Smartphones mit faltbaren Displays ab Anfang 2017 möglich

Her damit !11
An Faltdisplays wir bereits seit längerer Zeit geforscht
An Faltdisplays wir bereits seit längerer Zeit geforscht(© 2015 LG)

Smartphones mit flexiblen Displays: Seit längerer Zeit ist es still um die Technologie der faltbaren Bildschirme geworden. Laut eines aktuellen Berichts soll die Industrie die Technik aber fleißig entwickeln – und könnte sie bis zum Beginn des Jahres 2017 tatsächlich zur Marktreife bringen.

Dass an der Technologie weiterhin entwickelt wird, bestätigte der Forschungsdirektor eines damit beschäftigten Unternehmens aus China, Kevin Wang, in einem Post auf dem Mikroblogging-Dienst Weibo, berichtet GforGames. Wang arbeite für die Firma IHS, die unter anderem faltbare Displays entwickelt.

Noch viel Forschungsarbeit nötig

Aktuell sei es laut Wang möglich, Displays für Smartphones zu bauen, die einen Krümmungsradius von 3 mm besitzen. Das ist ein deutlicher Fortschritt in diesem Bereich, wenn es mit Displays von Geräten wie dem Samsung Galaxy Round verglichen wird, das einen Krümmungsradius von 400 mm aufweist. Der Bildschirm des LG G Flex 2 hat einen solchen Radius von 700 mm, während der des LG G4 nur auf 3000 mm kommt.

Je kleiner der Krümmungsradius, desto besser könne ein Display gebogen werden. Es sei aber noch viel Arbeit zu leisten: Smartphones mit faltbaren Displays werden Wang zufolge erst 2017 die Märkte erreichen. Dem widersprechen erst unlängst aufgetauchte Gerüchte, denen zufolge Samsung unter dem Codenamen "Valley" ein faltbares Smartphone entwickelt habe, das noch in diesem Jahr erscheinen soll. Auch dem iPhone 8 wurde diese Technologie bereits zugeschrieben – weil dieses vermutlich erst im Jahr 2018 auf den Markt kommt, würde dieses Gerücht besser mit Wangs zeitlicher Einschätzung übereinstimmen.


Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite"-Spie­ler können wohl bald Fahr­zeuge deko­rie­ren
Francis Lido
Der Allradkarren gibt auch ohne Skin eine gute Figur ab
Den seit Kurzem in "Fortnite" verfügbaren Allradkarren könnt ihr anscheinend bald verschönern. Hinweise darauf finden sich offenbar im Update 5.0.
So sieht das MacBook Pro (2018) von innen aus
Christoph Lübben
Das MacBook Pro (2018) ist solide gebaut – eine Aufrüstung könnt ihr aber nicht vornehmen
Das MacBook Pro (2018) hat ein paar Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger erfahren. Aufrüsten könnt ihr das Gerät laut Teardown aber nicht.
Fahr­rad­fah­ren mit dem Handy: Was man als Radler alles darf und was nicht
Tina Klostermeier
Erlaubt oder nicht: Das Handy auf Fahrrad bedienen? Und macht eine Handyhalterung einen Unterschied?
Radfahrer aufgepasst: Was darf man eigentlich auf dem Fahrrad und was nicht: Musik hören? Freihändig fahren? An der roten Ampel am Handy daddeln?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.