Polar A300: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Dez 2014
Testergebnis
5.3
Polar A300
Top
  • bis zu 30 Meter wasserdicht (A300)
  • Bunte Armbänder zum Wechseln (A300)
Flop
  • Armband selber zurecht schneiden (Loop)
  • Display im Querformat (Loop)
  • Pixeliges Display (A300)
  • Nur Stoppuhr für Sport-Protokollierung (A300)

Sieht auf den ersten Blick aus wie eine professionelle GPS-Uhr, ist aber ein günstiger Fitness-Begleiter. Der Polar A300-Tracker tarnt sich wie eine sportliche Uhr: Das LCD-Display zeigt groß und deutlich Datum und Uhrzeit an. Das Silikonarmband verpasst dem Wearable zudem einen sportlichen Look, weshalb es auf den ersten Blick tatsächlich wie eine herkömmliche, wenn auch unkonventionelle, Armbanduhr wirken kann.

Die Polar A300-Uhr kommt gleich zur Sache: Schon beim ersten Einschalten müsst Ihr einen Fitness-Test absolvieren, der Eure aktuelle Fitness ermittelt. Einmal eingerichtet zeichnet das Armband wie viele andere Vertreter seiner Art auch Schlaf und Bewegung auf. Praktisch: Bei Aktivitäten könnt Ihr angeben, was Ihr gerade so treibt. So werden die Statistiken von der morgendlichen Joggingrunde und dem abendlichen Herumlümmeln nicht vermischt und somit verfälscht.

Voller Funktionsumfang durch optionalen Herzfrequenzmesser

Die Polar A300 ist je nach Ausführung ab etwa 90 Euro (UVP: 119,95 Euro) erhältlich: Den Fitness-Tracker gibt es in verschiedenen Farben, non klassischem Weiß über Grau und Schwarz bis hin zu knalligem Blau, Gelb und Pink. Immer optional ist der Herzfrequenzsensor. Der schlägt mit etwa 40 Euro zu Buche, wenn man ihn beim Hersteller direkt erwirbt. Auch wenn es so anmutet, über GPS verfügt die A300-Uhr nicht. Zwar ist der Tracker mit dem Smartphone koppelbar, er kann aber nur Fitnessdaten übermitteln. Auch Benachrichtigungen bleiben auf dem Handy. Was die Polar A300 auf dem Kasten hat, könnt Ihr in unserem Test nachlesen.

Alle Spezifikationen
Displayja
DatentransferKabelverbindung
Kompatibel mitiOS & Android
SensorenSchlafüberwachung, Kalorienzähler, Schrittzähler, Distanz
Akkulaufzeit200 h
Gewicht48 g
FarbeSchwarz, Weiß, Pink
StatusErhältlich
Preis bei Markteinführung119,95€
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Google kündigte den Daydream-Support des Samsung Galaxy S8 bereits im Mai 2017 an
Galaxy S8: Das könnt Ihr bei Proble­men mit Daydream-Control­lern tun
Guido Karsten

Seit einem Software-Update unterstützt das Galaxy S8 Google Daydream. Weil der Controller aber Probleme verursachen kann, geben wir Hilfestellung.

Das Galaxy S8 hat nachträglich Unterstützung für Daydream View erhalten
Google Daydream VR auf dem Galaxy S8 einrich­ten: Tipps und Tricks
Christoph Groth1

Auch das Galaxy S8 hat Unterstützung für Google Daydream erhalten. Wir helfen Euch bei der Einrichtung.

Screenshots und Videos mit Gear VR werden in der Foto-App Eures Smartphones gespeichert
Samsung Gear VR: So nehmt Ihr Virtual Reality-Screens­hots und -Videos auf
Guido Karsten

Inhalte, die Ihr mit Gear VR betrachtet, könnt Ihr auch aufnehmen. Wir zeigen Euch, wie Ihr Screenshots und Videos speichert.

Mit der Gear VR von Samsung sind auch Übertragungen auf den Fernseher möglich
Samsung Gear VR: So stre­amt Ihr für Zuschauer das Bild auf den Fern­se­her
Felix Kreutzmann1

Mit Samsungs Gear VR könnt Ihr auch in der Gruppe Spaß haben. Über den Chromecast übertragt Ihr Eure VR-Abenteuer auf den großen Bildschirm.

Mit unseren Tipps zur Samsung Gear VR habt Ihr wieder den Durchblick – so wie Jan
Samsung Gear VR: Das könnt Ihr gegen ein schie­fes Bild und App-Abstürze tun
Christoph Lübben

Bei Problemen mit Samsung Gear VR können schon einfache Tricks zu schnellen Lösungen führen. Mit unseren Tipps seid Ihr bei Problemen gewappnet.

Das Gear VR 2-Headset ist nur mit bestimmten Samsung-Smartphones kompatibel
Android-Smart­pho­nes: So über­tragt Ihr VR-Inhalte per Chro­me­cast auf den TV
Guido Karsten

Virtual Reality mit Gear VR und Co. liegt im Trend, doch erlebt nur der Headset-Träger das Spektakel. Wir zeigen Euch, wir Ihr das Vergnügen teilt.