Das nächste iPhone könnte wieder eine Metallrückseite bekommen

Die größte Design-Änderung vom iPhone 7 zum iPhone 8 betrifft die Rückseite
Die größte Design-Änderung vom iPhone 7 zum iPhone 8 betrifft die Rückseite(© 2017 CURVED)

Kehrt Apple zum Design des iPhone 7 zurück? Dem Bericht eines renommierten Analysten zufolge soll ein iPhone für 2018 wieder eine Rückseite aus Metall erhalten. Die Vorderseite wird aber offenbar der des iPhone X ähnlich sehen.

Das eine iPhone für 2018 soll eine "Metallrückseite aufweisen, die in verschiedenen Farben erscheint", hat angeblich eine anonyme Quelle dem Analysten Ming-Chi Kuo verraten, wie 9to5Mac berichtet. Das Gerät wird mutmaßlich ein Display besitzen, das in der Diagonale 6,1 Zoll misst und LCD-Technologie verwendet. Der Bildschirm soll wie beim iPhone X nahezu die gesamte Vorderseite einnehmen. Bei dem Modell soll es sich um ein vergleichsweise erschwingliches Gerät handeln – Metall ist ein günstigeres Material für die Rückseite als Glas, das zudem mehr Farboptionen ermöglicht.

Zwei OLED-Modelle

Wer nun glaubt, dass Apple eine 180-Grad-Wende in Bezug auf das iPhone-Design vollzieht, irrt vermutlich: Neben dem 6,1-Zoll-Modell mit Metall-Rückseite soll es den Gerüchten zufolge auch zwei Premium-Modelle geben. Das eine der Geräte erhält angeblich ein großes Display mit OLED-Technologie, das in der Diagonale zwischen 6,2 und 6,5 Zoll misst. In diesem Punkt widersprechen sich die Quellen.

Die zweite Ausführung erhält mutmaßlich einen 5,8-Zoll-Bildschirm, ebenfalls mit OLED-Technologie. Ob Apple bei diesen iPhones auf Glas oder Metall für die Rückseite setzt, geht aus den Notizen von Ming-Chi Kuo nicht direkt hervor. Es ist aber wahrscheinlich, dass Apple hier wieder Glas verwendet – alleine, um das kabellose Aufladen zu ermöglichen, das in diesem Jahr mit iPhone X und iPhone 8 eingeführt wurde.

Sollten die Gerüchte stimmen, werden 2018 also vermutlich insgesamt vier iPhones erscheinen – denn neben den oben besprochenen Modellen ist auch noch der Release des iPhone SE 2 möglich. Da Apple derzeit eigene Prozessoren für das Energiemanagement entwickelt, könnten künftige iPhones eine längere Akkulaufzeit bieten als aktuelle Ausführungen.