Apple HomePod: Volle Siri-Unterstützung nur mit iPhone oder iPad

Apples HomePod ist hierzulande erst ab 2018 verfügbar
Apples HomePod ist hierzulande erst ab 2018 verfügbar(© 2017 CURVED)

Das kann der HomePod alleine – und das nicht: Apples Lautsprecher kommt im Dezember 2017 auf den Markt, zumindest in den USA. Wie nun bekannt wurde, reicht das Gadget einige Eurer Siri-Anfragen an ein verbundenes Mobilgerät weiter.

Wenn Ihr Siri über den HomePod nach Informationen fragt, wird der Lautsprecher diese nicht verweigern – aber auch nicht eigenständig bearbeiten. AppleInsider zufolge laufen Anfragen zu Dingen wie Kontakten, Kalendereinträgen, Listen und Benachrichtigungen stattdessen einfach über ein iPhone oder iPad, das mit dem Smart-Home-Gadget verknüpft ist. Das Abspielen von Songs könne das Gerät hingegen eigenständig übernehmen. Dafür steht eine angepasste Version von Siri zur Verfügung, die für diese Aufgabe optimiert wurde.

Kompatibilität mit Drittanbieter-Apps

Dies gehe aus Apples Notizen für Entwickler hervor, die im Zusammenhang mit dem Release von iOS 11.2 Beta 1 veröffentlicht wurden. Das "SiriKit für HomePod" hilft Entwicklern dabei, mögliche Sprachbefehle zu erarbeiten. Die Kompatibilität ihrer App zu Sprachbefehlen für Siri können die Entwickler testen, indem sie Kopfhörer an ein iPhone oder iPad mit iOS 11.2 anschließen. Auf diesem Wege könnte es zum Beispiel möglich werden, über den Lautsprecher eine Messenger-Nachricht zu verschicken.

Apple hat den HomePod im Rahmen der WWDC 2017 offiziell vorgestellt. Der Lautsprecher soll den A8-Chip als Herzstück verwenden und einen einzigartigen Raumklang ermöglichen. Das Gadget soll Gerüchten zufolge 1 GB RAM und virtuelle Tasten mitbringen. Einen Eindruck von dem Gerät liefert Euch unser Hands-on, das auch ein Video enthält.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mini: Es kommt wohl tatsäch­lich
Francis Lido
So ähnlich könnte das iPhone 12 mini aussehen
Ein weiter Hinweis ist aufgetaucht: Offenbar steht das iPhone 12 mini tatsächlich in den Startlöchern.
Apple Watch 6: Ist die Blut­sau­er­stoff-Messung nutz­los?
Francis Lido
Apple Watch 6: Diese LEDs dienen der Blutsauerstoffmessung
Die Apple Watch 6 hebt sich vor allem durch das SpO2-Tracking vom Vorgänger ab. Doch wie gut funktioniert die Blutsauerstoff-Messung?
iOS 14.0.1: Mini-Update vertreibt nervige Bugs
Lars Wertgen
Knapp 30 Prozent aller iPhone-Nutzer sind unmittelbar nach Release auf iOS 14 umgestiegen
Apple hat ein Update für euer iPhone veröffentlicht. Mit iOS 14.0.1 verschwinden einige nervige Fehler. Das iPad kriegt auch einen Patch.