen vom S6 und iPhone 6S etwas gelblicher sind und beim G4 sowie Mate S das Weiß etwas stärker durchkommt. Ist man dagegen auf das Blitzlicht angewiesen, so schafft es das G4 eindeutig am besten, ein Motiv, das nicht zu weit weg stehen darf, auszuleuchten und liefert dabei auch noch die natürlichsten Farben und die höchste Detailgenauigkeit.

Selfies und Panorama

Selfies bei Nacht lohnen sich nur, wenn Ihr eine Lichtquelle zur Verfügung habt. Steht Ihr also nicht gerade auf einer hell erleuchteten Kreuzung, könnt Ihr die Frontkamera beim Galaxy S6 und Z5 compact vergessen. Anders sieht es beim iPhone 6s, Mate S und LG G4 aus. Die drei erleuchten mit Hilfe des Displays oder eines Blitzlichtes Euer Gesicht. Wobei mir keine der drei Aufnahmen wirklich gefällt. Am besten schneidet hier in meinen Augen das iPhone 6s ab.

Am Tag fällt deutlicher auf, dass das G4 und das Mate S mit ihren Acht-Megapixel-Frontkameras seitenverkehrte Selfies aufnehmen. Das iPhone 6s, das Galaxy S6 und das Z5 compact liefern dagegen mit ihren Fünf-Megapixel-Kameras die Original-Perspektive. Farblich gefallen mir das S6 und das Mate S am besten. Beim G4 sind die Farben ausgeblichen, beim iPhone ist ein Gelbstich zu erkennen, das Z5 compact färbt mein Gesicht für meinen Geschmack zu Rot.

Samsung übertreibt ein wenig und lässt Euch Panoramen mit mehr als 360 Grad aufnehmen.(© 2015 CURVED)

Auch bei den Panorama-Aufnahmen kann das Xperia Z5 compact nicht mit den anderen Smartphones mithalten. Das liegt nicht nur daran, dass sein Panorama von der Auflösung her deutlich kleiner ist, sondern sich auch deutlich die Schnittstellen der Einzelbilder erkennen lassen. Das sieht bei den anderen schon deutlich besser aus - auch wenn sich hier an den Rändern und bei einigen Details im Hintergrund ebenfalls Schnittkanten blicken lassen. Sie bieten aber allesamt eine höhere Detailgenauigkeit, wobei das LG G4 hier in meinen Augen noch ein klein wenig besser abschneidet.

Fazit: Das iPhone 6s hat eine sehr gut Kamera, aber nicht die beste

Das iPhone 6s hat eine gute Kamera, die im Vergleich zum iPhone 6 wieder etwas besser geworden ist. Doch in meinen Augen bleiben das Samsung Galaxy S6 und das LG G4 die Smartphones mit den besten Kameras - zumindest in diesem Vergleich. Das iPhone 6s mag die natürlicher wirkenden Bilder liefern, aber die Aufnahmen der beiden Androiden sehen ohne weitere Nachbearbeitung meistens besser aus - und das ist es ja, was die meisten Nutzen von ihrem Smartphone wollen: Einmal klicken und ein schönes Bild im Kasten. Das Mate S kann durchaus mit den anderen drei Smartphones mithalten, nur das Xperia Z5 compact wird den Werbeversprechen von Sony nicht gerecht. In ihm steckt nach meiner ersten Einschätzung nicht wie versprochen "die weltweit beste Kamera in einem Smartphone".

Aus technischen Gründen kann ich hier nur komprimierte Versionen der Fotos zeigen. Falls Ihr Euch selber einen genauen Eindruck verschaffen wollt, dann findet Ihr alle Aufnahmen aus diesem Test in Originalauflösung in unserer Dropbox.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
1
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.