Pebble Time Steel-Produktion startet – Schwierigkeiten mit Metallarmbändern

Bis Ende August 2015 soll die Pebble Time Steel ausgeliefert werden
Bis Ende August 2015 soll die Pebble Time Steel ausgeliefert werden(© 2015 CURVED)

Die Pebble Time Steel kommt – aber zunächst nur mit Lederarmband: Pebble will noch in dieser Woche die Massenproduktion der Smartwatch mit Metallgehäuse beginnen. Dadurch will das Unternehmen sicherstellen, dass die Uhr wie versprochen zwischen Juli und August bei den Kickstarter-Unterstützern eintrifft.

Die fertigen Einheiten der Pebble Time Steel sollen CNET zufolge in der Reihenfolge ausgeliefert werden, in der die Vorbestellungen bei dem Unternehmen eingegangen sind. Wer sich also früh entschieden hat, das Smartwatch-Projekt über die Crowdfunding-Plattform zu unterstützen, kann sich also voraussichtlich schon Ende Juli über den Besitz des Wearables freuen. Bis Ende August sollen aber alle Backer Ihr Exemplar in den Händen halten.

Metallarmband wird nachgeliefert

Die Unterstützer des Projekts sollen sowohl ein Armband aus Leder als auch eines aus Metall erhalten, mit dem sie ihre Pebble Time Steel ausstatten können. Anscheinend gibt es aber derzeit Lieferengpässe bei der Version aus Metall – diese soll dann nachgeliefert werden, sobald sie verfügbar ist.

Wer die Pebble Time Steel im Handel erwirbt, muss für die schicke Smartwatch mit Lederarmband zum Release 299 Dollar bezahlen. Das Wearable ist ein Nachfolger der Pebble Steel aus dem Jahr 2014 und soll alle Funktionen der Pebble Time bieten, dem bis dato erfolgreichsten Kickstarter-Projekt. Dazu gehört beispielsweise die Möglichkeit, über das eingebaute Mikrofon Notizen oder Nachrichten aufzuzeichnen. Welche Stärken und Schwächen die Smartwatch besitzt, könnt Ihr in unserem Testbericht nachlesen, der auch ein Hands-on-Video enthält.

Weitere Artikel zum Thema
Pebble: Update für Smart­watch-Firm­ware und Begleit-Apps rollt aus
Daniel Lüders
Die Pebble-Smartwatches nutzen ein E-Paper-Display und bieten deshalb eine lange Laufzeit
Aktualisierung für die Pebble-Smartwatches: Sowohl die Firmware als auch die Apps für iOS und Android erfahren ein Update.
2015: Das Jahr, in dem die Smart­watch erwach­sen wurde
Jan Johannsen4
Supergeil !5Die besten Smartwatches 2015
2015 erlebten die Smartwatches endlich den Durchbruch. Wohl auch dank der Apple Watch, die den Wearables enorme Aufmerksamkeit zukommen ließ.
Pebble veröf­fent­licht Fitness-App für Time-Smart­wat­ches
Guido Karsten
Die Pebble Time Steel erhält ebenfalls das Fitness-Feature Pebble Health
Pebble hat seine Smartwatches mit Updates versehen: Die aktuellen Time-Modelle bekommen damit eine Fitness-App, ältere Uhren erhalten die Timeline.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.