GoPro Hero4 Session: Testbericht und Fotos

Verfügbar seit Jul 2015
Testergebnis
8.3
GoPro Hero4 Session
Top
  • Akku austauschbar (TomTom)
  • Adapter für GoPro-Halterungen (TomTom)
  • Sehr klein und leicht (GoPro)
  • 10 Meter Tauchtiefe (GoPro)
  • Schutzklappe über Anschlüsse fest verbunden (GoPro)
Flop
  • Akku fest verbaut (GoPro)
  • nur spritzwassergeschützt (TomTom)

Kleiner und leichter als die Vorgänger: Die GroPro Hero4 Session erweitert das Angebot des populären Herstellers von Action-Kameras um ein besonders kompaktes Modell. Das Gadget richtet sich in erster Linie an Sportler und Outdoor-Fans.

Laut GoPro soll die Hero4 Session 50 Prozent kleiner und 40 Prozent leichter sein als die anderen Modelle der Hero4-Serie. Die Kamera hat die Form eines Würfels und kann bequem zwischen Daumen und Zeigefinger gehalten werden. Besonders interessant ist die Action-Cam für Wassersportler: Es ist die erste Kamera von GoPro, die ohne zusätzliche Hülle eine Wassertiefe von bis zu zehn Metern unbeschadet übersteht.

In zwei Versionen verfügbar

Wenn Ihr die höchste Auflösung der GoPro Hero 4 Session nutzt, könnt Ihr 1440p-Videos mit der Bildrate von 30 fps aufnehmen. Mit einer Full-HD-Auflösung schafft die kleine Kamera 60 Bilder pro Sekunde, bei 720p sogar 100. Bei Fotoaufnahmen beträgt die Auflösung der Hero4 Session 8 Megapixel. Um auch gute Audioaufnahmen zu ermöglichen, verfügt der Kamerawürfel über zwei Mikrofone, die jeweils vorne und hinten angebracht sind.

Für die Steuerung der GoPro Hero4 Session stehen Euch mehrere Möglichkeiten zur Verfügung: Per WLAN oder Bluetooth könnt Ihr die Kamera mit dem Smartphone verbinden und über die zugehörige App steuern. Damit Ihr beim Surfen, Skaten oder Fallschirmspringen nicht durch die Bedienung abgelenkt werdet, könnt Ihr über den Knopf am Gerät selbst eine Videoaufnahme starten und auch wieder beenden.

Die Betriebszeit der Hero4 Session gibt der Hersteller mit bis zu zwei Stunden am Stück an, abhängig vom Aufnahmemodus. Für das Aufladen des Akkus steht erstmals auch ein Micro-USB-Anschluss zur Verfügung. Die nur 74 Gramm schwere Kamera soll ab dem 12. Juli 2015 erhältlich sein. Für 429,99 Euro erhaltet Ihr wahlweise die Version mit der Standard-Halterung oder die Ausführung "Surf", die eine Halterung für die Befestigung am Surfbrett enthält.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerGoPro
Gewicht74 g
FarbeSchwarz
StatusErhältlich
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Das iPad (2018) ist schnell eingerichtet – wenn ihr wisst, was ihr tun müsst
iPad 2018 einrich­ten: So macht ihr das Apple-Tablet start­klar
Christoph Lübben

Das iPad (2018) einrichten: Wir erklären euch die Schnellstart-Funktion und worauf ihr bei der Einrichtung achten solltet.

Der Google Assistant ist unter anderem in den Google-Home-Lautsprecher integriert
Google Assi­stant: So löscht ihr eure Sprach­auf­nah­men
Sascha Adermann

Der Google Assistant speichert jeden eurer Sprachbefehle. Wir verraten, was Google mit euren Daten macht und wie ihr eure Sprachaufnahmen löscht.

Das iPad (2018) bietet euch einige Funktionen, die ihr womöglich noch gar nicht kennt
Tipps für das Apple iPad 2018: So holt ihr mehr aus eurem Tablet heraus
Christoph Lübben

Wir kennen praktische Tipps und Tricks für das iPad (2018): So nutzt ihr Multitasking, Drag and Drop und Wischgesten.

Ohne Tastatur könnt ihr Eingaben auf dem iPad (2018) nur mit Finger und Stift machen
Tasta­tur für iPad 2018: So wird das Tablet mehr zu einem Compu­ter
Christoph Lübben

Euer iPad (2018) bietet euch noch mehr Möglichkeiten, wenn ihr es mit einer Tastatur verwendet. Welche Arten von Keyboards es gibt, erfahrt ihr hier.

Es gibt günstigere Stifte für das iPad (2018) als den Apple Pencil (Bild)
iPad (2018) Stift-Alter­na­ti­ven: Was ihr außer dem Apple Pencil nutzen könnt
Francis Lido

Ihr besitzt ein iPad (2018) und der Apple Pencil ist euch zu teuer? Wir stellen euch interessante Stylus-Alternativen vor.

Leuchtet der Ring blau, zeichnet Alexa euren Befehl auf
Alexa: So löscht ihr eure Sprach­auf­nah­men bei Amazon
Christoph Lübben

Sprachbefehle an euren Amazon Echo wandern in die Cloud. Wie ihr die Aufzeichnungen in der Alexa-App löschen könnt, erklären wir euch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.