Spotify verliert Playlist-Genie an YouTube

"RapCaviar" ist eine der beliebtesten Playlisten bei Spotify
"RapCaviar" ist eine der beliebtesten Playlisten bei Spotify(© 2017 CURVED)

Kurz nach Einreichung des Börsenantrags hat Spotify eine unerfreuliche Personalie zu vermelden: Tuma Basa verlässt das Unternehmen. Der scheidende Hip-Hop-Programmchef gilt als Kopf hinter der erfolgreichen Playlist "RapCaviar" und hat maßgeblichen Anteil am Erfolg von Spotify.

Als Spotify die Entscheidung Tumas Basas vermeldete, waren die Hintergründe zunächst nicht klar. Inzwischen will Billboard erfahren haben, wie die Zukunftspläne des Playlist-Kurators aussehen: Er wird sich offenbar YouTube anschließen. Welche Aufgabe ihn dort erwartet, ist allerdings unklar. Weder YouTube noch Tuma Basa selbst hätten sich bislang zu dieser Frage geäußert.

Verstärkung für YouTubes Musik-Streaming-Dienst?

Vermutlich wird Tuma Basa aber für YouTubes neuen Music-Streaming-Dienst arbeiten, der im März 2018 an den Start gehen soll. Der unternehmensintern "Remix" genannte Service soll YouTube Red und Google Play Music in sich vereinen. Tuma Basa könnte mit seiner Erfahrung als Playlist-Kurator bei Spotify dabei helfen, Musik auszuwählen, die bei den Nutzern gut ankommt. Vor seiner dreijährigen Spotify-Zeit hat er bereits bei MTV, Revolt und BET das Programm gestaltet.

In einem offiziellen Statement bedauerte Spotify den Weggang seines Playlist-Genies: "Tuma war für das 'RapCaviar'-Team von unschätzbarem Wert und wir danken ihm für seinen Beitrag". Die knapp neun Millionen Follower von "RapCaviar" müssen aber auch in Zukunft nicht auf Hip-Hop-Empfehlungen verzichten.

Denn die Playlist wird fortbestehen, wie Spotify mitteilte. Das "RapCaviar"-Team werde weiterhin alles unternehmen, um den Nutzern "das beste Hip-Hop-Erlebnis auf der Plattform" zu bieten. Warum "RapCaviar" und andere Playlisten eine überaus wichtige Rolle für Spotify spielen, hat Sandra in einem früheren Artikel ausführlich beschrieben.

Weitere Artikel zum Thema
YouTube verbie­tet Videos von gefähr­li­chen Strei­chen und Mutpro­ben
Christoph Lübben
YouTube geht nun härter gegen bestimmte Inhalte vor
YouTube geht gegen "Pranks" vor: Künftig dürft ihr keine Videos mehr hochladen, in denen ihr euch oder andere in Gefahr bringt.
Spotify: Diese Songs haben euch 2018 ins Schwit­zen gebracht
Lars Wertgen
Musik motiviert viele Sportler beim Training zusätzlich
Viele Sportler motivieren sich beim Training mit Musik. Laut des Streaming-Diensts Spotify geben sich die meisten Rap auf die Ohren.
Google Maps warnt erste Nutzer vor Blit­zern
Michael Keller
Google Maps bietet vielleicht bald ein praktisches Feature für Autofahrer
Google Maps wird um ein nützliches Feature erweitert: Erste Nutzer erhalten bereits die neue Warnung vor Blitzern.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.