Was die Apps auf der Apple Watch nicht machen dürfen

Peinlich !158
Apple Watch: Einige Funktionen der Smartwatch bleiben exklusiv für Apple-Produkte.
Apple Watch: Einige Funktionen der Smartwatch bleiben exklusiv für Apple-Produkte.(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Apple wird auch bei der Apple Watch seinem Ruf gerecht und gibt nicht alle Schnittstellen und Funktionen frei, sondern hält einige von ihnen exklusiv für seine eigenen Produkte bereit. Was externe Programmierer mit ihren Apps auf der Smartwatch alles nicht machen dürfen.

Die Vorstellung der Apple Watch im September war gekennzeichnet von einer großen Show und wenigen Details. Diese hat Apple nach und nach auf seiner Homepage und mit dem WatchKit SDK verraten. Das Entwicklerwerkzeug enthält Hilfen und Vorgaben für Programmierer, die Apps für die Smartwatch erstellen wollen. Hier stehen auch in klaren Worte und teilweise zwischen den Zeilen die Verbote, die App-Entwicklern klar machen, was ihre Programme auf der Smartwatch nicht können dürfen.

Apps von Drittanbietern dürfen auf der Apple Watch:

  • nicht alleine auf der Smartwatch laufen. Es muss immer eine Verbindung zur iOS-App auf dem iPhone bestehen.
  •  keine iOS-App öffnen. Das ganze System ist eine Einbahnstraße und nur vom iPhone aus darf eine iOS-App eine Anwendung auf der Apple Watch starten.
  • nicht mit dem Finger über den Touchscreen scrollen und die digitale Krone zur Steuerung benutzen. Das dürfen nur die Smartwatch selber und einige Apps von Apple.
  • "Force touch" nicht zur Bedienung benutzen. Das Display, das zwischen leichten Berührungen und starken Druck unterscheiden kann, ist Apple vorbehalten. Drittanbieter-Apps dürfen mit ihm nur ein Kontextmenü öffnen.
  • nicht mit Hilfe der "Taptic Engine" Feedback per Vibration geben. Sie dürfen nur mit 0815-Vibrationen auf neue Benachrichtigungen hinweisen und haben keinen Zugriff auf die individuell einstellbaren Erschütterungen.
  • die Daten vom Pulsmesser nicht abrufen. Die bekommt nur Apple Health.
  • NFC nicht verwenden. Wie schon beim iPhone 6 und iPhone 6 Plus ist der drahtlose Kommunikationsstandard nur für Bezahlungen via Apple Pay vorgesehen.
  • mit dem Mikrofon der Smartwatch nichts anderes als gesprochenen Text aufzeichnen. Die Smartphone-App darf diesen dann an die zuhgehörige iOS-App weiter geben.
  • keinen Sound abspielen, um Euch zum Beispiel auf neue E-Mails oder Chat-Nachrichten hinzuweisen.
  • die iPhone-Kamera nicht fernsteuern. Dass es in der Theorie funktioniert, hat Apple mit der hauseigenen Kamera schon gezeigt.
  • weder Animationen rendern noch Videos abspielen. Nur Fotos dürfen sie bisher anzeigen.
  • keine andere Uhr als eine der zwölf Watch Faces von Apple anzeigen.
  • keine In-App-Käufe anbieten. Dazu müssen die Programmierer die Nutzer zur iOS-App schicken.
  • zur selben Zeit nicht mit mehr als einem iPhone verbunden sein.

Einschränkungen für die meisten Nutzer kein Problem

Sicherlich wird Apple jede Einschränkung und jedes Verbot ausführlich begründen können, aber ein schaler Beigeschmack bleibt. Denn ein größerer Funktionsumfang und eine komfortablere Bedienung würden in meinen Augen die Attraktivität der Smartwatch steigern. Aber in Cupertino wird man schon dafür sorgen, dass geschätzt mehr als 90 Prozent der Käufer mit den Anwendungen, die Apple selber liefert, völlig zufrieden sein werden und ihnen die Einschränkungen für externe Apps gar nicht negativ auffallen.


Weitere Artikel zum Thema
Fossil Q Marshal im Test: Das Model mit dem Mini-Makel
Marco Engelien
Durch den Lichtsensor ist das Display der Fossil Q Marshal leider nicht komplett rund.
Die Fossil Q Founder war der Beweis: Auch die "alte" Uhrenbranche kann tolle Smartwatches bauen. Aber kann auch die Fossil Q Marshal überzeugen?
Apple will Filme bei iTunes schon zwei Wochen nach ihrem Kino­start anbie­ten
Michael Keller1
Filme sollen bei iTunes künftig wesentlich schneller zur Verfügung stehen als bisher
Apple will Filme bei iTunes künftig früher anbieten dürfen – Gerüchten zufolge sogar noch während diese im Kino laufen.
Smarte Brille Vue ersetzt Kopf­hö­rer und Fitness­tra­cker
Stefanie Enge
Die smarte Brille Vue ist Fitnesstracker und Kopfhörer in einem
Die smarte Brille Vue ersetzt Euren Fitnesstracker und Eure Kopfhörer. Das Projekt ist auf Kickstarter gerade der Renner.