BlackBerry Passport: Testbericht und Fotos

Verfügbar seit Sep 2014
Testergebnis
4.4
BlackBerry Passport
Top
  • Sehr gute Akkulaufzeit
  • Top Gesprächsqualität
  • Top Verarbeitung
  • Pfiffige Tastatur mit Touchfeld
Flop
  • Tastatur zu weit unten angebracht
  • Langsamer Autofokus
  • Bildqualität schlecht
  • Hohes Gewicht

66 Zeichen in einer Zeile – laut Blackberry ist das die optimale Anzahl, die so nur das Blackberry Passport dargestellen kann. Zum Vergleich: Ein durchschnittliches Smartphone bringt in einer Zeile maximal 40 Zeichen unter.

Das ungewöhnliche Format spiegelt sich natürlich auch in den Maßen des Blackberry Passport wider: 130 x 95 x 100 mm beträgt der Umfang bei einem Gewicht von stolzen 170 Gramm. Das TFT-Display misst 4,5 Zoll in der Diagonalen und löst mit 1440 x 1440 Pixeln auf. Daraus ergibt sich die hohe Pixeldichte von 453 ppi. Zum Vergleich: Das HTC One M8 besitzt eine Pixeldichte von 441 ppi.

Blackberry Passport zielt auf Business-Kunden

Mit dem Blackberry Passport will sich das kanadische Unternehmen offensichtlich deutlich von der Konkurrenz abheben. Der Fokus des Smartphones soll dabei in erster Linie auf Produktivität liegen, zum Beispiel durch die optimierte Wiedergabe von Dokumenten und E-Books. Auch die akkurate Darstellung von Röntgenaufnahmen soll mit dem Phablet möglich sein.

Für den Antrieb des Smartphones ist der Qualcomm Snapdragon 801 verantwortlich, der vier Kerne besitzt und mit 2,36 GHz getaktet ist. Kombiniert mit einem 3 GB großen Arbeitsspeicher ergibt sich daraus eine mehr als ordentliche Rechengeschwindigkeit, sodass auf dem Smartphone eine flüssige Darstellung vielfältiger Inhalte möglich ist. Als interner Speicherplatz stehen 32 GB zur Verfügung, die bei Bedarf per MicroSD-Karte um bis zu 64 GB erweitert werden können.

Ein Phablet mit Format

Als Betriebssystem hat Blackberry das Passport mit dem Blackberry 10.3 OS ausgestattet. Der Akku hat die Kapazität von 3540 mAh; Angaben zur Betriebszeit hat der Hersteller bisher nicht gemacht. Die rückseitige Kamera löst mit 13 MP auf, während die Frontkamera eine Auflösung von 3,2 MP bietet. Wer sich an dem ungewöhnlichen Format nicht stört, hat mit dem Blackberry Passport ein hochklassiges Smartphone mit einigen Extrafunktionen zur Hand. Informationen zum Preis oder zum Erscheinungsdatum gibt es bisher nicht.

Alle Spezifikationen
Größe128 x 90,3 x 9,3 mm
Gewicht196 g
Display4,5 Zoll
Kamera-Auflösung13 Megapixel
ProzessorSnapdragon 800
Speicherkapazität32GB
BetriebssystemBlackBerry 10 OS
Erweiterbarer Speicherja
Front-Kamera-Auflösung2 Megapixel
FarbeSchwarz
ProdukttypSmartphone
Arbeitsspeicher3GB
4G/LTEja
DatentransferMicro-USB, USB, Bluetooth, WLAN, GPS, NFC, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz4 / 2,2GHz
Grafik-ChipAdreno 330
Akkuleistung3450 mAH
Akkudauer Standby/Betrieb348 / 23 h
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
Preis bei Markteinführung649 €
StatusErhältlich
MartkeinführungSep 2014
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Retro-Spiele sind wie gemacht für Smartphones
Android-Spiele für das Tablet: Retro-Titel, die sich lohnen
Lars Wertgen

"Final Fantasy", "GTA San Andreas" und Co.: Für euer Android-Tablet gibt es zahlreiche Retro-Games, die heute so viel Spaß machen wie damals.

iOS 12 Tipps
iOS 12: So fügt ihr ein zwei­tes Gesicht zu Face ID hinzu
Jan Johannsen8

Face ID macht das entsperren des iPhone X sehr komfortabel. Bisher konnte sie aber nur eine Person erkennen. Das ändert sich mit iOS 12.

Gerade große Smartphones wie das Galaxy Note 9 sind für einen Car Mode geeignet
Apps für Car Mode: So macht ihr das Smart­phone fit für Auto­fahr­ten
Christoph Lübben

Ein "Car Mode" sorgt dafür, dass ihr euer Android-Smartphone oder iPhone leichter im Auto bedienen könnt. Diese Apps bringen euch einen solchen Modus.

Mit iOS 12 könnt ihr jetzt eigene Animojis erstellen, die Memojis.
Memo­jis in iOS 12: So erstellt ihr eigene Animo­jis
Jan Johannsen

Mit iOS 12 könnt ihr auf dem iPhone X eigene Animojis erstellen. Wo ihr die sogenannten Memojis anlegt und was ihr verändern könnt, erfahrt ihr hier.

"Fortnite" könnt ihr auch auf dem iPad gegen andere Nutzer spielen
"Fort­nite"-Cross­play-Ratge­ber: So spielt ihr gegen Nutzer ande­rer Systeme
Christoph Lübben

"Fortnite" ermöglicht Spieler mit verschiedenen Systemen gemeinsam zu zocken. Wir erklären euch, was ihr dafür tun müsst und was zu beachten ist.

Manchmal ist es gar nicht so einfach, sein Auto zu finden.
Mit diesen Apps und Gadgets verge­sst ihr nie wieder, wo ihr geparkt habt
Justus Zenker

Damit es nicht irgendwann heißt "Ey Mann, wo is' mein Auto?", zeigen wir euch Apps und Gadgets, mit denen ihr euren Wagen sicher wiederfindet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.