Empfehlung der Redaktion: der beste komplett kabellose In-Ear-Kopfhörer

Naja !7
Die AirPods von Apple sind unsere Nummer 1 – fürs iPhone.
Die AirPods von Apple sind unsere Nummer 1 – fürs iPhone.(© 2018 Unsplash/Ben Kolde)

Auch wenn es noch Smartphones mit gibt: Eigentlich ist der Kopfhöreranschluss Geschichte. Statt Kabelgewirr und Adapter-Frust sind jetzt In-Ear-Kopfhörer komplett ohne Kabel angesagt. Im Englischen "True Wireless" genannt, küren wir auf Basis unserer Test wir das beste komplett kabellose Modell – für iPhone und Android.

Wenn das Kabel schon weg soll, dann wenigstens komplett. Durch das Weglassen des Kopfhöreranschlusses bei immer mehr Smartphone-Herstellern sind truely wireless Headsets, also Kopfhörer ohne Kabel zum echten Trend geworden. Mittlerweile gehören die In-Ears bei vielen Herstellern schon zum festen Programm. Gerade weil das Angebot aber stetig wächst, wollen wir euch Orientierung bieten und küren den besten komplett kabellosen Kopfhörer für euer Smartphone.

Die AirPods sind fürs iPhone das Maß der Dinge

Ja, es gab schon vor Apple einige wenige Smartphones ohne Kopfhöreranschluss. Aber erst Apples Entscheidung, beim iPhone 7 und iPhone 7 Plus auf den altgedienten Anschluss zu verzichten und doch Millionen Geräte zu verkaufen, hat gezeigt, dass die Nutzer bereit sind, das Kabel zu kappen und Musik per Bluetooth zu streamen. Die passende Alternative hatte Apple dafür natürlich auch gleich in der Hinterhand: die AirPods. Und die sind, insgesamt betrachtet, das Maß aller Dinge. Zumindest wenn man ein iPhone besitzt.

Denn Apple macht sich das eigene Eco-System zum Vorteil. In den AirPods steckt der W1-Chip. Der sorgt nicht nur dafür, dass auch die schlanken AirPods noch eine Akkulaufzeit von fünf Stunden am Stück bieten. Er ermöglicht auch die einfache Verbindung zum iPhone, iPad und der Apple Watch. Ihr haltet einfach das Ladecase in die Nähe eures Gerätes und öffnet die Kappe, schon ploppt auf dem Display ein Fenster auf und ihr klickt nur noch auf "Verbinden". Einfacher geht es bei Bluetooth-Kopfhörern nicht. Darüber hinaus sind die AirPods mit 179 Euro vergleichsweise günstig und bieten einen guten Sound. Seid ihr ohnehin im Apple-Universum unterwegs und interessiert euch für echte kabellose Kopfhörer, gehören die AirPods ganz oben auf eure Liste.

Anker Zolo Liberty Plus: Die beste Alternative für Android

Habt ihr ein Android-Smartphone, solltet ihr euch unbedingt die Zolo Liberty Plus von Anker näher anschauen. Sie bieten einen überraschend guten Sound, eine Akkulaufzeit von dreieinhalb Stunden, die sich in Verbindung mit dem Ladecase auf bis zu 48 Stunden erhöht. Zusätzlich stattet Anker die Zolos mit ein paar technischen Spielereien aus. Dazu gehört ein Transparenz-Modus, der Geräusche über Mikrofone durchlässt. Perfekt für den Straßenverkehr. Die In-Ears gehören außerdem zu den ersten Kopfhörern, die Bluetooth 5.0 unterstützen. Das heißt: Ihr könnt sie mit zwei kompatiblen Geräten gleichzeitig koppeln (oder andersherum Audiosignale vom Smartphone auf zwei Geräte streamen). Außerdem bietet die neue Technik eine höhere Reichweite als Bluetooth 4.1.

Das absolute beste Argument ist aber der Preis: Die Zolo Liberty Plus gibt es schon für 129 Euro zu kaufen. Eigentlich ein No-Brainer. Konkurrenten kosten in der Regel zwischen 150 und 200 Euro. Bei dem Preis-Leistungs-Verhältnis könnt ihr mit den Zolo Liberty Plus für euer Android-Gerät also wenig verkehrt machen.

Googles Pixel Buds: AirPod-Feeling für Android

Nicht ganz kabellos, aber trotzdem nicht unerwähnt bleiben sollen Googles erste Kopfhörer, die Pixel Buds. Die eignen sich natürlich ebenfalls perfekt für Besitzer von Android-Smartphones. Mit ihnen könnt ihr blitzschnell auf den Google Assistant zugreifen. Außerdem unterstützen die Kopfhörer zumindest in Verbindung mit manchen Smartphones das sogenannte "Fast Pairing". Das funktioniert so ähnlich wie bei den AirPods, aber leider nicht mit allen Telefonen. Dennoch gibt es für 149 Euro keinen besseren Kopfhörer, der so gut mit dem Google Assistant zusammenarbeitet und sich sich so leicht mit Android-Telefonen koppeln lässt.

Googles Pixel Buds werden von einem Band zusammengehalten.(© 2017 CURVED)

Die Konkurrenz auf den Plätzen

Auf den Plätzen landen bei uns Konkurrenten, die versucht haben, ihre Kopfhörer mit möglichst vielen Funktionen zu erweitern. Da gibt es zum Beispiel die Gear IconX 2018 mit integriertem MP3-Player, Herzfrequenzmesser und Sportcoach. Die eignen sich gut für Läufer, die ihr Smartphone nicht mit auf die Laufrunde nehmen wollen, kosten mit 229 Euro deutlich mehr als die AirPods und Co. Ebenfalls spannend für Sportler sind die Jabra Elite Sport, die ähnliche Vorzüge bieten wie die Samsung-Kopfhörer, mit rund 250 Euro aber auch noch einmal mehr kosten.

Das volle Hightech-Programm bekommt ihr darüber hinaus bei Bragi. Deren Kopfhörer The Dash und The Dash Pro kommen mit eigenem Betriebssystem, MP3-Player, Fitness-Coach, sind komplett wasserdicht und zum Schwimmen geeignet und unterstützen Amazons persönliche Assistenz Alexa. So viel Hightech hat aber seinen Preis: Die kabellosen In-Ears wechseln für 299 Euro beziehungsweise 349 Euro für die Pro-Version den Besitzer.

Weitere Artikel zum Thema
AirPods: Neues Lade-Case für Apple AirPower in iOS 12 Beta 5 entdeckt
Francis Lido
Das aktuelle Lade-Case hat noch keine Status-LED an der Außenhülle
Die AirPods erhalten wohl bald ein neues Lade-Case. Hinweise darauf liefert wohl die fünfte Beta von iOS 12.
Neue Apple Watch, iPad Pro und Mac mini: Das soll Apple für 2018 planen
Francis Lido6
Der Homebutton soll bei den kommenden iPad-Pro-Modellen wegfallen
Apple wird im Herbst angeblich zwei iPad-Pro-Modelle mit Face ID veröffentlichen. Es sollen auch größere Apple Watches und vieles mehr kommen.
Apple: High-End-AirPods, On-Ears und neuer HomePod sollen 2019 erschei­nen
Francis Lido1
Her damit !5Die AirPods soll es künftig in zwei Ausführungen geben
Apple plant anscheinend eine Audio-Offensive für 2019: Premium-AirPods, On-Ear-Kopfhörer und ein neuer HomePod sollen nächstes Jahr kommen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.