Will.i.am-Smartwatch soll Apple Watch Konkurrenz machen

Nicht meins22
Multitalent will.i.am besitzt auch eine eigene Modemarke,
Multitalent will.i.am besitzt auch eine eigene Modemarke, (© 2014 Universal)

Superstar will.i.am zieht in die Smartwatch-Schlacht mit Apple: Der Frontmann der Black Eyed Peas stellt am Mittwoch in San Francisco seine eigens entwickelte Smartwatch vor und geht damit in den direkten Wettbewerb mit der Apple Watch.

Eigentlich wollte will.i.am seine selbst entwickelte Smartwatch bereits im Juli auf den Markt bringen. Dies kündigte er zumindest im April in der britischen Talk-Show "Alan Carr Chatty Man" an. Was auch immer die Markteinführung der smarten Uhr im angepeilten Zeitraum verhindert hat, ist nun offenbar aus der Welt geschafft. Denn wie engadget berichtet, stellt der umtriebige Musiker seine Smartwatch am Mittwoch, den 15. Oktober, im Rahmen des Dreamforce-Events in San Francisco vor – einen Tag vor der mit Spannung erwarteten Apple-Keynote. Damit eröffnet will.i.am den Konkurrenzkampf mit der Apple Watch.

Musikalische Smartwatch von will.i.am

Wie The Telegraph berichtet, soll die will.i.am-Smartwatch Bluetooth-fähig sein, WLAN können und benötigt für ihre volle Funktionsfähigkeit im Gegensatz zur Apple Watch keine Anbindung an ein Smartphone. So lassen sich mit der Uhr auch Anrufe entgegennehmen, auch wenn sie nicht mit einem Telefon verbunden ist. Zudem verfügt das Android-Gerät über Apps wie Twitter, Facebook und Instagram und hat ein gekrümmtes Display.

Weiterhin soll die Smartwatch Musik speichern, die per Internetverbindung aktualisiert werden kann. An Bord befindet sich auch ein Musikdienst der britischen Firma 7digital. Der Aktienkurs des Unternehmens schnellte sofort in die Höhe, nachdem sein Name mit dem Weltstar in Verbindung gebracht wurde. Quellen aus der Musikbranche nehmen an, dass will.i.am und 7digital Verträge mit großen Plattenfirmen ausgehandelt haben, die jeden Künstler gleich behandeln. Dies könnte ein Vorteil gegenüber anderen Musikdiensten sein, die Majorlabels und Independentlabels bisher immer verschiedene Tarife angeboten haben.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mini: Es kommt wohl tatsäch­lich
Francis Lido
So ähnlich könnte das iPhone 12 mini aussehen
Ein weiter Hinweis ist aufgetaucht: Offenbar steht das iPhone 12 mini tatsächlich in den Startlöchern.
Apple Watch 6: Ist die Blut­sau­er­stoff-Messung nutz­los?
Francis Lido
Apple Watch 6: Diese LEDs dienen der Blutsauerstoffmessung
Die Apple Watch 6 hebt sich vor allem durch das SpO2-Tracking vom Vorgänger ab. Doch wie gut funktioniert die Blutsauerstoff-Messung?
iOS 14.0.1: Mini-Update vertreibt nervige Bugs
Lars Wertgen
Knapp 30 Prozent aller iPhone-Nutzer sind unmittelbar nach Release auf iOS 14 umgestiegen
Apple hat ein Update für euer iPhone veröffentlicht. Mit iOS 14.0.1 verschwinden einige nervige Fehler. Das iPad kriegt auch einen Patch.