FBI vs. Apple: Der legendäre John Oliver erklärt es humorvoll

Der britische Moderator und Komiker John Oliver hat in seiner Fernsehshow "Last Week Tonight" das komplexe Thema rund um die Verschlüsselung der Apple iPhones aufgegriffen und humorvoll aber korrekt kommentiert.

Oliver ist vor allem bekannt geworden, weil er als charmanter Brite die US-Amerikaner mit spitzer Zunge auf die Schippe nimmt. Zuletzt interviewte er beispielsweise auch Edward Snowden zum Thema NSA und flächendeckende Überwachung.

FBI will iPhone-Verschlüsselung umgehen

In seinem aktuellen Beitrag geht es um den Streit zwischen Apple und dem FBI. Die US-Sicherheitsbehörde verlangt von Apple eine Möglichkeit, deren Passwortsperre zu umgehen. Im konkreten Fall ist der Streitpunkt das iPhone 5c eines der Terroristen, die für die Ermordung von 14 Menschen in San Bernardino im Dezember 2015 verantwortlich sind. Bei diesem iPhone ist nicht klar, ob der Terrorist die Funktion aktiviert hatte, dass all seine Daten nach zehn Fehleingaben des Bildschirmpassworts gelöscht werden. Das FBI fordert eine Aushebelung dieser Sicherheitssperre, damit sie alle PIN-Möglichkeiten durchprobieren können, um an die Daten zu kommen. Apple verweigert das bisher, weil sie darin eine Gefährdung aller iPhones weltweit sehen und entwickeln schon einer noch besseren Verschlüsselung für ihre Smartphones. Mehr Details zur aktuellen iPhone-Verschlüsselung lest Ihr in unserem Artikel zum Thema.

Der Streit bekommt sehr viel öffentliches Interesse, da er als Präzedenzfall für weitere Anfragen für staatliche Hintertüren in technischen Geräten stehen könnte. Während Demonstranten auf die Straße gehen, um Apple zu unterstützen, und Apple-Mitgründer Steve Wozniak hinter dem Unternehmen steht, schlägt sich Microsoft-Gründer Bill Gates öffentlich auf die Seite der Regierung. Der Streit zwischen Apple und dem FBI eskalierte, als bekannt wurde, dass das FBI selbst am iPhone herumgespielt und das Passwort der Apple-ID geändert hat.

Der Komiker John Oliver präsentiert im Video oben nun den ernsten Konflikt in einer sehr lustigen Variante - gespickt mit absurden Zitaten von amerikanischen Offiziellen. Trump darf da natürlich nicht fehlen. Am Ende lässt es Oliver nicht nehmen, in einem witzig gemachten Fake-Werbespot auf den ständigen Wettlauf um Sicherheitslücken zwischen Hackern und Apple hinzuweisen.

Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.3.1 ist da und bringt Bugfi­xes und erhöhte Sicher­heit
Michael Keller
Her damit !5iOS 10.3 unterstützt auch 32-Bit-Geräte wie das iPhone 5
Apple hat iOS 10.3.1 für alle kompatiblen Geräte veröffentlicht. Mit dem kleinen Update sollen in erster Linie Bugs von iOS 10.3 ausgeräumt werden.
iOS 11 soll iPhone 5 und iPhone 5c nicht mehr unter­stüt­zen
Christoph Lübben10
Weg damit !12Das iPhone 5 könnte spätestens mit dem Release von iOS 11 nicht mehr unterstützt werden
Das Ende von 32 bit? In der aktuellen iOS-Beta findet sich ein Hinweis darauf, dass iOS 11 das iPhone 5 und iPhone 5c nicht mehr unterstützen wird.
FBI zahlte für das Hacken des iPho­nes weni­ger als eine Million Dollar
Guido Karsten
Die Aufregung über den kostspieligen iPhone-Hack des FBI ist weiterhin groß
Hat das FBI wirklich über 1,34 Millionen Dollar für den iPhone-Hack ausgegeben? Neuen Hinweisen zufolge sollen die Kosten niedriger ausgefallen sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.