Samsung Gear S3 statt Apple Watch? So gut klappt die Verbindung zum iPhone

Naja !14
In Zusammenarbeit mit Android-Smartphones ist die Gear S3 eine Top-Uhr.
In Zusammenarbeit mit Android-Smartphones ist die Gear S3 eine Top-Uhr.(© 2016 CURVED)

In Verbindung mit einem Android-Smartphone gehört die Samsung Gear S3 zu den besten Smartwatches. Gilt das auch fürs iPhone? Wir haben es ausprobiert.

In Sachen Smartwatch gibt es beim iPhone eigentlich keine wirklich gute Alternative zur Apple Watch. Ja, iOS unterstützt seit einiger Zeit auch "Android Wear"-Uhren. Einen richtigen Mehrwert bietet das iPhone-Nutzern aber nicht. Schließlich funktionieren viele wichtige Features des Google-Betriebssystems nicht in Verbindung mit Apples Smartphone. Darüber hinaus beschränkt sich die App-Auswahl auf einige wenige Watchfaces.

Die Frage lautet nun: Kann Samsung das besser? Nach langer Wartezeit gibt es nun auch eine Gear-App für iOS, mit der Ihr Samsungs Gear-Geräte mit dem iPhone koppeln könnt. Wir haben es im Alltag mit der Samsung Gear S3 Frontier ausprobiert. In unserem ausführlichen Test hat sie immerhin jede Android-Wear-Uhr hinter sich gelassen und musste sich, insgesamt betrachtet, nur gegenüber der Apple Watch Series 2 geschlagen geben.

Die Basics bleiben gleich

Der Einrichtungsprozess funktioniert genauso wie unter Android auch. Heißt: App aus dem App-Store laden, Uhr und iPhone per Bluetooth koppeln, fertig. Danach führt Euch die Gear S3 durch ein kurzes Tutorial, um die Funktionen der Uhr kennenzulernen. Die haben sich nicht groß verändert. Warum auch? Auf der Gear S3 läuft Tizen. Die Bedienung bleibt also die gleiche. Per Touchscreen oder über die Lünette navigiert Ihr durch die Widgets, über den unteren Button an der Seite das Menü. Das macht auch in Zusammenarbeit mit dem iPhone Spaß.

Hardware-seitig ist Samsung Gear S3 eine runde Sache.(© 2016 CURVED)

Beim Funktionsumfang der Uhr macht Samsung kaum Abstriche. Die Gear S3 kann, entsprechende Rechte vorausgesetzt, das Wetter am Standort oder den nächsten Termin aus dem Kalender anzeigen oder auf Kontakte zugreifen. Sie erkennt außerdem automatisch, ob Ihr gerade einen Spaziergang macht oder eine Runde laufen geht und trackt die Aktivität mit. Sportler übertragen per App Musik und lassen das Smartphone zuhause, alle anderen kontrollieren den MP3-Player des iPhones mit der Gear S3 übers Handgelenk.

Kaum Apps und keine Antworten

Auch in Verbindung mit dem iPhone könnt Ihr natürlich die Watchfaces ändern und die allermeisten so einstellen, dass sie Euch auf Anhieb die Infos wie zum Beispiel den Ladestand der Uhr anzeigen. Über eine Anwendung auf der Uhr habt Ihr außerdem Zugriff auf den App-Store der Gear. Hier offenbart sich die erste große Schwäche der Gear. Denn schon unter Android gibt es praktisch kaum nützliche Erweiterungen für die Uhr. Unter iOS gibt es noch weniger Inhalte. Euch stehen überwiegend neue Watchfaces zur Verfügung. Hier bietet die Apple Watch mit Anwendungen wie myTaxi das bessere Angebot.

Bei den Apps hat die Apple Watch die Nase vorn.(© 2016 CURVED)

Ein weiterer Nachteil für mich persönlich war, dass man mit eingehenden Nachrichten nicht interagieren konnten. Als Inbox-Nutzer konnte ich jeweils nur einen Anriss der jeweiligen Mail lesen und hatte dann die Möglichkeit, die Notification von der Uhr aber nicht aus dem Postfach zu löschen oder die App komplett zu blockieren. Dann hätte ich gar keine Nachrichten aus Inbox mehr erhalten. Immerhin konnte ich WahtsApp-Nachrichten in Gänze lesen. Ein Vorteil der Apple Watch ist für mich aber, dass ich auf Events oder in Terminen mit einem schnellen Daumen hoch wichtige Nachrichten beantworten kann.

Fazit: Die Apple Watch bleibt die erste Wahl

In Verbindung mit dem iPhone macht die Gear S3 keine schlechte Figur. Als kompletter Ersatz für die Apple Watch reicht es aber nicht ganz. Dafür ist der Umfang an Möglichkeiten und Erweiterungen, auch gemessen am Preis, etwas zu klein. Schließlich liegen die Samsung-Uhr (399 Uhr) und die günstigste Apple Watch Series 2 (419 Euro) preislich nicht so weit auseinander. Und bei diesen Summen sollte man keine Kompromisse eingehen.

Wenn Ihr beim Kauf einer Smartwatch sparen wollt und zu Kompromissen bereit seid, lohnt sich aber der Blick auf die Gear S2. Die gibt es mittlerweile schon ab rund 220 Euro zu kaufen. Sie bietet fast alle Funktionen der Gear S3. Alternativ könnt Ihr auch abwarten, wie gut Android Wear 2.0 mit dem iPhone funktionieren wird. Googles neue Betriebssystem-Version kommt mit installiertem Play Store. Über den könnt Ihr Apps direkt auf die Uhr laden.

Weitere Artikel zum Thema
Samsung Gear S3: Smart­watch neustar­ten und zurück­set­zen
Lars Wertgen
Die Samsung Gear S3 (hier als Frontier-Version) lässt sich via Tastenkombination zurücksetzen
Ihr wollt auf eurer Samsung Gear S3 einen Neustart erzwingen oder sie zurücksetzen und alle Daten löschen? Wir erklären, wie euch das gelingt.
Samsung Gear S3: Watch­face auswäh­len und selbst erstel­len
Lars Wertgen
Ihr könnt das Zifferblatt der Gear S3 nicht nur ändern, sondern auch ein eigenes Foto verwenden
Wer seiner Samsung Gear S3 möglichst viel Individualität verleihen möchte, der passt das Zifferblatt an. Und so geht es.
Samsung Gear S3: So legt ihr Widgets an
Francis Lido
Dem Homescreen der Samsung Gear S3 lassen sich Widgets hinzufügen
Ihr wollt der Samsung Gear S3 Widgets hinzufügen oder diese löschen? Wir erklären euch, wie ihr die Verknüpfungen auf der Smartwatch verwaltet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.